Fehlalarm durch Rauchmelder: So vermeidet man, dass die Feuerwehr die Tür eintritt

dzFeuerwehreinsatz

Seit Rauchmelder Pflicht sind, gibt es mehr Fehlalarme für die Feuerwehr. Damit sie die Tür nicht aufbrechen muss, wenn niemand zu Hause ist, hat Stadtbrandmeister Dirk Kemke einen Tipp.

Bergkamen

, 15.10.2019, 14:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn der Bergkamener Manfred Schirrmacher etwas über einen Fehlalarm durch einen Rauchmelder hört, der einen Feuerwehreinsatz verursacht hat, dann macht er sich Sorgen: Schon drei Mal hat er erlebt, dass einer der Rauchmelder in seiner Wohnung Alarm geschlagen hat – ohne jeden erkennbaren Anlass. „Zum Glück war ich immer zu Hause und konnte ihn abschalten“, sagt er. Seine Befürchtung: Bei einem Fehlalarm, wenn niemand zu Hause ist, müsste die Feuerwehr Haus- oder Wohnungstür aufbrechen.

Alarm ohne Rauch

Die Angst ist nicht ganz unbegründet: Erst bei einem Alarm durch einen Rauchmelder am Montagmorgen in Oberaden musste die Feuerwehr eine Wohnung aufbrechen. Die Nachbarn, die den Alarm gehört und die Feuerwehr verständigt hatten, meinten, auch Brandgeruch wahrgenommen zu haben. Deshalb war die Feuerwehr mit drei Einheiten vor Ort, die nach wenigen Minuten wieder abrücken konnten. Sie hatten in der Wohnung keinen Brand gefunden, nur einen piependen Rauchmelder.

Fehlalarm durch Rauchmelder: So vermeidet man, dass die Feuerwehr die Tür eintritt

Wenn niemand zu Hause ist, bricht die Feuerwehr die Wohnung auf, um einen möglichen Brand zu bekämpfen. © Michael Neumann

Einsatzordnung angepasst

Seit Rauchmelder in allen Wohngebäuden vorgeschrieben sind, hat die Anzahl solcher Fehlalarme zugenommen, bestätigt Stadtbrandmeister Dirk Kemke. Die Feuerwehr hat deshalb ihre Einsatzordnung schon angepasst. Wenn der Rettungsleitstelle ein Rauchmelder-Alarm gemeldet wird und es sonst keine weiteren Anzeichen für einen Brand gibt – wie Feuer, Rauch oder Brandgeruch – rückt die Feuerwehr erst einmal mit einer kleineren Besetzung aus, um nachzuschauen. Wenn wie in Oberaden, Brandgeruch gemeldet wird, rückt die Feuerwehr gleich in großer Besetzung aus.

Schon ein Gewitterwürmchen kann den Alarm auslösen

Die Gründe, warum ein Rauchmelder ohne Rauch ausgelöst wird, sind nach Kemkes Erfahrungen vielfältig. Im Inneren der Geräte befindet sich eine Lichtschranke. Wenn sie unterbrochen wird, geht der Alarm los. „Das kann schon durch ein Gewitterwürmchen passieren“, sagt der Stadtbrandmeister. Gelegentlich hätten die Geräte auch einen technischen Defekt.

Er rät dazu, Rauchmelder mindestens in den Fluren, aber besser in allen Wohnräumen zu installieren. Nur in der Nähe des Herdes sollten sie besser nicht hängen. Auch Wasserdampf, der beim Kochen austritt, kann sie auslösen.

Um zu vermeiden, dass die Feuerwehr die Tür aufbrechen muss, wenn niemand zu Hause ist, hat er einen Tipp: Einen Schlüssel bei vertrauenswürdigen Nachbarn lassen, die aufschließen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Feuerwehr Bergkamen

Besonderes „Weihnachtsgeschenk“: Die Einheit Oberaden ist bei Unfällen bald noch schneller

Meistgelesen