Umgeben von Lavendel und Rhododendron, im Hintergrund ein hübsches Bauernhaus mit einer Scheune, in der abends gefeiert wird. Das neue Trauzimmer in Overberge lässt Träume wahr werden.

Bergkamen

, 03.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Sonja und Christopher Middendorf hatten eine Traumhochzeit. Anders kann man es wohl nicht sagen. Denn nachdem sich das Paar im Garten des Hofes von Reinhard und Elke Middendorf das Ja-Wort gegeben hatte, wollte es jedem die Möglichkeit bieten, sich auf diesem schönen Fleckchen Erde trauen zu lassen. Die beiden heirateten im Jahr 2014 vor der Kulisse des Bauernhauses, mitten im Grünen.

Und das kann nun jeder – nur dass die Location jetzt noch mehr zu bieten hat als noch vor sechs Jahren. Zunächst entstand draußen ein Rondell, umgeben von Blumen und Bäumen, die im Sommer Schatten spenden. Diesen Platz hat sich übrigens Sturm Friederike vor ein paar Jahren „ausgesucht“. Wo sich jetzt das Rondell befindet, standen erst Buchen. „Friederike hat dann dafür gesorgt, dass dort Platz ist. Vorher haben wir hin und her überlegt, wo man es hinbauen könnte“, schmunzelt Reinhard Middendorf.

Christine Busch und Dr. Joachim Peters kamen zur offiziellen Eröffnung des dritten „Trauzimmers“ in Bergkamen. Auf dem Hof Middendorf können Paare sich künftig draußen in einem Rondell trauen lassen. Die Terminabsprache läuft über den Hof, der diese mit dem Standesamt abspricht.

Christine Busch und Dr. Joachim Peters kamen zur offiziellen Eröffnung des dritten „Trauzimmers“ in Bergkamen. Auf dem Hof Middendorf können Paare sich künftig draußen in einem Rondell trauen lassen. Die Terminabsprache läuft über den Hof, der diese mit dem Standesamt abspricht. © Borys Sarad

Er und seine Frau Elke unterstützten die jüngere Generation bei ihrem Vorhaben, den Hof in eine traumhafte Hochzeitslocation zu verwandeln. Die Organisation selbst übernehmen Sonja und Christopher Middendorf gemeinsam mit dessen Bruder Benedict Middendorf.

Die drei haben auch schnell Nägel mit Köpfen gemacht und von Anfang an die Stadt Bergkamen mit ins Boot geholt. Denn der Hof sollte ein offizielles „Trauzimmer“ der Stadt werden und allen Ansprüchen entsprechen.

Jetzt lesen

Heiraten auf dem Hof Middendorf – das gefällt auch der Stadt Bergkamen

Die Stadt ist mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden, wie Bergkamens Baudezernent Dr. Hans-Joachim Peters bei der offiziellen Einweihung der Location am Freitag betonte. Er sei froh, dass die Stadt früh eingebunden worden ist. In Zusammenarbeit ist ein Ort entstanden, der von den Behörden gleich abgesegnet werden konnte.

Heiraten auf dem Hof Middendorf: Wo rechts Toiletten sind, waren früher Tiere untergebracht, links im modernen Eingangsbereich wurden früher Werkzeuge gelagert und wo jetzt Tische für Gäste stehen, war mal eine Scheune. Die schwarzen Balken erinnern noch daran.

Wo rechts Toiletten sind, waren früher Tiere untergebracht, links im modernen Eingangsbereich wurden früher Werkzeuge gelagert und wo jetzt Tische für Gäste stehen, war mal eine Scheune. Die schwarzen Balken erinnern noch daran. © Borys Sarad

Neben Peters war auch Christine Busch bei der offiziellen Eröffnung dabei – nicht nur als Beigeordnete, sondern auch als Standesbeamtin. Und in dieser Rolle ist sie von der Örtlichkeit ganz besonders angetan. „Hier ist man gerne Standesbeamtin“, sagte sie. Die Begeisterung war ihr förmlich ins Gesicht geschrieben, als sie so in dem Rondell stand.

„Hier findet man Ruhe und Romantik. Man kommt raus aus dem Alltag. Der Ort passt zu Bergkamen, das ja auch ländlich geprägt ist.“ Das Ambiente unterscheide sich vom industriell geprägten Hafen, findet Busch. Neben dem neuen, dritten „Trauzimmer“ auf dem Hof Middendorf, kann man in Bergkamen noch in der Marina Rünthe und im Rathaus heiraten.

Im eigenen Garten heiraten ist gar nicht so einfach

Mit Blick aufs Wasser, förmlich im Rathaus oder eben im Grünen bei den Middendorfs, die Bergkamener haben die Wahl. Natürlich kann man auch im eigenen Garten eine Ehe schließen, aber Busch weiß, dass das gar nicht so einfach ist und auch nicht immer von der Stadt abgesegnet werden darf.

Denn es gebe in Deutschland genaue Vorschriften: Es gibt zum Beispiel eine Mindestgröße, der Bereich soll abgeschlossen sein und zudem ein würdiger Ort. „In Deutschland darf man nicht in der Sauna oder unter Wasser heiraten“, sagt Busch.

