Hans-Joachim Köbke: Letzter und einziger Glasbläser bei Bayer geht – ersatzlos

dzBayer in Bergkamen

Hans-Joachim Köbke ist Glasbläsermeister und liebt seinen Beruf. Ende August geht er in den Ruhestand. Er denkt aber gar nicht daran, mit dem besonderen Handwerk aufzuhören.

Bergkamen

, 15.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Wie eine Kuh zum Eier legen“ – so ist Hans-Joachim Köbke zu seinem Beruf gekommen. Mit 14 Jahren habe er noch nicht gewusst, dass es den Beruf des Glasbläsers – oder genauer gesagt des Glasapparatebläsers überhaupt gibt. „Eigentlich wollte ich Schaufensterdekorateur werden“, erzählt Köbke.

Weil der Betrieb, in dem er damals ein Praktikum absolvierte, aber nicht ausbildete, ging er ins Jobcenter. Dort bemerkte man seine exzellente Fingerfertigkeit und empfahl ihm die Ausbildung zum Glasapparatebläser – mittlerweile heißt der Beruf übrigens Glasapparatebauer.

Jetzt lesen

Köbke hat sich beworben und damit genau die für ihn richtige Entscheidung getroffen. „Ich hätte keinen besseren Beruf finden können“, sagt der 65-Jährige heute. Köbke ist mittlerweile Glasbläsermeister und seit Juli 1988 am Bayer-Standort in Bergkamen tätig. Und er liebt es seit jeher. Man muss ihm nur wenige Minuten beim Erzählen über sein Handwerk zuhören, um diese Leidenschaft zu erkennen.

Was Glasbläser Köbke tut, geht über Kunst hinaus

Auf die Frage hin, ob er auch Kunstfiguren aus Glas herstellen kann, antwortet er etwa, dass er so etwas nur nebenbei mal mache. Denn was Köbke eigentlich kann und gelernt hat, ist komplizierter, spannender und macht ihm mehr Spaß. „Ich mache gerne Laborgeräte. Auch dabei muss man kreativ sein wie ein Künstler“, erklärt er.

Der gebürtige Rheinländer formt und repariert Apparaturen aus Glas, die die Laboranten bei Bayer brauchen. Sie sagen ihm, was sie benötigen oder geben ihm Skizzen und Köbke geht ans Werk, erweicht das Glas über einer Flamme und formt daraus einen völlig neuen Gegenstand. Manchmal sind es nur Einzelteile, die genau auf das jeweilige Projekt im Labor abgestimmt sind.

„Glas verzeiht keine Fehler“

Nicht nur die Kreativität und die Feinheit dieser Aufgabe faszinieren den 65-Jährigen, sondern auch das Material, mit dem er arbeitet. „Glas verzeiht keine Fehler“, weiß Köbke. Manchmal geht etwas zehn Mal gut und beim elften Mal zerbricht das Stück. „Alles muss später in den Ofen. Ich habe schon abends etwas in den Ofen gestellt und am nächsten Tag war es kaputt und ich musste von vorn anfangen“.

Hans-Joachim Köbke hat Apparaturen aus Glas angefertigt, die in den Laboren bei Bayer benötigt werden, und repariert diese auch. Trotz Maschinenunterstützung sind Geschick und Erfahrung unabdinglich.

Hans-Joachim Köbke hat Apparaturen aus Glas angefertigt, die in den Laboren bei Bayer benötigt werden, und repariert diese auch. Trotz Maschinenunterstützung sind Geschick und Erfahrung unabdinglich. © Bayer AG

Doch Köbke ärgert sich in solchen Momenten nicht, sondern macht einfach weiter. Neben Fingerfertigkeit, einer ruhigen Hand und dreidimensionalem Denken gehören nämlich auch Ruhe und Geduld zum Beruf. „Man muss cool bleiben.“

Und Köbke ist cool – beziehungsweise war es. Denn er geht in den Ruhestand und wird dann zumindest für Bayer in Bergkamen keine Laborgeräte mehr herstellen.

Ersetzt wird er nicht – was Köbke nicht ganz verstehen kann. „Ich sehe das kritisch, denn man kann nicht alles bestellen“, sagt er. Immerhin hat er Einzelstücke gefertigt.

Glasbläsermeister Köbke sucht nach einer neuen Stelle

Köbke geht zwar erst Ende August in den Ruhestand, weil er bis dahin aber Urlaub hat, ist er bereits „arbeitslos“. Das kann man über pensionierte Menschen eigentlich nicht sagen. Im Falle von Köbke ist es aber in Ordnung, denn er ist tatsächlich gerade arbeitssuchend. Er möchte sein geliebtes Handwerk nicht ganz aufgeben.

Wenn er nicht gerade etwas mit seiner Frau unternimmt oder sich auf einem seiner Motorräder den Wind durch die Haare wehen lässt, sucht er nach einer neuen Stelle. Das Problem: Glasbläser werden zwar gesucht, allerdings zurzeit nicht in dieser Region. Doch Köbke hält weiter die Augen offen. Schließlich ist er geduldig.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Covid-19-Pandemie
Wieder dreistellige Zahl neuer Corona-Fälle und ein Todesfall im Kreis Unna
Meistgelesen