Erich-Ollenhauer-Straße nach einem Busunfall gesperrt

dzFeuerwehreinsatz

Nach einem Unfall, an dem ein Pkw und ein Bus beteiligt waren, ist die Erich-Ollenhauer-Straße gesperrt. Die Feuerwehr konnte die ausgelaufenen Betriebsmittel nicht beseitigen. Deshalb musste eine Fachfirma kommen.

Bergkamen

, 28.02.2020, 12:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine der meist befahrenen Straßen in Bergkamen war an diesem Freitag wegen eines Unfalls gesperrt. Bei dem Unfall kollidierten nach Angaben der Polizei gegen 9.20 Uhr ein Bus und ein Pkw auf der Erich-Ollenhauer-Straße in Höhe der Einmündung „Im Kattros“.

Wie es zu dem Unfall kam, konnte Polizeisprecher Bernd Pentrop nicht sagen. Zumindest der Pkw war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Verletzte gab bei dem Unfall nicht. Dennoch war er folgenschwer: Es liefen so viele Betriebsmittel – Öl, Diesel und Benzin – aus den Fahrzeugen aus, dass die Feuerwehr sie nicht allein beseitigen konnte. Obwohl sie die Fahrbahn mit Bindemittel abstreute und abfegte war die Fahrbahn noch immer schmierig.

Die Erich-Ollenhauer-Straße war nach einem Unfall, in den ein Bus verwickelt war, für längere Zeit gesperrt. Ein Spezialunternehmen musste die Fahrbahn von ausgelaufenem Öl reinigen.

Die Feuerwehr allein konnte die Verschmutzung auf der Straße nicht beseitigen. © Marcel Drawe

Spezialunternehmen zur Reinigung eingesetzt

Die Rettungsleitstelle verständigte schließlich ein Spezialunternehmen, das die Straße gründlich reinigte. Dieses Unternehmen hat nach Angaben der Straßenverkehrsbehörde beim Kreis Unna einen Vertrag mit dem Kreis. Bei schwer wiegenden Verschmutzungsfällen an Kreisstraßen wird es angefordert und ist schnell vor Ort.

Jetzt lesen

Auch die Erich-Ollenhauer-Straße konnte nach einer gründlichen Reinigung wieder freigegeben werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Himmel ohne Flugzeuge: Für Spaziergänger wunderschön, für den Flughafen Dortmund dramatisch
Hellweger Anzeiger Zechengelände Haus Aden
Für das Bergbau-Denkmal hofft die Stadt auf Geld vom Bund und auf die RAG