Eine Pumpe für die Bewässerung auf dem Friedhof Heil

Tag des Friedhofs

Bisher ist es relativ mühsam, auf dem Friedhof Heil Wasser in die Gießkanne zu bekommen. Das ändert sich bald. Zwei Gemeindemitglieder haben eine Lösung für das Bewässerungsproblem gefunden.

Heil

, 28.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Eine Pumpe für die Bewässerung auf dem Friedhof Heil

Die Zeiten, in denen das Wasser auf dem Friedhof Heil aus dem Tank kommt, sind bald vorbei. © Marcel Drawe

Seit Jahren sucht die Martin-Luther-Kirchen-Gemeinde nach einer vernünftigen Lösung für die Bewässerung auf ihrem Friedhof in Heil. Nun zeichnet sich eine solche ab. Die Initiative dazu haben die beiden Gemeindemitglieder Klaus Witt und Heinz-Dieter Kortenbruck ergriffen. „Wir wollen eine Pumpe installieren, um das Wasser aus einem Bohrloch zu pumpen“ erläutert Witt. Er will das Vorhaben beim „Tag des Friedhofs“ vorstellen, den die Gemeinde an diesem Samstag, 29. Juni, auf der Gräberfläche am Westenhellweg veranstaltet. Er beginnt um 14 Uhr mit einer Andacht.

Spende ermöglicht den Bau der Anlage

Bisher entnahmen die Friedhofsbesucher das Wasser entweder aus einem Tank, der dafür regelmäßig befüllt werden musste. Es gibt auch einen Brunnen mit Schwengelpumpe, die aber einen ziemlich Kraftaufwand erfordert. Die neue Pumpe wird die Bewässerung erheblich vereinfachen. Den Strom soll eine Photovoltaikanlage liefern, die auf dem Dach der kleinen Trauerhalle installiert wird. Die Finanzierung der Anlage übernimmt die Gemeinde. Dabei kann sie, wie Witt berichtet, auf die Spende einer Heilerin zurückgreifen. Die hatte ihren Geburtstag zum Anlasse genommen, um für den evangelischen Friedhof in Heil zu sammeln.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Freibad

Kampf für das Naturfreibad Heil: „Nach 109 Jahren kann doch nicht plötzlich Schluss sein.“

Hellweger Anzeiger Töddinghauser Straße

„Massiver Eingriff in die Grundrechte“: Jetzt ziehen die Geräumten vor Gericht

Hellweger Anzeiger Musikalische Ferien

In Bergkamen entsteht ein hippes Musikvideo: Jugendliche spucken große Töne

Hellweger Anzeiger Verlust der Vereinsgaststätte

Die Oberadener Vereine behelfen sich und hoffen auf den neuen Raum im Museum

Meistgelesen