Gymnasium Bergkamen: Fast eine ganze Jahrgangsstufe in Quarantäne

dzCoronavirus

Am Gymnasium haben die Corona-Tests für die Kontaktpersonen von zwei coronainfizierten Schülern begonnen. Weil sie in die Oberstufe mit dem Kurssystem gehen, müssen viele Gymnasiasten in Quarantäne.

Bergkamen

, 24.09.2020, 15:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Dienstagabend wusste Schulleiterin Bärbel Heidenreich: Das Coronavirus hat ihre Schule erreicht. Zwei Schüler haben sich infiziert. „Sie sind aber sehr verantwortungsvoll damit umgegangen und haben uns sofort informiert“, berichtet Heidenreich. So bekam sie die Corona-Meldung nicht über den Umweg des Kreisgesundheitsamtes.

Aber mit der Behörde sprach sich die Schulleitung ab, denn die Kontaktpersonen der Infizierten müssen in Quarantäne. Das sind am Gymnasium ziemlich viele: Die beiden betroffenen Schüler besuchen die Q1, also die Jahrgangsstufe elf, in der in Kursen und nicht im Klassenverband unterrichtet wird.

Auch einige jüngere Schüler müssen in Quarantäne

Fast alle der 101 Q1-Schüler müssen erst einmal zu Hause bleiben. „Auch einige jüngere Schüler, die Kontakt hatten, müssen in Quarantäne“, sagt Heidenreich.

Schulleiterin Bärbel Heidenreich hat im Moment jede Menge Arbeit, um den Unterrichtsbetrieb in Zeiten von Corona aufrecht zu erhalten.

Schulleiterin Bärbel Heidenreich hat im Moment jede Menge Arbeit, um den Unterrichtsbetrieb in Zeiten von Corona aufrecht zu erhalten. © Roman Grzelak (Archiv)

Noch schwerer wiegt für die Schulleiterin, dass sich auch zehn Lehrer isolieren müssen und für den Unterricht zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Wie die Schulleitung das auffängt, will sie am Freitag beraten.

Womöglich gibt es dann auch schon erste Testergebnisse. Zumindest aus dem Lehrerkollegium, das sich am Mittwoch testen lassen konnte. Für die, die keinen Kontakt zu den infizierten Schülern hatten, war das freiwillig: „80 Prozent haben davon Gebrauch gemacht“, berichtet Heidenreich.

Jetzt lesen

Am Donnerstag begannen die Tests für die Kontaktpersonen der beiden Infizierten. Sie mussten dafür zum Gymnasium kommen, sollten dabei aber natürlich niemandem begegnen. Deshalb nutzten die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes eine der Sporthallen, die man erreichen kann, ohne den Schulhof überqueren zu müssen, sagt die Schulleiterin.

Für die Q1-Schüler gibt es vorerst Fernunterricht

Mit den Testergebnissen rechnet Heidenreich für das Wochenende. Doch auch wenn sie negativ ausfallen, müssen die Betroffenen erst einmal in der Quarantäne bleiben. In der Q1 steht deshalb vorerst Fernunterricht auf dem Programm.

Für die Schüler aus der Q1 gibt es vorerst Fernunterricht.

Für die Schüler aus der Q1 gibt es vorerst Fernunterricht. © dpa

Darüber, dass das funktioniert, macht sich Heidenreich wenig Sorgen: Schließlich haben die Oberstufenschüler und ihre Lehrer schon in der Phase der Schulschließung während des ersten Höhepunktes der Corona-Krise Erfahrungen gesammelt: „Inzwischen haben wir sie auch weiter darin geschult“, sagt die Schulleiterin. Für den Online-Unterricht nutzt das Gymnasium die Plattform „moddles“, die sich bewährt habe.

Jetzt lesen

Corona-Tests auch an der Gesamtschule

Die sollen auch die wenigen jüngeren Gymnasiasten nutzen, die zu Hause bleiben müssen. Der Unterricht in deren Klassenverbänden läuft normal weiter, weil die meisten Mädchen und Jungen ja zur Schule kommen dürfen.

An der Willy-Brandt-Gesamtschule gibt es am Freitag Corona-Tests

An der Willy-Brandt-Gesamtschule gibt es am Freitag Corona-Tests © Stefan Milk

Auch drei achte Klassen aus der Willy-Brandt-Gesamtschule werden vorerst Fernunterricht bekommen: Sie müssen in Quarantäne, weil einer ihrer Mitschüler mit dem Corona-Virus infiziert ist. Insgesamt sind 80 Schüler betroffen: „Sie waren gemeinsam auf Klassenfahrt“, berichtet der Schulleiter Dirk Rentmeister. Auch die begleitenden Lehrer müssen in die Isolation.

An der Willy-Brandt-Gesamtschule sollen die Tests am Freitag beginnen. Dafür steht ebenfalls eine Turnhalle zur Verfügung. Rentmeister rechnet damit, dass die Ergebnisse am Montag vorliegen: „Das wird ein wegweisender Tag für unsere Schule.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Turmarkaden-Areal
Eigentümer des Kaufland-Hauses will neuen Supermarkt in Bergkamen verhindern
Hellweger Anzeiger Coronavirus in Bergkamen
Leise Hoffnung in der Corona-Pandemie – Infektionszahlen auf etwas niedrigerem Niveau
Hellweger Anzeiger Innenstadtentwicklung
Turmarkaden-Investoren suchen nach neuen Ärzten für ihr geplantes Ärztehaus