Die Stadt will ein weiteres Baugebiet in Oberaden ausweisen. Damit folgt sie einem Trend: Es gibt immer mehr Interesse an Baugrundstücken in Bergkamen.

Bergkamen

, 29.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Wenn der Stadtentwicklungsausschuss am kommenden Dienstag das Planverfahren für ein neues Wohngebiet an der Hermann-Stehr-Straße in Oberaden einleitet, werden das relativ viele Menschen interessiert verfolgen. Es gibt viele Familien, die gerne in Bergkamen bauen möchten. „Wir haben sogar vereinzelt Anfragen, ob man sich auf eine Liste setzen kann“, sagt Dezernent Marc Alexander Ulrich. Im Fall Hermann-Stehr-Straße kann die Stadt nicht helfen: Es handelt sich nach Auskunft von Ulrich allein um Flächen in Privateigentum. In diesem Fall sind die Eigentümer sogar an die Stadt herangetreten und haben ihr Interesse bekundet, die Fläche für Wohnbauzwecke zu vermarkten.

Grundstücke sind schnell vergeben

Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, merkt schnell, dass Bauland in Bergkamen meist schnell Interessenten findet. Als das kleine Baugebiet an der Büscherstraße auf den Markt kam, waren die Baugrundstücke beispielsweise schnell vergriffen. Auch in anderen Bereichen der Stadt ist es nicht schwer, Interessenten für Bauland zu finden.

Preise sind verhältnismäßig niedrig

BORISplus

Übersicht über Grundstückspreise

Auskunft über Grundstückspreise auch unterschieden nach Lage in der Stadt gibt „BORISplus“. Das ist das zentrale Informationssystem der Gutachterausschüsse und des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte über den Immobilienmarkt in Nordrhein-Westfalen. Es ist im Internet unter der Adresse www.boris.nrw.de zu finden.
Ulrich führt das vor allem auf zwei Faktoren zurück, die für Bergkamen sprechen. In der Stadt sind Baugrundstücke immer noch deutlich günstiger zu haben als in den Großstädten im Ruhrgebiet - und auch preiswerter als in anderen Kommunen im Kreis Unna. Laut der aktuellen Bodenrichtwertübersicht NRW (Stand 1. Januar 2018) liegt der Preis für baureifes Land in Bergkamen je nach Lage zwischen 105 und 160 Euro pro Quadratmeter. Zwar gibt es Einzelfälle, in denen Baugrundstücke gelegentlich auch schon für um 200 Euro pro Quadratmeter gehandelt werden. Damit ist der Bodenpreis aber auch noch deutlich niedriger als in allen Nachbarkommunen und erst recht als in der Großstadt Dortmund. Dort lagen die Grundstückspreise für baureifes Land zum gleichen Zeitpunkt zwischen 200 und 460 Euro und dürften erneut gestiegen sein. Selbst in den Ruhrgebietsstädten seien die Grundstückspreise mittlerweile völlig überzeichnet. „Das frisst der Grundstückspreis den Vorteil der niedrigen Zinsen schnell wieder auf“, sagt Ulrich.

Große Nachfrage nach Bauen in Bergkamen

Die fünf Hektar große Fläche an der Hermann-Stehr-Straße in Oberaden soll auch bebaut werden. Der Stadtentwicklungsausschuss beschäftigt sich jetzt mit dem städtebaulichen Rahmenplan. © Stefan Milk

Erhebliche Preissteigerung beim Bauen

Hinzu kommt, dass die Baupreise durch die gute Baukonjunktur stark anziehen. Architekten rechneten mittlerweile mit bis zu 30 Prozent Steigerung bei den Baupreisen pro Jahr. Der Grundstückspreis spiele deshalb eine immer größere Rolle - und dabei schneidet Bergkamen besser ab als die Kommunen in der Umgebung.

Jetzt lesen

Gute Lage und Grün vor der Haustür

Hinzu kommt, dass Bergkamen günstig liegt - die Ruhrgebiets-Großstädte sind genau so schnell zu erreichen wie das Münsterland. Auch das wüssten viele zu schätzen, die ein eigenes Haus bauen wollen, sagt Ulrich. Außerdem ist die Struktur von Bergkamen, dass die Stadt sich nicht um einen Stadtkern herum entwickelt hat, nicht nur ein Nachteil. Das führt dazu, dass der Weg ins Grüne meist nicht weit ist.

Große Nachfrage nach Bauen in Bergkamen

Auch das Baugebiet an der Büscherstraße ist schnell voll geworden. Die meisten Häuser sind zurzeit noch im Bau. © Stefan Milk

Innenstadt ist nicht mehr so wichtig

Ulrich ist ohnehin davon überzeugt, dass eine gewachsene Innenstadt mit Einzelhandel in Städten von der Größe Bergkamens nicht mehr so eine große Rolle spielt wie noch vor Jahren. In Zeiten des Online-Handels spiele die Bummelzone in der Innenstadt nicht mehr eine so große Rolle. Eine gute Nahversorgung im Stadtteil und die Nähe zu Großstädten sei wichtiger. Im Hinblick auf ältere Menschen, die nicht mehr mit dem Auto fahren, sei es wichtig, dass Geschäfte auch zu Fuß zu erreichen sind.

Moderate Preise auch in der Wasserstadt

Auf moderate Preise bei den Baugrundstücken will die Stadt auch in Zukunft so gut wie möglich Einfluss nehmen. Selbst ein Baugrundstück im Vorzeigeprojekt der Stadt, der Wasserstadt, soll bezahlbar werden. Die Grundstückspreise sollen sich an den Preisen orientieren, die auch sonst in Bergkamen üblich sind. Dort hat die Stadt Bergkamen auf jeden Fall Einfluss auf die Grundstückspreise: Die Flächen für die Wohnhäuser sind ihr Eigentum. Davon angesehen gibt es Allerdings kaum städtische Flächen, die als Bauland ausgewiesen sind.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sommerakademie

Auf der Ökologie-Station entsteht Kunst und ein Gemeinschaftsgefühl der Künstler