Die künstlerischen Stadtbesetzer suchen in Bergkamen Material für ihr Video

dzKunst-Aktion

Die beiden Künstler Simone Prothmann und Siegfried Krüger gestalten im September die Kunstaktion „Stadtbesetzung“. Bereits jetzt sind sie in Bergkamen auf der Suche nach Material dafür.

Bergkamen

, 25.07.2019, 16:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bergkamener Kunstfreunde kennen das Künstlerduo Simone Prothmann und Siegfried Krüger womöglich schon. Allerdings mussten sie dafür in die Galerie „sohle 1“ gehen, wo die beiden Anfang 2018 ihre Werke ausstellten. Aber auch nicht ganz so kunstnahe Einwohner der Stadt haben derzeit Gelegenheit, den Künstlern über den Weg zu laufen. Prothmann und Krüger legen es sogar darauf an. „Wir durchstreifen derzeit Bergkamen“, sagt Siegfried Krüger.

Die Künstler filmen, fotografieren und nehmen Töne auf

Das tun er und seine künstlerische Partnerin natürlich nicht ohne Grund: Sie planen eine „Stadtbesetzung“. Diese Aktion richtet das städtische Kulturreferat inzwischen zum vierten Mal aus. Mit unterschiedlichen Formen, aber immer mit dem gleichen Ziel: „Das ist ein Projekt, bei dem die Kunst zu den Leuten kommt und nicht die Leute zur Kunst“, sagt Kulturreferentin Simone Schmidt-Apel. Allerdings klingt der Titel von Prothmanns und Krügers Vorhaben zunächst ein wenig verkopft: „Fuji -Großes Holz“ haben sie es getauft. Dabei, so erläutert Krüger, steht der japanische Berg als ein ferner Sehnsuchtsort, den die meisten Bergkamener in ihrem Leben wohl nicht zu Gesicht bekämen. Die Halde Großes Holz hingegen haben sie vor der Haustür und die meisten waren wohl auch schon oben.

Die künstlerischen Stadtbesetzer suchen in Bergkamen Material für ihr Video

Im vergangenen Jahr spielte sich die Stadtbesetzung auf dem Kurt-Schumacher-Platz ab. © Stefan Milk


Materialsuche vor der Haustür

Vor der Haustür der Bergkamener wollen die beiden Künstler auch Material für die Stadtbesetzung sammeln. Sie sind derzeit in der Stadt unterwegs, drehen Filme, machen Fotos und sammeln Tonaufnahmen von Umgebungsgeräuschen. „Dabei kommt man natürlich auch mit dem einen oder anderen Bergkamener ins Gespräch“, sagt Krüger. Die verschiedenen Elemente wollen die beiden Künstler zu einer Video-Projektion zusammenfassen, die dann bei der eigentlichen „Stadtbesetzung“ zu sehen sein wird. Der Termin steht schon fest: Der 28. September, der Samstag, an dem sich die Stadt Bergkamen an der „Nacht der Lichtkunst“ beteiligt. „Das ist natürlich kein Zufall“, sagt Schmidt Apel.

Suche nach einem passenden Ort

Der Ort, an dem die Stadtbesetzer ihr Video zeigen werden, steht allerdings noch nicht fest. „Wir sind noch auf der Suche“, sagt Prothmann. Ein paar Plätze haben die Künstler schon ins Auge gefasst, nehmen aber auch noch Anregungen an. Wer einen außergewöhnlichen Veranstaltungsort mit Platz für Publikum bieten kann, kann sich an das Kulturreferat wenden. Die Inszenierung des Schauplatzes ist ein wichtiger Bestandteil der „Stadtbesetzung“. Und es wird auf jeden Fall mehr werden als eine normale Videovorführung. „Wir wollen keinen Dokumentarfilm drehen“, sagt Prothmann. Wer die Ausstellung der beiden in der „Sohle 1“ gesehen hat, der ahnt, dass sie bei ihrem Bergkamen-Video mit Licht- und Schatten-Effekten, mit Assoziationen und auch mit Reflexionen zum Thema Zeit arbeiten.

Tanz, Körperkunst und eine sozial Skul

Ziel der Stadtbesetzung ist, dass die Bergkamener ihre Stadt dabei mit anderen Augen sehen. Und dazu hatten sie auch schon in den vergangenen Jahren Gelegenheit. 2018 hatten die Künstler Samuel Treindl und David Rauer auf dem Kurt-Schumacher-Platz eine soziale Skulptur errichtet und die Nachbarn zum Mitmachen eingeladen. Bei dem Projekt „bodies in urban spaces“ im Jahr 2017 hatten Freiwillige bei einem Stadtspaziergang Skulpturen im öffentlichen Raum aus ihren Körpern geformt. Bei der „Stadtbesetzungs“-Premiere gab es öffentliche Tanz-Vorführungen auf dem Stadtmarkt und im Wasserpark.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Treffpunkte im Advent

Weihnachtsmärkte sind einfach ein „Muss“ in vier Bergkamener Stadtteilen

Hellweger Anzeiger Altlasten-Problem

Wann die „Waldsiedlung“ auf Grimberg 3/4 gebaut werden kann, steht immer noch nicht fest

Hellweger Anzeiger Bibliothek präsentiert „Themen im Gespräch“

Wie man ganz schnell zu den spannenden Medien kommt

Hellweger Anzeiger Polizei kontrolliert

Am Gymnasium fahren viele Autos durch die Fahrradstraße und Radler ohne Licht

Meistgelesen