Der alte Marktplatz in Rünthe ist zu einer weitestgehend ungenutzten Brachfläche geworden. Er dient ledliglich als Parkplatz für einzelne Fahrzeuge und als Stellfläche für Altglascontainer. In den Augen vieler Rünther wurde er zum Schandfleck mitten im Dorf. © Borys Sarad (Archiv)
Stadtplanung

Für den ehemaligen Marktplatz Rünthe bahnt sich eine neue Lösung an

Der Marktplatz Rünthe ist trotz Ankündigung auf keiner Tagesordnung der anstehenden Fachausschusssitzungen des Stadtrates zu finden. Das verwundert viele. Es gibt aus Sicht der Stadt einen guten Grund.

Eine Mitteilung in der jüngsten Stadtratssitzung im März drehte sich um den Rünther Marktplatz: Durch diese wurde bekannt, dass es keine Fördermittel für ein Flächenrecycling geben würde. Darauf hatte man gehofft, denn der Kreis Unna hat eine Sanierung des Marktplatzes Rünthe mit Blick auf vorhandene Altlasten angeordnet. Mit dem Gelände muss etwas passieren.

Kein Punkt auf der Tagesordnung

Die Verwaltung hatte daher versprochen, das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses zu setzen und die Politik über die nun weiteren Pläne zu informieren. Doch auf der Tagesordnung der anstehenden Sitzungen ist der Rünther Marktplatz nicht zu finden.

Bürger wollen Fragen stellen

Das ärgert vor allem den Aktionskreis Wohnen und Leben in Bergkamen, der seit Jahren dafür kämpft, dass mit der Brachfläche des ehemaligen Rünther Marktplatz etwas geschieht. „Da die vorliegende Tagesordnung diesen Punkt nicht aufführt, haben wir Verwaltung und Fraktionen darüber per eMail in Kenntnis gesetzt, dass der Aktionskreis beim Tagesordnungspunkt „Einwohnerfragestunde“ eine entsprechende Frage an die Verwaltung richten wird: Wie weiter beim Marktplatz Rünthe?“, teilte der Vorsitzende Karlheinz Röcher mit.

Neue Entwicklung

Das Thema lässt sich aber auch auf den Tagesordnungen des Bauausschusses oder des Ausschusses für Umwelt und Klima nicht finden, die sich ebenfalls damit befassen könnten. „Wir haben das aber nicht vergessen“, erklärt Bürgermeister Bernd Schäfer. „Zwischenzeitlich haben sich nur andere Dinge ergeben.“

Für den Marktplatz Rünthe eäbe es daher keinen eigenen Tagesordnungspunkt, sondern unter dem Punkt Mitteilungen der Verwaltung würde die Stadtverwaltung über den aktuellen Sachstand informieren. „Es bahnt sich eine tendenziell andere Lösung an.“

Bürgermeister hält sich bedeckt

Das kann eigentlich nur bedeuten, dass es einen neuen potentiellen Investor für die Fläche gibt, der sich dann auch um die Altlastensanierung auf der Fläche kümmern würde. Das mag Schäfer aber weder bestätigen noch dementieren. „Dann brauchen wir ja keine Mitteilung mehr zu machen“, so der Bürgermeister, der auch nicht sagen konnte, in welchem der drei infrage kommenden Ausschüsse die Mitteilung gemacht werden soll.

Interessenten an der Fläche hatte es in der Vergangenheit einige gegeben, doch bislang erwiesen sich die Altlasten dabei immer als Problem.

Über die Autorin
Lesen Sie jetzt