Fünf Mal Hardcore im Soundclub des Yellowstone

Konzert mit fünf Bands

Fünf Mal harte Töne sind an diesem Donnerstag bei einem Konzert im Soundclub des Jugendheims Yellowstone zu hören. Die Organisation haben junge Leute selbst in die Hand genommen.

Bergkamen

15.11.2018, 15:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fünf Mal Hardcore im Soundclub des Yellowstone

Die Band „Dying Breed“ aus Dillenburg eröffnet das Konzert im Yellowstone. Das Konzert, das Hardcore bietet, beginnt um 20 Uhr.Privat © xxxMarkoKolonjakPhotographyxxx

Die beiden Bands Sleeping God und Fighting Chance laden an diesem Freitag, 16. November, zu einer bunten Party ein, die besonders Freunde harter Klänge in all ihren Facetten ansprechen soll. Das Konzert im Soundclub des Oberadener Jugendzentrums Yellowstone wird in Zusammenarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Rahmen des Workshops „Konzertgruppe“ in Kooperation mit der Jugendkunstschule Bergkamen und Horror Business Records organisiert.

Nationale Hauptacts und Supports aus der Region runden den Abend ab. Dabei sind verschiedene Spielarten des Hardcore vertreten, mit Anleihen an Punkrock, Alternativerock und Metal.

Die Band „Sonic Skies“ aus Hameln hat in diesem Jahr das Debüt „Drifter“ veröffentlicht, das sehr gut von der Musikpresse aufgenommen wurde. Die Band spielt aufs erste Hören klassischen Metalcore, kann aber mit einer lange nicht dagewesenen Frische und hymnischen Melodien neue Akzente in der etwas festgefahrenen Szene setzen. Nach einer kleinen, deutschlandweiten Tour macht die Band nun Halt in Bergkamen, um sich mit einprägsamen Riffs und eindringlichen Texten dem Publikum zu präsentieren.

Harte Passagen und zerbrechliche Melodien

„Sleeping God“ aus dem östlichen Ruhrgebiet haben schon häufiger ein Gastspiel im Yellowstone gehabt. Seit Anfang letzten Jahres hat die Band an ihrem Debütalbum „Sad & Done“ gearbeitet. Verstärkt durch einen neuen Bassisten hat sich die Gruppe weiterentwickelt. Die einzelnen Instrumente und Vocals haben nun mehr Raum. Sie pendeln zwischen dunklen, harten Passagen und zerbrechlichen Melodien, ohne die Post-Hardcore-Einflüsse zu vernachlässigen. Die Band orientiert sich am Black Metal und am Doom. Abgerundet werden die Auftritte der vier Musiker durch eine mitreißende Performance.

„Fighting Chance“ aus Dortmund sind ebenfalls keine Unbekannten im Soundclub. Die Dortmunder Szenegröße hat die Songs ihrer Debüt-CD „Lightsout“ im Gepäck. Die fünf Musiker landen mit ihrem Mix aus mitreißender Hardcore-Euphorie und aggressiven Klängen einen Volltreffer.

„Relations“ kommen aus Arnsberg. Ihr Debüt-Album „From Birth to Death“ besticht durch eine aggressive Mischung aus Up-Tempo-Parts, die sich mit stampfenden Grooves und düsteren Melodien abwechseln. Fans von Terror oder auch Nasty kommen voll auf ihre Kosten.

„Dying Breed“ stammen aus Dillenburg in Hessen. Sie eröffnen den Abend mit ihrem Melodic Hardcore, der sich durch melodische Riffs, wuchtige Drums und tiefgehende Lyrics auszeichnet. Mit dabei haben die fünf jungen Musiker ihre EP „World`s Grave“.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Parkfriedhof Bergkamen

Wie ehemalige Langzeitarbeitslose auf einem Friedhof zu neuen Menschen werden

Hellweger Anzeiger Stadtmuseum

Ohne Handys und Tiefkühlpizza: Wie die Arbeit mit Holz Wertschätzung lehrt (+Video)

Hellweger Anzeiger Vortrag im Stadtmuseum

Bergkamener 9/11: So erlebten Zeugen den ersten Groß-Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg

Hellweger Anzeiger Feuerwehr Bergkamen

Besonderes „Weihnachtsgeschenk“: Die Einheit Oberaden ist bei Unfällen bald noch schneller

Meistgelesen