Hafenfest fällt dem Coronavirus ebenfalls zum Opfer

dzEndgültige Absage

Die Stadt muss alle, die sich auf das Hafenfest gefreut haben, enttäuschen: Sie hat es endgültig abgesagt. Das ist nicht die einzige weitere Maßnahme, die von der Stadt in der Coronakrise getroffen wird.

Bergkamen

, 20.03.2020, 13:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bergkamener müssen in diesem Jahr endgültig auf das Hafenfest verzichten. Die Stadtverwaltung hat das eigentlich für das erste Juni-Wochenende geplante Fest an diesem Freitag endgültig abgesagt. Die Entscheidung hatte sich schon seit Anfang der Woche angedeutet.

Der Stadt ist es zu unsicher, dass die Großveranstaltung, zu der mehr als 60.000 Mensche kommen, dann schon wieder möglich ist. „Jetzt schon notwendige Vergaben für Bühnen und Technik sowie Sicherheitsdienste können noch gestoppt werden“, teilt Bürgermeister Roland Schäfer mit. Wenn die Stadt die Aufträge vergibt aber das Fest ausfällt, drohen ihr Verluste von bis zu 200.000 Euro.

Bürgerreise abgesagt, Schichtdienst im Rathaus

Sponsorengelder und Einnahmen durch den Getränkeverkauf würden ausfallen.Die Absage ist endgültig: Einen Nachholtermin wird es in diesem Jahr nicht geben.

Die Stadt sagt auch die vom 29. Mai bis 1. Juni geplante Bürgerreise in die französische Partnerstadt Gennevilliers ab. Diese Reise war bereits komplett ausgebucht.

Um die Ansteckungsgefahr zu verringern arbeitet die Stadt ab Montag im Schichtbetrieb. Mitarbeiter sollen sich so wenig wie möglich begegnen. Die Dienstleistungen der Stadtverwaltung sollen aber sichergestellt bleiben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Hygiene-Horror Stromsperre: Chef stellt Mitarbeiter (35) aus Angst vor Coronavirus frei
Hellweger Anzeiger Hans-Jürgen-Janzen-Haus
Coronavirus: Noch ein Altenheim in Fröndenberg betroffen – Zwei Frauen im Krankenhaus
Meistgelesen