Eltern müssen ihre Kinder nicht testen, sondern können das freiwillig tun. Tests liegen in den Kitas bereit. Es könnte deshalb sein, dass manche Fälle unentdeckt bleiben. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Eltern müssen der Kita nicht melden, wenn ihre Kinder infiziert sind

Eltern müssen ihre Kinder nicht auf Corona testen, können das aber freiwillig tun. Deshalb könnte es sein, dass manche Infektionen nicht bekannt werden. Mehr zu aktuellen Zahlen und Quarantäneregeln.

Am Mittwoch waren es fünf Kinder aus drei Schulen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, fünf weitere Kinder aus drei Schulen mussten in häusliche Quarantäne. Einen Tag später, am Donnerstag, ist die Zahl auf zwölf Schüler bzw. Schülerinnen angewachsen, an sechs Schulen.

Der zuständigen Beigeordneten Christine Busch werden vom Kreis stets die aktuellen, aktuell steigenden Infektionszahlen an den Schulen gemeldet. Wie viele Kitas zurzeit von Corona-Fällen betroffen sind, liegen ihr indes nicht vor. „Dem Ordnungsamt wurden seitens des Kreisgesundheitsamtes mit Stand heute (Mittwoch, Anm. der Redaktion) keine Kinder und damit auch keine Kita gemeldet“, informierte Busch auf Nachfrage.

Wie die Corona-Lage an den Bergkamener Kitas aktuell ist, ist im Rathaus also aktuell nicht bekannt. Generell rechnen manche Experten mit einer hohen Dunkelziffer, da Eltern ihre Kinder nicht testen müssen. Könnten sie aber auf freiwilliger Basis täglich, ausreichend Tests liegen in den Einrichtungen laut Busch bereit.

Die Eltern müssen die Einrichtungen auch nicht über das Ergebnis der Tests informieren, erklärt die Beigeordnete. Eltern seien nicht verpflichtet, Gründe der Abwesenheit ihrer Kinder mitzuteilen. „Wenn Kinder krank gemeldet werden, müssen Erziehungsberechtigte den Grund der Krankheit nicht mitteilen“, erklärt sie.

Dass der Stadt keine konkreten Zahlen für Bergkamen vorliegen, hängt laut Busch mit den aktuellen Quarantäneregelungen zusammen: „Zu Beginn der Pandemie hat das Gesundheitsamt ganze Gruppen oder Einrichtungen in Quarantäne geschickt. Das wurde uns natürlich von allen Einrichtungen gemeldet, da kannten wir die Zahlen.“

Es müssen keine ganzen Kitagruppen mehr in Quarantäne

Aktuell werden keine ganzen Gruppen mehr in Quarantäne geschickt – so wie auch keine ganzen Schulklassen mehr. „Entscheidend für die körperliche und seelische Gesundheit unserer Kinder ist damit, dass wir ihnen auch in den nächsten Monaten möglichst viel Stabilität geben“, steht in den aktuellen Quarantäneregeln des Familienministeriums. Nur Infizierte müssen in Quarantäne, für Kontaktpersonen besteht eine Testpflicht.

Jüngst (25. November) gab der Kreis Unna an, dass es in Bergkamen keine Corona-Fälle an Kitas gibt. Das Landeszentrum für Gesundheit NRW zählte am 24. November 27 positive Fälle bei den Null- bis Vierjährigen im Kreis Unna. Von den Fünf bis Neunjährigen im Kreis Unna wurden 74 Kinder positiv getestet – und 81 Jugendliche zwischen zehn und vierzehn Jahren. Die Inzidenzen der letzteren beiden Altersgruppen sind besonders hoch. Hier wird aber auch durch die Schule besonders häufig getestet.

Über die Autorin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite
Claudia Pott

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.