Drei Corona-Fälle an Gesamtschule und Gymnasium in Bergkamen – 13 neue Fälle im Kreis Unna

dzCorona-Pandemie

Rund 180 Schüler und Lehrkräfte des Gymnasiums und der Gesamtschule in Bergkamen sind offenbar unter Quarantäne gestellt. An den Schulen sind insgesamt drei Schüler mit dem Coronavirus infiziert.

Bergkamen/Kreis Unna

, 23.09.2020, 17:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bergkamener Schulen waren schon wiederholt von Quarantäne-Maßnahmen betroffen. Nun sieht das Kreisgesundheitsamt einen neuen Anlass zum Eingreifen: 80 Schüler und Lehrer der Willy-Brandt-Gesamtschule und rund 100 Schüler und Lehrer des Städtischen Gymnasiums werden auf das Coronavirus getestet, weil sie mit drei nachweislich infizierten Schülern in Kontakt standen.

An den beiden weiterführenden Schulen in Bergkamen sind drei Corona-Fälle aufgetreten. Das hat das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch bekannt gegeben. An der Gesamtschule wurde ein Fall gemeldet. „Dort werden Tests von rund 80 Kontaktpersonen vorbereitet“, heißt es im Corona-Update des Kreises Unna. Die Tests sollen am Freitag, 25. September, stattfinden. Zwei weitere Corona-Fälle seien am Gymnasium aufgetreten. „Dort sind rund 100 Personen betroffen. Auch hier muss getestet werden“, so die Behörde. Die Tests erfolgen am Donnerstag, 24. September.

Das Städtische Gymnasium Bergkamen veröffentlichte am Mittwoch eine Information auf seiner Homepage. Seit Dienstagabend stehe fest, „dass auch wir am SGB von bislang einzelnen Corona-Fällen betroffen sind“. Aktuell liefen Testungen im Kollegium und in der betroffenen Schülerschaft. „Einzelne Schülergruppen befinden sich bis zum Ergebnis der Testungen in Quarantäne“, teilte die von Bärbel Heidenreich geleitete Schule mit. „Wir bitten alle Eltern, Schülerinnen und Schüler nicht nachzulassen bei der Umsetzung der bisherigen Corona-Maßnahmen wie dem Tragen von Gesichtsmasken, dem Hände-Desinfizieren und dem Einhalten von Abständen.“

Mehrere Schulen im Kreis Unna sind derzeit im Fokus des Kreisgesundheitsamts. Am Mittwoch gab die Stadt Unna bekannt, dass ein Drittklässler der Grundschule Lünern mit dem Virus infiziert ist. Das Kreisgesundheitsamt teilte lediglich mit, dass „vorsichtshalber“ an einer Grundschule in Unna getestet werde. „Rund 30 Personen, die teilweise Corona-Symptome zeigen, werden abgestrichen“, heißt es.

Jetzt lesen

In Lünen stehen laut Gesundheitsamt die Ergebnisse eines Tests an einem Gymnasium – hier handelt es sich um das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium – und einer Grundschule weiter aus. Am Märkischen Berufskolleg in Unna, wo bislang zwei Corona-Infektionen nachgewiesen sind, wurden am Mittwoch Tests durchgeführt. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Jetzt lesen

13 neue Corona-Fälle im Kreis Unna

Im gesamten Kreis verzeichnete die Gesundheitsbehörde am Mittwoch 13 neue Corona-Fälle – vier in Bergkamen, einer in Fröndenberg, drei in Kamen, zwei in Lünen und je ein Fall in Selm und Unna. Eine Person mehr als am Vortag gilt als wieder als genesen. Damit erhöhe sich die Zahl der aktuell infizierten Personen im Kreis Unna um zwölf auf 92.

1265 Menschen im Kreis Unna haben sich seit Beginn der Pandemie mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 42 sind gestorben, 1231 gelten wieder als gesund. Zwei Covid-19-Kranke befinden sich nach Behördenangaben im Krankenhaus.

An der Willy-Brandt-Gesamtschule in Bergkamen ist ein Corona-Fall nachgewiesen. Rund 80 Kontaktpersonen sollen am Freitag getestet werden.

An der Willy-Brandt-Gesamtschule in Bergkamen ist ein Corona-Fall nachgewiesen. Rund 80 Kontaktpersonen sollen am Freitag getestet werden. © Stefan Milk

Fragen rund um eine Corona-Infektion beantwortet eine Hotline des Gesundheitsamts unter Tel. 0800 10 20 205 montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verhandlung am Arbeitsgericht
Konflikt bei Kaufland Bergkamen: Richter drängt Betriebsrat und Arbeitgeber zur Einigung
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Corona am Donnerstag: Infiziertenzahl in Kamen und Bergkamen steigt sprunghaft
Hellweger Anzeiger Abriss der Heideschule
Mieter müssen frieren: Bagger reißt bei Abrissarbeiten Loch in Fernwärmeleitung