Die SPD Kamen will weiterhin kein Zentralbad

Bäderdebatte

Ein Zentralbad für Bergkamen und Kamen hat zwar Befürworter, aber die sind in der Minderheit. Die Kamener SPD weigert sich nach wie vor strikt, in Bergkamen schwimmen zu gehen.

Bergkamen

, 10.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Die SPD Kamen will weiterhin kein Zentralbad

Die Kamener SPD Kamen lehnt ein Zentralbad mit Bergkamen kategorisch ab. © Stefan Milk

Selbst wenn die CDU wider Erwarten in der Sitzung des Bergkamener Stadtrates an diesem Donnerstag eine Mehrheit für ihren Antrag bekommt, wird es wohl keine Verhandlungen über ein Zentralbad für Bergkamen und Kamen geben. Die Kamener SPD hat dem entsprechenden Vorstoß der Bergkamener CDU eine strikte Absage erteilt. Das erstaunt wenig, weil sich die Sozialdemokraten aus beiden Städten bereits im November 2015 gegen ein gemeinsames Bad ausgesprochen haben. Und damit hatten sie das Thema im Grunde von der Tagesordnung gestrichen, weil in beiden Räten die SPD über die absolute Mehrheit verfügt. Die Kamener SPD beruft sich auf die „eindeutige“ Rückmeldung „aller Wassersportvereine und des Schulsports“, dass in einenm Zentralbad nicht ausreichend Platz für die Aktivitäten sei. Auch in Bergkamen gebe es „große Schwimmbedarfe“, zitiert die SPD ihren Kamener Stadtverbandsvorsitzenden Dennis Aschhoff in einer Pressemitteilung. Im dortigen Bad seien nach aktuellem Stand sechs Bahnen geplant: „Wollte man beide Bedarfe zusammenbekommen, ist vorstellbar, wie groß allein ein interkommunales Bad sein müsste und dann haben wir noch nicht über Themen wie Erreichbarkeit, Belegung und Schwimmzeiten für den öffentlichen Badbetrieb gesprochen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jubiläum im „Mikado“

Warum die Stadt seit 25 Jahren keine eigenen Kindergärten mehr baut

Meistgelesen