Für den Thriller Schlange stehen: Kaum zu bewältigender Ansturm bei GWA-Buchtauschbörse

dzBeginn der Tauschphase

Die Buchtauschbörse der GWA lockt wieder Tausende an. Die Tauschphase hat gerade begonnen und die GWA-Mitarbeiterinnen haben alle Hände voll zu tun. Nächstes Jahr soll sich am Ablauf etwas ändern.

Bergkamen

, 16.07.2019, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Heidemarie Krause und Heike Brosserts Taschen sind prall gefüllt mit Thrillern. Die beiden Frauen wollen düstere Spannung, an Liebesromanen sind sie nicht interessiert. Was genau sie für Bücher eingepackt haben, können die beiden aber gar nicht so exakt sagen. Im Zelt musste es schnell gehen. Sie habe vor allem auf bekannte Autoren geachtet, sagt Brossert. Eine andere Besucherin der GWA-Buchtauschbörse sagt, dass sie wiederkommen will, um noch mal in Ruhe zu stöbern. „Das ist wie früher in der DDR“, sagt eine andere Frau. Schon vor 10 Uhr hätten die Leute am Tor der GWA gestanden.

Für den Thriller Schlange stehen: Kaum zu bewältigender Ansturm bei GWA-Buchtauschbörse

Michaela und Philipp Winkelmann freuen sich über Kinderbücher für ihren Sohn Henri. Sie haben in der Sammelphase 20 Bücher abgegeben. © Stefan Milk

Gebrauchte Urlaubslektüre bei der GWA-Buchtauchbörse in Bergkamen

Auch Familie Winkelmann steht in der Schlange. Für Sohn Henri stehen Kinderbücher auf der Wunschliste, Philipp Winkelmann möchte gute Science-Fiction-Bücher und Michaela hofft, dass sie in diesem Jahr wieder gute Kochbücher ergattert – im vergangenen Jahr hat sie eine ordentliche Ausbeute gemacht. Das Ehepaar hat dieses Jahr „nur“ 20 Bücher in der Sammelphase abgegeben und darf sich in der Tauschphase nun 20 neue aussuchen. „Letztes Jahr haben wir 50 Bücher hergebracht“, sagt Philipp Winkelmann. Das Angebot sei vor allem wegen der Kinderbücher, die nur meist nur einmal gelesen werden, von Vorteil, aber auch nach Urlaubslektüre suchen die beiden. „Und wenn uns etwas nicht gefällt, dann kommt es in den Korb für die nächste Buchtauschbörse.“

Für den Thriller Schlange stehen: Kaum zu bewältigender Ansturm bei GWA-Buchtauschbörse

Kinderbücher, Reiseführer, Kochbücher und viele mehr: Im Bücherzelt der GWA gibt es für jeden Geschmack die richtige Lektüre. © Stefan Milk

Am Ablauf der Bücherbörse soll sich etwas ändern

Die Börse ist für viele Gäste längst zur Tradition geworden.

Buchtauschbörse der GWA

Tauschphase endet am 20. Juli

  • In der Tauschphase können Bücher-Gutscheine eingelöst werden. Am Samstag, 20. Juli, ist die letzte Gelegenheit, Bücher abzuholen.
  • Das Bücherzelt ist am Wertstoffhof an der Justus-von-Liebig-Straße 7 in Bergkamen aufgebaut.
  • Geöffnet ist dieser dienstags und freitags zwischen 10 und 18 Uhr, mittwochs und donnerstags von 10 bis 15 Uhr sowie an Samstagen von 9 bis 13 Uhr.

10.500 Bücher seien in der Sammelphase abgegeben worden, sagt GWA-Abfallberaterin Regine Hees. Mit zwei anderen Mitarbeiterinnen hat sie Bücher angenommen sortiert und später wieder einsortiert. Körperlich sei das kaum zu schaffen gewesen. Platz für ein zweites Zelt gebe es nicht, aber „wir müssen uns was überlegen“, sagt Hees. Im kommenden Jahr soll sich etwas am Ablauf ändern.


Und auch wenn es so aussieht, als seien die Bücher schnell vergriffen, gibt es noch ausreichend Nachschub, mit denen die Mitarbeiterinnen die Regale auffüllen. „Keiner muss Angst haben, dass er zu kurz kommt“, so Hees. Und tatsächlich ist wohl für jeden etwas dabei. Anita Kruse findet kleine Bücher mit Sprüchen, die sie verschenken will und Biographien für sich selbst. Schülerin Maria Bauer ist indes auf der Suche nach Fantasy-Büchern. Der wachsende Stapel in ihren Händen zeigt, dass auch davon reichlich in den Regalen stehen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen
Hellweger Anzeiger Ehemaliges „Nauticus“
Leerstände in der Marina: Ein Event-Gastronom interessiert sich für den Skipper-Treff
Hellweger Anzeiger Neue Bahnüberführung
Chaos auf der Rotherbachstraße: Umleitung oft durch parkende Autos blockiert