Geräumte Häuser: Jetzt nehmen die Eigentümer die Sanierung selbst in die Hand

dzTöddinghauser Straße

Während Gutachter und Behörden auf einen Konflikt zusteuern, verlieren andere langsam die Geduld. Ein Krisenstab ist nun selbst aktiv geworden. Kleine Brandschutzmängel beseitigt er einfach selbst.

Bergkamen

, 26.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Einige Wohnungseigentümer der geräumten Häuser sind es leid, zu warten. Während Gutachter, Stadt und Kreis sich bekanntlich noch nicht ganz einig sind und sich Prozesse verzögern, passiert in den geräumten Häuser schon etwas. Das Gutachten vom Sachverständigen Thomas Albrecht liegt den Behörden vor, genehmigen will die Stadt es aber in dieser Form nicht, sagte der Erste Beigeordnete der Stadt Bergkamen, Dr. Hans-Joachim Peters. Albrecht hat auf der anderen Seite nicht vor, sein Sanierungsgutachten zu ergänzen.

In den Häusern werden unterdessen Holzverkleidungen von Wänden genommen, und bemängelte Teppiche entfernt. Auch im Keller war man aktiv. Ein Metallrohr, das aus der Decke ragte und mit den Müllabwurfschächten verbunden war, sei entfernt worden, damit der Schacht, der bis nach oben führt, feuerfest und rauchdicht verschlossen werden kann, erklärt Jörg Suttrop. „In der Zeit, in der wir auf das Sanierungskonzept warten, können wir einiges erledigen.“

Suttrop gehört dem Krisenstab der Eigentümergemeinschaft an, seine 83 Jahre alte Mutter musste ihre Wohnung, deren Eigentümer Suttrop ist, räumen und ist in einer kleinen Einzimmerwohnung untergekommen. „Sie ist todunglücklich und es geht ihr immer schlechter“, sagt Suttrop. Suttrop ist neben zwei weiteren Eigentümern im Krisenstab. Auch Gutachter, Anwalt, Beirat und der neue Verwalter gehören dazu. „Wir sitzen häufig zusammen“, sagt Suttrop. Die Eigentümer hatten in einer Versammlung besprochen, dass der Krisenstab handlungsfähig ist.

Geräumte Häuser: Jetzt nehmen die Eigentümer die Sanierung selbst in die Hand

Die Eigentümer der Wohnungen an der Töddinghauser Straße legen selbst Hand an und entfernen zum Beispiel die Holzverkleidung von den Wänden in einer Wohnung. © Privat

Die Zweifel der Eigentümer wachsen, sie recherchieren selbst

Er versteht nicht, warum das Gutachten von Thomas Albrecht den Behörden nicht ausreicht. Bei dem Treffen am Montag, 15. Juli, im Bergkamener Rathaus, war er anwesend. Neben Albrecht waren auch Mitarbeiter des städtischen Bauordnungsamtes und der Brandschutzstelle des Kreises anwesend. Albrecht habe sein Sanierungskonzept mündlich dargestellt. Es habe zwar Einwände gegeben, die aber geklärt werden konnten, sodass das Konzept letzendlich abgesegnet wurde. „Und auf einmal findet die Stadt extrem teure Sachen, die nichts mit der Baugenehmigung von damals zu tun haben“, sagt Suttrop.

Geräumte Häuser: Jetzt nehmen die Eigentümer die Sanierung selbst in die Hand

Die alte Holzverkleidung aus den Häusern hat der Krisenstab entsorgt. © Privat

Stadt gewährt keine Einsicht ins Messprotokoll

Seine Zweifel würden immer größer. Der Krisenstab ist skeptisch und will genau hinschauen. Einige Ungereimtheiten will er schon aufgedeckt haben. So soll etwa in der Ordnungsverfügung der Stadt, die zur Räumung der Häuser führte, stehen, dass der CO2-Wert in den Wohnungen 200 ppm betragen hat. Der Wert soll laut Suttrop als lebensgefährlich eingestuft worden sein. „Wir haben recherchiert und herausgefunden, dass bei dem Wert nach vielen Stunden leichte Kopfschmerzen auftreten können“, so Suttrop.

„Die Feuerwehr soll in jeder Wohnung gemessen haben. Aber keiner der Eigentümer hat mitbekommen, dass jemand zum Messen in der Wohnung war.“
Jörg Suttrop, Eigentümer

Und noch etwas kommt ihm und dem Krisenstab merkwürdig vor: „Die Feuerwehr soll in jeder Wohnung gemessen haben. Aber keiner der Eigentümer hat mitbekommen, dass jemand zum Messen in der Wohnung war.“ Eine Einsicht in das Messprotokoll, das Gutachter Albrecht von der Stadt angefordert hat, habe man nicht erhalten. Nicht nur die Verfügung der Stadt haben sie unter die Lupe genommen, sondern auch das erste Gutachten. Auch das warf bei Eigentümern und Albrecht viele Fragen auf.
Ihre Recherchen und offene Fragen lassen die Zweifel der Eigentümer offensichtlich wachsen. Dass sie selbst anpacken und mit der Sanierung ohne genehmigtes Konzept oder ein Gutachten starten zeigt: Sie haben keine Lust mehr zu warten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Töddinghauser Straße

„Massiver Eingriff in die Grundrechte“: Jetzt ziehen die Geräumten vor Gericht

Hellweger Anzeiger Töddinghauser Straße

Geräumte wollen in ihre Wohnungen zurück und setzen der Stadt eine Frist

Hellweger Anzeiger Töddinghauser Straße

Bürgermeister mahnt verbindliches Brandschutzkonzept für geräumte Häuser an

Meistgelesen