Eltern müssen im Juni und Juli nur die halbe Kita-Gebühr bezahlen

dzKinderbetreuung

Der Betrieb in den Kitas läuft wieder an. Allerdings vorerst nur zu reduzierten Betreuungszeiten. Die Stadt Bergkamen will die Eltern daher zunächst auch nicht voll zur Kasse bitten.

Bergkamen

, 29.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weil wegen der Corona-Krise die Kindergärten weitgehend geschlossen waren, müssen die Bergkamener Eltern für April und Mai keine Kita-Gebühren bezahlen. Ab Juni wird sich das ändern: Die Familien werden wohl zumindest zunächst wieder die Hälfte der monatlichen Gebühren zahlen. Damit setze die Stadt die Vorgabe des Landes um, dass in diesen beiden Monaten Stadt- und Landeskasse 50 Prozent der Kinderbetreuungskosten übernehmen, kündigt der Leiter des städtischen Jugendamtes, Ludger Kortendiek, an.

Im Juni dürfen wieder alle Kinder in die Kita

In den nächsten Wochen soll der Betrieb in den Kitas und auch bei den Tagesmüttern langsam, aber sicher wieder anlaufen. Seit Donnerstag dürfen die Vorschulkinder wieder in die Kindergärten - natürlich unter Beachtung der hygienischen Vorgaben. Ab dem 8. Juni beginnt dann der „eingeschränkte Regelbetrieb“, erläutert Kortendiek.

Jetzt lesen

Alle Mädchen und Jungen dürfen dann grundsätzlich wieder in die Kitas, jedoch nicht so lange wie in den Zeiten vor der Corona-Krise. Grundsätzlich soll die Betreuungszeit zehn Stunden kürzer ausfallen, als die Eltern ursprünglich gebucht haben. Allerdings könnte die Kindergarten-Träger das vor Probleme stellen, weil ein Teil der Erzieherinnen zur Corona-Risikogruppe gehört und nicht arbeiten kann.

Die Stadt Bergkamen will pro Monat nur die halbe Kita-Gebühr abbuchen.

Die Stadt will pro Monat nur die halbe Kita-Gebühr abbuchen. © picture alliance/dpa

Falls nicht genug Personal zur Verfügung stehe, dürfen die Träger in Absprache mit dem Jugendamt diese Zeit auch unterschreiten. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, sie zu überschreiten, sagt Kortendiek: „Wir bemühen uns, Lösungen insbesondere für berufstätige Eltern zu finden.“

Entscheidung fällt nach Pfingsten

Da die Kinder wieder in die Kita dürfen, will die Stadt zumindest einen Teil der Gebühren haben. Dennoch wird der Juni noch beitragsfrei gestellt, dafür aber im Juli der komplette Betrag von den elterlichen Konten abgebucht. Im Ergebnis hätten die Familien dann dennoch nur den halben Beitrag für beide Monate bezahlt.

Jetzt lesen

Nach Angaben von Stadtkämmerer Marc Alexander Ulrich hat dieses Verfahren verwaltungstechnische Gründe. Es sei erheblich einfacher, die Abbuchung für einen weiteren Monat auszusetzen als zwei Mal nur die Hälfte einzuziehen beziehungsweise zurück zu überweisen. Wie Kortendiek berichtet, haben sich alle Kommunen im Kreis Unna auf dieses Verfahren verständigt. Wie das Essensgeld eingezogen wird, regelt hingegen jede Kita individuell.

Lesen Sie jetzt