Elterntaxis parken die Feuerwehr zu

dzBambergstraße

Wild parkende Elterntaxis sind an nahezu allen Grundschulen ein Problem. An der Schillerschule stellen sie allerdings eine echte Gefahr dar: Sie behindern die benachbarte Feuerwehr.

Bergkamen

, 14.02.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadt sperrt die Öffentlichkeit von dem Parkplatz vor dem Feuerwehrgerätehaus an der Bambergstraße aus. Das liegt an den Elterntaxis der Schillerschule, die die Feuerwehr behindern. Nach Angaben des Beigeordneten Marc Alexander Ulrich gab es in der jüngeren Vergangenheit mindestens einen Fall, in denen die Autos der Eltern das Ausrücken der Feuerwehr massiv erschwert und verzögert haben.

Sie standen nicht etwa auf den für das öffentliche Parken vorgesehenen Stellflächen. Vielmehr blockierten sie die für die Feuerwehrleute reservierten Parkplätze oder gleich die Zufahrt zum Feuerwehrhaus, weil sie „mal eben“ ihr Kind aus dem Auto lassen wollten. Trotzt Ermahnung und Kontrollen hätten sich einige der elterlichen Chauffeure als „völlig uneinsichtig“ erwiesen, berichtet Ulrich.

Jetzt lesen

Die Verbotsschilder stehen bereits

Daraus zieht die Stadt jetzt Konsequenzen. Die weiß-roten Schilder, die die Zufahrt zu dem Parkplatz verbieten, stehen schon, sind aber noch mit blauen Plastiktüten verhüllt. Die kommen aber bald herunter, dann ist die Fläche für Elterntaxis und andere Autos tabu - es sei denn, sie können Parkausweise vorweisen, wie sie die Feuerwehrleute und die Bauhof-Mitarbeiter bekommen werden.

Elterntaxis parken die Feuerwehr zu

Die Schilder stehen schon: Weil Elterntaxis die Feuerwehr behindern, wird die Zufahrt zum Parkplatz an der Bambergstraße bald verboten. © Johannes Brüne

Ulrich sieht keine Alternative zu der Parkplatz-Sperrung. Die Stadt wisse, dass der Parkraum rund um die Schillerschule knapp sei. Aber die Feuerwehr-Einsätze haben absolute Priorität. Wenn die Retter ausrücken, kommt es auf jede Minute an, so dass keinerlei Zeit bleibt, mit unvernünftigen Eltern zu diskutieren.

Jetzt lesen

Im Zweifelsfall werden die Falschparker abgeschleppt

Immerhin will die Stadt sich jetzt auf die Suche nach zusätzlichen Parkflächen rund um die Bambergstraße begegeben. So etwas dauere aber seine Zeit, weshalb sie wohl erst mittelfristig zur Verfügung stehen würden, meint Ulrich.

Elterntaxis parken die Feuerwehr zu

Schon jetzt sind Stellflächen für die Feuerwehrleute reserviert. Auch das wird von den Elterntaxis ignoriert – trotz Abschlepp-Drohung. © Johannes Brüne

Das Zufahrtsverbot für den Parkplatz an der Bambergstraße wird schneller in Kraft treten. Und die Stadt will das auch kontrollieren, kündigte Ulrich an.

Sollten Elterntaxis weiterhin in der Ausfahrt für die Feuerwehr und den Rettungsdienst stehen, müssen sie sich auf Konsequenzen einstellen.

Zumal die Stadt durchaus noch drastischere Methoden gegen rücksichtslose Parker im Repertoire hat. Es sei geplant, die Fläche vor dem Feuerwehrgerätehaus zu schraffieren, kündigte Ulrich: „Autos, die dort unberechtigt halten, dürfen dann abgeschleppt werden.“ Und von diesem Recht wird die Stadt Gebrauch machen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Geschichte in Heil
Spritzenhaus und Leichenwagenhalle: Historische Schätze sollen besser zur Geltung kommen
Hellweger Anzeiger „Bergkamen for all“
Mit vielen Bildern: So stellen sich Jugendliche Bergkamen in Zukunft vor
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Neues Dach für das Pestalozzihaus, weil die Stadt noch schnell Geld ausgeben muss
Hellweger Anzeiger Digitale Tourismus-Förderung
„Lauschtour 2.0“ und die Römer-Lippe-App sollen Touristen nach Bergkamen locken
Meistgelesen