Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuer zerstört Vereinsheim des Hundesportvereins

dzVermutlich Brandstiftung

Ein Feuer zerstörte in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Vereinsheim des Hundesportvereins 1919 Bergkamen. Brandstiftung ist nach Angaben der Polizei Ursache für das Feuer im Buchenweg.

Bergkamen

, 30.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Der Alarm ging Sonntagnacht um 3.25 Uhr bei der Feuerwehr ein, die Einheiten aus Mitte und Weddinghofen rückten zum Unglücksort am Buchenweg aus. Als die Rettungskräfte eintrafen, stellten sie fest, dass der Frontbereich des Vereinsheims bereits in voller Ausdehnung brannte. Erschwerend für die rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr kam hinzu, dass das Vereinsheim eingezäunt und die Eingangstür aus Eisen entsprechend gesichert war. Nachdem die Tür aufgeflext und unter anderem eine Fensterscheibe eingeschlagen wurde, versuchten die Wehrleute, den Brand mit drei C-Rohren zu löschen. Fünf Trupps begaben sich unter schwerem Atemschutz in das Gebäude. Gegen halb fünf am Sonntagmorgen hatten die Einsatzkräfte das Feuer nach Angaben von Löschgruppenführer Udo Dunemann unter Kontrolle. Es dauerte allerdings noch ein weitere Stunde, bis die Feuerwehr die Suche nach möglichen Glutnestern erfolgreich abschließen konnte. Heike Klietz, Vorsitzende des Hundesportvereins, ist entsetzt. Sie wurde ebenfalls gegen 34.0 Uhr am Sonntagmorgen von der Polizei alarmiert mit der Bitte, sie möge die Tore aufschließen, die zum brennenden Vereinsheim führten.

Als sie am Buchenweg eintraf, war dies allerdings schon nicht mehr nötig und die Feuerwehr im Einsatz. „Wir dürfen nun wegen Einsturzgefahr unser Vereinsheim nicht mehr betreten“, sagt Heike Klietz. „40 Mitglieder stehen vor dem Nichts.“ Und im kommenden Jahr steht das 100-jährige Vereinsjubiläum an. Ein Opfer der Flammen sind neben Tischen und Stühlen und wichtigen Unterlagen auch die Geräte für die Obedience-Rallye geworden. „Es zerreißt mir das Herz“, sagt Heike Klietz. Sie will, sobald das Gebäude wieder freigegeben ist, sich erst einmal einen Überblick verschaffen.

Lesen Sie jetzt