Eine musikalische Weltreise in Bergkamen erleben

Weltmusik

Die Reihe „Klangkosmos Weltmusik“ ist nicht mehr weg zu denken aus dem Bergkamener Kulturprogramm. Sie bietet einem kleinen, aber feinen Publikum äußerst ungewöhnliche Musikerlebnisse.

Bergkamen

, 21.07.2018, 18:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eine musikalische Weltreise in Bergkamen erleben

Die Reihe „Klangkosmos Weltmusik“, die sich im Trauzimmer in der Marina abspielt, hat längst ein Stammpublikum. Kenner wissen, dass sie hier Musik aus fernen und nicht ganz so fernen Gegenden hören können. ARchiv © Stefan Milk

Seit 2007 organisiert das Kulturreferat die Konzertreihe, zu der sich die Weltmusik-Freunde normalerweise an einem Montagabend im Trauzimmer in der Marina versammeln. „Das bedeutet, dass wir bisher insgesamt 50 bis 60 Konzerte veranstaltet haben“, sagt Kulturreferentin Simone Schmidt-Apel. Und auch im neuen Kulturprogramm stehen wieder sechs Weltmusikabende. Wer die Reihe regelmäßig besucht, der unternimmt eine veritable musikalische Weltreise. In der Spielzeit 2018/19 führt die von Polen über Süd-Indien, Frankreich, Israel und Nepal bis zu den Rodrigues Islands im Indischen Ozean.

Von ihrem Büro im Bergkamener Rathaus aus würde es Schmidt-Apel niemals schaffen, so ein internationales Programm auf die Beine zu stellen. Aber sie arbeitet mit Birgit Ellinghaus zusammen, die in Köln die Agentur alba Kultur betreibt. „Sie reist durch die Welt und schaut sich interessante Musiker und Ensembles an“, schildert Schmidt-Apel. Die engagiert sie dann und schickt sie auf Tournee durch NRW. Da alba Kultur mit mehreren Kommunen und Kulturveranstaltern zusammenarbeitet, lohnt sich das für alle Seiten. Die Auftrittsorte können sich die anfallenden Reisekosten teilen, die Künstler können mehrere Konzerte geben. Die polnische Gruppe „Same Suki“, die am 8. Oktober den Bergkamener Klangkosmos eröffnet, gibt zum Beispiel neun Konzerte. Die indische Geigerin Jyotsna Srikant tritt im Laufe des Dezembers an 11 Orten auf – in Bergkamen ist sie am 17. Dezember zu hören.

Eine musikalische Weltreise in Bergkamen erleben

Die Geigerin Jyotsna Srikant gastiert am 17. Dezember in Bergkamen.

In der Spielzeit 2018/19 holt Ellinghaus insgesamt zehn Solisten und Ensembles auf die Klangkosmos-Bühnen. Dass die Bergkamener Weltmusikfreunde nicht alle erleben, hat natürlich auch finanzielle Gründe: „Wir müssen schon auf unser Budget schauen“, sagt Schmidt-Apel. Da aber zwei Auftritte vom Kultursekretariat NRW Gütersloh gefördert werden, kann sie wieder eine ausgewachsene Veranstaltungsreihe auf die Beine stellen.

Ein weiteres Kriterium für die Auswahl aus Ellinghaus‘ Liste sind die terminlichen Möglichkeiten. Und dann bemüht sich Schmidt-Apel auch stets darum, ein möglichst breites Spektrum und viel Abwechslung im Trauzimmer zu präsentieren.

Eine musikalische Weltreise in Bergkamen erleben

Zum Auftakt gibt es eine Programm-Änderung: Anders als im Kulturprogramm angegeben spielt „Same Suki“ am 8. Oktober im „Klangkosmos Weltmusik“. © Bartek Muracki

Wer sich anschaut, von woher die Musiker überall angereist sind, muss diesen Versuch als gelungen betrachten.

Im Lauf der Jahre ist es den Klangkosmos-Machern gelungen, ein Stammpublikum zu gewinnen. „Es kommen aber auch immer wieder Besucher, die sich für ein ganz bestimmte Konzert interessieren“, sagt Schmidt-Apel. Zum Beispiel, weil sie Reiseerfahrungen aus dem jeweiligen Land besitzen.

Die Stamm-Gäste des Klangkosmos wissen, dass sie oft noch viel mehr als neue musikalische Erfahrungen bekommen. Denn häufig handelt es sich bei den Künstlern um Menschen, die nicht nur Musik machen, sondern sich auch auf die Fahne geschrieben haben, über die Traditionen ihrer Heimat zu informieren. Und so erhält das Publikum oft einen unterhaltsamen kulturellen Erdkunde-Unterricht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sprachprojekt in der Grundschule

Warum auch deutsche Eltern am Rucksack-Projekt für den Spracherwerb teilnehmen