Flugverbot für Bergkamener Tauben – keine Langstrecken bei der Hitze

dzHitzewelle

Gerd Bösehages Tauben fliegen erfolgreich weite Strecken. Kürzlich belegte er mit einem Flug aus Österreich den 5. Platz. Doch diese Woche ist Flugverbot angesagt.

Oberaden

, 24.07.2019, 14:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

687 Kilometer hat eine von Gerd Bösehages Tauben kürzlich zurückgelegt. Für den Weg aus St. Pölten in Österreich brauchte sie 8 Stunden und 4 Minuten und belegte damit Platz 5 – und das bei starker Konkurrenz. Bevor es für die Tauben allerdings weitergeht, wird diese Woche pausiert. Bei über 30 Grad dürften Tauben nicht fliegen, sagt der Taubenzüchter aus Oberaden. Die Flugsicherungskommission (FSK) erteilte am Montag ein generelles Flugverbot. Es gilt von Dienstag bis einschließlich Donnerstag. Eine Verlängerung bis Freitag sei wahrscheinlich, so Martin Stiens, Vorsitzender der Flugsicherungskommission. Bei der Hitze füttert Bösehage seine Tiere mit Diätfüttert und versorgt sie mit Mineralien und Elektrolyten. Die Tauben brauchen Energie – so wie Sportler auch. Schließlich fliegen sie teilweise mehrere Tage.

Flugverbot für Bergkamener Tauben – keine Langstrecken bei der Hitze

Schatten und Ruhe statt Sonne und Langstreckenflüge: Die Flugsicherungskommission hat wegen der Hitze ein Flugverbot erhängt. © Stefan Milk

Tauben müssen beim Transport nicht schwitzen oder dursten

Vor allem Bösehages Tiere legen weite Strecken zurück. Er ist seit 1966 dem Taubensport verschrieben und besitzt etwa 50 bis 60 Tauben. Bösehages Spezialität sind Langstreckenflüge seiner Tauben – also quasi Championsleage statt Kreisliga. Der Oberadener tritt gegen Konkurrenten aus ganz Deutschland und darüber hinaus an. Bevor seine Tiere zu ihren Flügen starten, müssen sie aber erst einmal zum Startpunkt gebracht werden. Der Kabinenexpress, der die Tauben einsammelt, ist schon mal mehrere Tage unterwegs. Doch auch hier wird sich darum gekümmert, dass es den Tieren unterwegs gut geht, was leider nicht bei jedem Tiertransport der Fall sei, sagt Bösehage. Erst am Dienstagabend mussten die Dortmunder Polizei und die Feuerwehr auf der A1 einen Tiertransport stoppen und 143 Schweine vor dem Verdursten retten. Die Tauben bekämen vor und während der Fahrt Wasser und vor dem Abflug auch noch einmal, sagt Bösehage. Die Transporter seien zudem belüftet.

Jetzt lesen

Bösehage und sein Nachbar belegen Platz 5 und 15

Nicht nur Bösehage ist Taubenzüchter, sondern auch sein Nachbar Alfred Neureiter. Beide dürften sich über das jüngste Ergebnis ihrer Tauben freuen. Bei einem Flug aus St. Pölten am 6. Juni schaffte Bösehages schnellste Taube Platz 5 und Neureiters Platz 15. Mit Hunderten anderen Tauben starteten die Vögel um 6 Uhr in Österreich. Bösehages Taube war um 14.04 Uhr bereits wieder in Oberaden, Neureiters Taube um 15.48 Uhr. „Manche Tauben kamen erst am nächsten Tag an“, sagt Bösehage. Auf ihrem Erfolg dürfen die Tauben sich dank Hitzefrei jetzt erst einmal ein paar Tage lang ausruhen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bibliothek präsentiert „Themen im Gespräch“

Wie man ganz schnell zu den spannenden Medien kommt

Hellweger Anzeiger Polizei kontrolliert

Am Gymnasium fahren viele Autos durch die Fahrradstraße und Radler ohne Licht

Meistgelesen