Feuerwehreinsatz

Feuerwehr muss Küchenzeile abmontieren, um an Brandherd zu kommen

Feuerwehrautos, Notarztwagen und Polizeifahrzeuge reihten sich am Freitagmorgen in der Waldstraße in Heil: In einem der Wohnhäuser war es in einer Küche zu einem Schwelbrand gekommen.
Feuerwehreinsatz an der Waldstraße in Heil: In einer Küche war es hinter dem Backofen zu einem Schwelbrand gekommen. © Stephanie Tatenhorst

Hinter dem Backofen war es in einer Heiler Küche zu einem Schwelbrand gekommen. „Das heißt, es gab noch keine offenen Flammen. Aber man hat den Brandgeruch deutlich vernommen“, erklärte Bergkamens Feuerwehrchef Dirk Kemke.

Eine Situation, in der durchaus Gefahrenpotential steckte, denn aus einem Schwelbrand kann schnell ein ausgewachsenes Feuer werden. „In diesem Fall waren wir aber rechtzeitig“, erklärte Kemke, dass man einen vollständigen Küchenbrand oder noch mehr verhindern konnte.

Arbeitsintensiv war der Einsatz für die rund 30 Kräfte der Feuerwehreinheiten Heil, Oberaden und Weddinghofen aber dennoch. Unter Atemschutz mussten die Feuerwehrleute die Küchenzeile demontieren, um an den Brandherd zu kommen. Der lag hinter dem Backofen im Bereich des Starkstromanschlusses.

„So etwas kommt immer mal wieder vor“, erklärte Kemke – als Haus- oder Wohnungsbesitzer könne man wenig dagegen tun, außer achtsam zu sein und seiner Nase zu vertrauen.

„Ein Gefahrenpotential sind aber auch immer wieder Dreifachverteiler, an denen mehrere größere Elektrogeräte hängen“, warnte Kemke davor, solche Konstruktionen zu nutzen. Die Leitung kann schnell überlastet sein und zum Brandherd werden.

Lesen Sie jetzt