Weiter Warten auf neues Gewerbegebiet für Bergkamen

dzSchwierige Verhandlungen

Die Stadt ist mit ihren Bemühungen noch nicht viel weiter gekommen, ein neues Gewerbegebiet an der Industriestraße einzurichten. Bisher wollen die Eigentümer nicht verkaufen.

Bergkamen

, 25.10.2018, 13:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bereits im Sommer hatte der Beigeordnete Marc Alexander Ulrich von „langsamen Gesprächen“ mit den Besitzern der rund 8,37 Hektar großen Fläche westlich der Industriestraße zwischen der Straße Am Rombacher Wald und der Overberger Straße berichtet. Und seitdem sind die Verhandlungen über einen Verkauf oder einen Flächentausch offenbar nicht wirklich vorangekommen – was auch daran liegt, dass die Stadt es mit mehreren Eigentümern zu tun hat, die sich offenkundig nicht einig sind. An dieser Konstellation hat sich nach Ulrichs Angaben nichts geändert. Der Beigeordnete hegt dennoch weiter die Hoffnung, „dass wir uns auf Konditionen einigen werden, mit der alle Seite leben können“.

Zumal sich die Stadt inzwischen mit dem Kreis Unna abgestimmt hat, ob ihre Pläne für das Gewerbegebiet überhaupt genehmigungsfähig sind: „Die Fläche ist grundsätzlich dafür geeignet“, sagte Ulrich. Vorausgesetzt natürlich, die Stadt kann es zu aus ihrer Sicht erträglichen Bedingungen erwerben. Derzeit suche sie deshalb auch noch nicht nach einer möglichen anderen Fläche für ein Gewerbegebiet, sagte Ulrich: „Einen Plan B verfolgen wir zurzeit nicht.“

Weiter Warten auf neues Gewerbegebiet für Bergkamen

Die Karte zeigt den Standort des geplanten neuen Gewerbegebietes. © Stepmap/Kohues

Dabei gebe es durchaus Alternativen. Als Baudezernent Dr. Hans-Joachim Peters im Dezember 2017 das Feld an der Stadtteilgrenze zwischen Rünthe und Overberge als bevorzugten Gewerbestandort präsentierte, standen auch andere Flächen zur Auswahl. Zum Beispiel an der Autobahnauffahrt zur A2 auf beiden Seiten der Lünener Straße. Allerdings habe der Kreis signalisiert, dass es dort Schwierigkeiten mit der Genehmigung geben könne, weil dort eine geschützte Streuobstwiese liege, sagte Ulrich: „So gibt es eben auch bei allen anderen potenziellen Flächen für Gewerbegebiete Hürden.“

Die von den Grünen in der jüngsten Ratssitzung geäußerte Befürchtung, das Gewerbegebiet könnte an der geplanten Umgehungsstraße L 821n zwischen der Lünener und der Erich-Ollenhauer-Straße geplant werden, wies Ulrich erneut zurück. Das Gelände gehört inzwischen der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Unna. Vertreter von Straßen.NRW wollten die konkreten Straßenbaupläne im Dezember in den zuständigen Ausschüssen des Stadtrates vorstellen, kündigte Ulrich an: „Dort Gewerbeflächen anzusiedeln haben wir aber nicht im Blick.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Größter Weihnachtsmarkt
Vereinsprogramm und Kunsthandwerk - das macht den Oberadener Weihnachtsmarkt so besonders
Hellweger Anzeiger Ehemaliger Sakralbau
Die „unendliche Geschichte“ mit der Kapelle Heil geht langsam zu Ende