Erneute Diskussion um die L821n

dzAnträge im Stadtrat

Die SPD-Mehrheit im Rat will einem Antrag der Grünen nicht zustimmen, den Bau der L 821n endgültig abzulehnen. Sie hofft noch auf verslenkende Maßnahmen in Weddinghofen.

Bergkamen

, 05.10.2018, 15:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Bergkamener SPD-Fraktion will sich noch nicht endgültig gegen den Bau der L 821n aussprechen. Sie hofft darauf, dass der Landesbetrieb Straßen.NRW sich doch noch bewegt und die Ortsdurchfahrt Weddinghofen entweder zur Kreisstraße herabwidmet oder zumindest verkehrslenkende Maßnahmen wie Tempo 30 und ein Durchfahrtverbot für Lkw vornimmt. Damit können die Grünen in der nächsten Ratssitzung am Donnerstag nicht mit einer Mehrheit für ihren Antrag rechnen, sich endgültig gegen den Bau der L 821n auszusprechen.

Im Vorfeld der Ratssitzung hatte die Fraktion BergAUF, die sich ebenfalls strikt gegen den Bau der Straße ausspricht, beantragt, die L 821n erneut auf die Tagesordnung zu setzen. Die Grünen hatten mit einem Antrag nachgezogen, dass sich der Stadtrat endgültig gegen den Bau der Straße aussprechen soll. Begründung unter anderem: Das Landesverkehrsministerium habe in einem Schreiben an den Bergkamener Baudezernenten mitgeteilt, dass keine entlastenden Maßnahmen für die Schulstraße und die Goekenheide geplant sind.

Genau diesen Passus im Brief des Landesverkehrsministeriums interpretiert die SPD-Fraktion aber anders. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Schäfer weist darauf hin, dass das Ministerium ankündigt, dass der Landesbetrieb Straßen.NRW die Klassifizierung der Landesstraßen auf Wunsch noch einmal überprüft. Außerdem habe der Landesbetrieb mitgeteilt, dass es zu verkehrslenkenden Maßnahmen auch auf der Ortsdurchfahrt Weddinghofen kommen könnte – wenn das Benehmen mit der Nachbarstadt Kamen hergestellt werden kann. Straßen.NRW fürchtet Verdrängungseffekte auf die Lünener Straße in Kamen, falls er den „Netzschluss“ bei den Landestraßen zwischen der Ausfahrt an der A 2 und der B 233 über Bergkamener Stadtgebiet unterbricht.

Der Kamener Erste Beigeordnete und Baudezernent Dr. Uwe Liedtke fordert eine gutachterliche Begleitung, falls die Ortsdurchfahrt Weddinghofen abgestuft werden soll, wie aus der Antwort auf eine Anfrage unserer Zeitung hervorgeht. Die Stadt Kamen werde die Ergebnisse des Gutachtens bewerten und nach Beratung und Beschluss im Kamener Planungs- und Verkehrsausschuss eine Stellungnahme abgeben. Die Frage, ob die Stadt Kamen eine solche Mehrbelastung überhaupt für möglich hält, beantwortete Liedtke nicht.

Die Bergkamener SPD-Fraktion will, dass es zu dieser Abstimmung kommt, bevor der Bau der L 821n beginnt. Ansonsten gelte der Beschluss des Stadtrats, den Bau der L 821n ohne verkehrslenkende Maßnahmen in Weddinghofen abzulehnen, sagte Schäfer. Deshalb sieht er auch keinen Grund, einen neuen Beschluss zur L 821n zu fassen. Die Stadt Bergkamen sei in diesem Fall ohnehin nicht Herr des Verfahrens, meinte der SPD-Fraktionsvorsitzende. Der Bau der L 821n ist Sache des Landes.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jubiläum der Musikschule

Außergewöhnlich: Die Streicher präsentieren in neuen Gruppen selbst erarbeitete Stücke

Hellweger Anzeiger Weltkindertag im Wasserpark

„Die komplette Palette Bergkamener Jugendarbeit kommt heute hier beisammen“