Ein anderer Blick auf „Hans im Glück“

Kindertheater

Das Märchen von „Hans im Glück“ kennt man. Die Fassung, die das Trotz-Alledem-Theater für die Bergkamener Kinder zeigt, ist allerdings eine besondere.

Bergkamen

09.11.2018, 15:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein anderer Blick auf „Hans im Glück“

Das Bielefelder „Trotz alledem Theater“ zeigt am 28. November seine Fassung von Hans im Glück.

Die jungen Besucher des Kindertheaters erleben am Mittwoch, 28. November, ein klassisches Märchen aus der Sammlung der Gebrüder Grimm: „Hans im Glück“. Die Geschichte ist bekannt: Für sieben Jahre Arbeit erhält Hans einen Klumpen Gold. Diesen tauscht er gegen ein Pferd, das Pferd gegen eine Kuh, die Kuh gegen ein Schwein und immer so weiter. Am Ende bleibt ihm ein alter Stein. Als er diesen verliert, fühlt er sich von aller Last befreit und wird zum glücklichsten Menschen unter der Sonne.

Das „Lumpentheater“ des Trotz-Alledem-Theaters aus Bielefeld hat eine eigene Fassung erarbeitet, in denen die scheinbar absurden Tauschgeschäfte überspitzt werden. Die Tauschpartner sind gewitzte Gesellen, die Tausch-Tiere mit liebenswert-witzigen Wesenszügen versehen.

Die Aufführung beginnt um 15 Uhr im studio theater, ist für Kinder ab drei Jahre geeignet und dauert etwa eine Stunde. Eintrittskarten zum Preis von 3 Euro (Gruppen ab 10 Personen 2,50 Euro) gibt es im Kinder- und Jugendbüro im Zimmer 305 im Rathaus. Weitere Informationen gibt es dort unter Tel. 02307/965381.

In dieser Spielzeit stehen noch folgende Kindertheateraufführungen an: 18. Dezember: „Der Weihnachtstannemantelbaum“ 30. Januar „Die kleine Hexe“ 27. Februar: „Pippi feiert Geburtstag“
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Das hat Folgen

Abkürzung Baustelle: Autofahrer ignorieren die Sperrung der Bergkamener Straße

Hellweger Anzeiger Feuerwehreinsatz

Fehlalarm durch Rauchmelder: So vermeidet man, dass die Feuerwehr die Tür eintritt

Hellweger Anzeiger Heiraten in Bergkamen

Neue Homepage: Mit diesem Angebot macht ein Hof dem Rathaus und der Marina Konkurrenz

Hellweger Anzeiger Hochstraße

Ehemaliges Wichernhaus: In die „Wichernhöfe“ sollen 2020 die ersten Bewohner ziehen

Meistgelesen