Gut besuchter Abschied vom „Schacht III“

dzKonzert mit Chor

Der Aktionskreis „Wohnen und Leben Bergkamen“ ist zufrieden mit der Resonanz auf sein „Bürgerfest“ im Schacht III – auch wenn er den einen oder anderen Offiziellen aus Rünthe vermisste.

Rünthe

, 12.11.2018, 13:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Rund 150 Menschen erlebten den Auftritt des „ZeitgeistEnsembleRuhr“, die eine musikalische Zeitreise durch 150 Jahre Ruhrgebiet unternahmen. „Viele Besucher kannte ich gar nicht“, sagte der Sprecher des Aktionskreises, Karlheinz Röcher. Seinem Eindruck nach kamen eine ganze Reihe von Besuchern aus Werne sowie ehemalige Bergleute. Der „Schacht III“ diente der Zeche Werne einst als Waschkaue. Die Stadt hat das denkmalgeschützte Gebäude bekanntlich an die Essener Fakt AG verkauft – was Röcher und seine Mitstreiter stets heftig kritisiert hatten. Die Veranstaltung war dann auch als eine Art Abschiedsfest vom „Schacht III“ konzipiert.

Gut besuchter Abschied vom „Schacht III“

Zum Abschied vom „Schacht III“ kamen rund 150 Besucher. © Borys Sarad

Keine Trauerstimmung

Wobei Röcher froh ist, dass keineswegs Trauerstimmung bei dem Konzert herrschte. Dafür war der Auftritt des Chores, der aus einer AG der Erich-Fried-Gesamtschule hervorgegangen ist, zu unterhaltsam. Ein Mitglied des Aktionskreises sei auf das Ensemble aufmerksam geworden und habe vorgeschlagen, es für den „Schacht III“-Abschied zu engagieren, berichtete Röcher. Eine gute Wahl, wie er fand. Deshalb ließ sich Röcher auch die Laune nicht dadurch verderben, dass einige Rünther Gäste dem Fest fernblieben, die er dort eigentlich erwartet hatte. Der Aktionskreis habe sowohl Kommunalpolitiker aus dem Stadtteil als auch den Ortsvorsteher angeschrieben und eingeladen. Gleiches gelte für die Rünther Vereine und Siedlergemeinschaften. Die meisten hätten noch nicht einmal eine Absage geschickt, beklagte Röcher. Vielleicht kommen sie später aber doch noch in den Genuss des „ZeitgeistEnsembles“. Röcher jedenfalls kann sich vorstellen, den Chor nach dem erfolgreichen Auftritt noch einmal nach Bergkamen zu holen – dann allerdings nicht mehr in den „Schacht III“.

Andere Nutzer haben inzwischen eine Alternative für den Veranstaltungsort gefunden. Die Bergkamener Eisenbahnfreunde haben ihre große Modellbahnausstellung in den vergangenen Jahren stets in Rünthe ausgerichtet: Am 1. und 2. Dezember werden sie ihre große Anlage erstmals in der „Schützenheide“ zeigen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bergkamener Straße/Nordring

Anwohner verärgert: Gelbe Mülltonnen bleiben wegen Straßen-Großbaustelle ungeleert

Meistgelesen