Christine Busch ist nicht nur Beigeordnete, sondern auch Trauzeugin. Sie probt schon einmal in der neuen Deele auf dem Hof Middendorf. Besonders angetan ist sie aber von dem Rondell draußen. Auch dort werden sie und andere Standesbeamte bald Paare trauen. Ein besonderes Ambiente, findet Busch.

Christine Busch ist nicht nur Beigeordnete, sondern auch Trauzeugin. Sie probt schon einmal in der neuen Deele auf dem Hof Middendorf. Besonders angetan ist sie aber von dem Rondell draußen. Auch dort werden sie und andere Standesbeamte bald Paare trauen. Ein besonderes Ambiente, findet Busch. © Borys Sarad

Bergkamener, die sich also keine Sorgen um die Genehmigung machen, aber dennoch im Garten heiraten möchten, sind bei den Middendorfs richtig.

Und deren grüne Oase ist freilich nicht nur für Bergkamener interessant. Längst haben auch andere Paare ihr Interesse bekundet. „Es gibt einen Trend hin zur Entschleunigung, zum Land, zur Liebe zur Natur“, sagt Christopher Middendorf über die Besonderheit des Hofes – der übrigens nicht nur im Außenbereich einen besonderen Charme versprüht.

Aus alter Scheune wird ein edler Festsaal auf dem Hof Middendorf

Zwar ist vor allem das Rondell draußen eine Besonderheit. Doch auch bei Regen und im Winter kann man bei den Middendorfs schön feiern. Für die Hochzeitsgesellschaften wurde die Scheue neben dem Haupthaus komplett saniert und mit einem neuen Eingangsbereich versehen.

Vor dem Haupthaus haben die Middendorfs einen Anbau fertigen lassen. In dem Eingangsbereich steht noch ein alter Schrank von früher. Ansonsten ist alles frisch gestrichen und sehr modern gehalten.

Vor dem Haupthaus haben die Middendorfs einen Anbau fertigen lassen. In dem Eingangsbereich steht noch ein alter Schrank von früher. Ansonsten ist alles frisch gestrichen und sehr modern gehalten. © Borys Sarad

Dass in dem Bereich einst Tiere und ein Werkzeuglager untergebracht waren, kann man nur noch dunkel erahnen. Heute sind die Wände strahlend weiß und nur noch die schwarzen Balken und ein antiker Schrank im Eingangsbereich erinnern an das stolze Alter des Gebäudes – der Hof wurde erstmals im Jahr 1486 erwähnt.

Und in der Scheune, in der einst Tiere untergebracht waren, werden künftig etwa 60, maximal aber 100 Personen die Liebe feiern – sei es bei der ersten Hochzeit oder bei einer Goldhochzeit oder einer anderen Feierlichkeit. Denn der Hof kann freilich auch für andere Veranstaltungen gemietet werden. Auch für Workshops ist der Raum dank Beamer und moderner Technik bestens geeignet.

Hof Middendorf

Hochzeit im Freien

  • Anfragen für Hochzeiten oder Feiern auf dem Hof Middendorf an der Hüchtstr. 45 in Overberge werden unter Tel. (02307) 3625626 oder Tel. (0176) 311 53 13 1 via Email an info@hofmiddendorf.de oder über die Homepage www. hofmiddendorf.de entgegengenommen.
  • Auf der Internetseite gibt es auch weitere Informationen zu der Location.
  • Termine können noch vor der Eheanmeldung geblockt werden – zum Beispiel für nächstes Jahr.
  • Aktuell sind nur Feiern mit bis zu 19 Personen erlaubt. Grund sind die Corona-Auflagen.

Die Middendorfs sind generell sehr flexibel. Auch um das Catering etc. können die Gäste sich selbst kümmern, was in vielen anderen Locations anders und teurer geregelt ist. Eine harte Einschränkung gibt es bei den Middendorfs derzeit dann aber doch und die hängt – Überraschung – mit der Corona-Krise zusammen. Zwar dürften sich theoretisch 50 Personen draußen aufhalten, aber man möchte dort auf Nummer Sicher gehen und nur Hochzeiten oder Feiern mit maximal 19 Leuten erlauben.

Angesichts der Krise hätten viele Paare ihre Hochzeit auf nächstes Jahr verschoben – aber nicht abgesagt, sagt Christopher Middendorf. Verständlich. Denn so ein Trauzimmer wie in Bergkamen, gibt es nicht überall. Da lohnt es sich auch zu warten.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kreisjägerschaften Unna und Hamm
Fünfstelliger Verlust: Corona bremst Erfolg des Schießzentrums Unna-Hamm aus
Hellweger Anzeiger Bayer in Bergkamen
Hans-Joachim Köbke: Letzter und einziger Glasbläser bei Bayer geht – ersatzlos
Hellweger Anzeiger Kinderbetreuung
Baubeginn des PueD ist ungewiss – jetzt fehlen noch länger Kindergartenplätze
Hellweger Anzeiger Kita und Schule betroffen
Nach Testpanne in Bayern: Familien im Kreis Unna wussten nichts von Infektion
Meistgelesen