Die Rünther Feuerwehrleute warten auf ihren neuen Rüstwagen

dzFeuerwehr

Bis die Einheit Rünthe der Feuerwehr ihren alten Rüstwagen ausmustern kann, muss sie sich noch ein wenig gedulden. Aber sie weiß schon, was mit dem alten Fahrzeug geschieht.

Rünthe

, 29.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Wenn das neue Fahrzeug, das derzeit gebaut wird, ausgeliefert ist, kann der alte Feuerwehrwagen verkauft werden. Und wie der neue Bergkamener Feuerwehrchef Dirk Kemke, der zuvor die Löschgruppe Rünthe geleitet hat, berichtet, existiert durchaus ein Markt dafür. „Es gibt eine ganze Reihe von Bastlern und Sammlern, die sich für solche Fahrzeuge interessieren.“ Der Rünther Rüstwagen könnte sogar noch beruflichen Zwecken nachkommen. Er verfügt über eine Seilwinde mit einer Zugkraft von fünf Tonnen: „Da ist etwas, was Holzfäller gut gebrauchen können“, meint Kemke.

Fahrzeug aus dem Baujahr 1993

Vorerst allerdings brauchen die Rünther Brandbekämpfer das Fahrzeug selbst noch. Es entstammt dem Baujahr 1993, ist aber noch ordentlich im Schuss. Und kann problemlos Einsätze absolvieren, versichert Kemke. Das ist auch ganz gut so. „Die Auslieferung des neuen Fahrzeuges verzögert sich ein wenig“, sagt Kemke. Ursprünglich hatte die Feuerwehrführung gehofft, die Neuanschaffung in diesem oder spätestens nächsten Monat in Betrieb nehmen zu können. „Aber nun wird es doch wohl eher Mai werden“, meint Kemke. Das stelle aber kein Problem dar. Immerhin bekommt die Einheit Rünthe dafür auch ein wirklich maßgeschneidertes Fahrzeug. Das Fahrgestell ist ein Standardmodell des Lastwagenherstellers Scania, das inzwischen bei der Firma Lentner steht.


Jetzt lesen

Ortstermin bei der Fachfirma in Oberbayern

Das Spezialunternehmen aus Hohenlinden in Oberbayern gestaltet den Aufbau und die Ausrüstung nach den individuellen Wünschen der Rünther Feuerwehr. Und auch diese Arbeiten sind schon relativ weit fortgeschritten. Nach Angaben von Kemke werden sich in Kürze ein Gerätewart der Rünther Einheit und ein Vertreter der Stadtverwaltung auf den Weg nach Süddeutschland machen, um den Rohbau des Rüstwagens abzunehmen und die letzten Ausstattungs-Details zu besprechen. Einen Termin dafür gebe es aber noch nicht, sagte der Feuerwehrchef.

Die Rünther Feuerwehrleute warten auf ihren neuen Rüstwagen

Zur Ausrüstung der Einheit Rünthe gehört auch ein Boot, das in der Marina stationiert ist. © Stefan Milk


Einsätze auf der Autobahn und am Kanal

Der Rüstwagen der Löschgruppe ist nicht in erster Linie für Löscheinsätze gedacht, sondern für technische Hilfeleistungen. Zu denen muss die Einheit Rünthe häufiger ausrücken, weil sie unter anderem für einen rund 13 Kilometer langen Abschnitt der Autobahn 1 zwischen Bergkamen und Werne zuständig ist. Deshalb soll das Fahrzeug einen Hebebühne enthalten, mit der die Feuerwehrleute die Fahrerhäuser verunglückter Lastwagen erreichen können. Zudem ist auf dem Rüstwagen Platz für ein Schlauchboot. Zum Einsatzgebiet der Rünther Wehr gehört auch der Datteln-Hamm-Kanal. Sie verfügt aber auch über ein Mehrzweckboot, das direkt in der Marina stationiert ist. Im städtischen Haushalt sind für den neuen Rüstwagen rund 412.000 Euro vorgesehen.

Die Rünther Feuerwehrleute warten auf ihren neuen Rüstwagen

Die Einheit Oberaden hat im vergangenen Monat einen neuen Teleskopmast übernommen. © Borys Sarad


Teleskopmastbühne für Oberaden

Es ist bereits die zweiten größere Neuanschaffung, die die Feuerwehr in diesem Jahr bekommt: Die Einheit Oberaden hat im Februar einen gebrauchten Teleskop-Mast übernommen, der 2016 gebaut worden ist. Er dient als Ersatz für das Gerät, das beim Großbrand der GWA-Recyclinganlage in Bönen Ende Juni 2018 ausgebrannt war. Er steht jetzt im Feuerwehrgerätehaus an der Jahnstraße, dass die Stadt mittelfristig durch einen Neubau ersetzen will. In den soll dann auch die Löschgruppe Heil einziehen, die dafür mit der Oberadener zusammengelegt wird. Die Löschgruppe Rünthe hat bereits 2016 ein neues Gerätehaus bekommen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Klage vor dem Verwaltungsgericht

Auch das Eilverfahren um die geräumten Häuser kann länger dauern

Hellweger Anzeiger Ferienprogramm der Friedenskirche

Für die Fahrt zum „Dschungelbuch“ und den Ausflug zum Klettern sind noch Plätze frei