Grill auf dem Balkon löst größeren Feuerwehr-Einsatz aus

dzVermeintlicher Wohnungsbrand

Wenn ein Wohnungsbrand gemeldet wird, machen sich mehrere Feuerwehr-Einheiten auf dem Weg zum Löscheinsatz. So auch am Freitagnachmittag. Es gab auch Rauch und Flammen, aber nichts zu löschen.

von Stefan Milk, Johannes Brüne

Bergkamen

, 13.11.2020, 18:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die milden November-Temperaturen laden manche Menschen zum Grillen ein. Allerdings sollte man das nicht unbedingt auf dem Balkon tun. Diese Erfahrung machte am Freitagnachmittag ein Bergkamener, der in einem Mehrfamilienhaus am Ulmenweg wohnt. Er löste mit seiner Grillaktion einen größeren Feuerwehreinsatz aus.

Der Grill auf dem Balkon produzierte gegen 17 Uhr ziemlich viel Rauch und wohl auch deutlich wahrnehmbare Flammen. Nachbarn hielten das für ein Zeichen für einen Brand und alarmierten die Feuerwehr. Die stellte sich auf einen Wohnungsbrand ein. Deshalb rückten nicht nur die Einheit Mitte aus, sondern auch die aus Weddinghofen, Rünthe und aus Overberge. Außerdem eilten der Rettungsdienst und die Polizei zu dem vermeintlichen Brandort.

Jetzt lesen

Verletzte gab es dort zum Glück nicht zu versorgen. Und auch die Feuerwehr konnte auf einen Löschangriff verzichten. Schon die Ersterkundung der Brandbekämpfer förderte die Erkenntnis zutage, dass es sich um einen Grill und nicht um einen Wohnungsbrand handelte. Die Flammen hatte der Grillmeister inzwischen selbst unter Kontrolle gebracht. Deshalb machten sich die Feuerwehreinheiten nach kurzer Zeit auf den Rückweg zu den jeweiligen Gerätehäusern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Katholische Gemeinde
Auf dem Markt ist kein Platz für den Weihnachtsgottesdienst – es gibt eine Alternative
Hellweger Anzeiger Illumination im Advent
Lichttechniker planen spektakuläre Weihnachtsbeleuchtung am Rathaus und am Busbahnhof
Hellweger Anzeiger Berufungsprozess in Dortmund
Bergkamener wollte Friseursalon überfallen, scheiterte aber am Widerstand von zwei Frauen
Hellweger Anzeiger Aus der Distanz
Große Sorge: Conny Perrera lebt in den USA - ihre Mutter im Bergkamener Corona-Hotspot