„Die Kleine war 5 Minuten vorm Sterben“: So geht es dem Huskywelpen Sky heute

dzTierschutz

Die Tierfreunde Kamen retteten an Weihnachten einen völlig unterkühlten und verletzten Huskywelpen. Lange war nicht klar, ob er überleben wird. Nun melden sich die Tierfreunde mit neuen Infos.

Kamen, Bergkamen

, 14.01.2020, 14:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Die Kleine war 5 Minuten vorm Sterben. Wäre die Nottierärztin nicht da gewesen, hätte sie keine Chance gehabt.“ Regina kann offenbar immer noch nicht fassen, was jemand der jungen Hündin angetan hat. Die Vorsitzende der Tierfreunde Kamen möchte, dass die schuldige Person bestraft wird. „Das soll nicht untergehen.“

Der Verein hat am 25. Dezember einen jungen Husky-Welpen vor dem sicheren Tod gerettet. Die Hündin soll völlig unterkühlt gewesen sein. Sie lag in einem Kellereingang in Bergkamen. Laut Müller war die Unterkühlung aber nicht die Ursache für den schlechten Zustand. „Irgendwas muss da passiert sein.“ Der Welpe, der heute noch nicht einmal drei Monate alt ist, habe eine Beule auf dem Kopf gehabt.

Jetzt lesen

Was genau dem Hund zugestoßen ist, ist weiter unklar. Die Umstände der Geschichte sind kurios. Angeblich hat jemand den Hund für tot erklärt und begraben. Zudem tauchte eine Suchanzeige bei Ebay-Kleinanzeigen auf.

Die Tierfreunde Kamen brachten den Welpen nach ihrem Fund sofort zum Tierarzt und waren zunächst nicht sicher, ob er überleben wird. Mittlerweile hat die Hündin sich aber erholt. Das bestätigt auch die Polizei. Dem Tier gehe es gut, sagt Sprecherin Vera Howanietz. Die Ermittler stellen sich derzeit die Frage, wie krank der Hund war. „Das müssen die Kollegen noch herausfinden.“

Ermittlungen der Polizei sind noch nicht abgeschlossen

Die Polizei und das Veterinäramt haben das Tier laut Howanietz nun im Blick und werden seinen Zustand regelmäßig überprüfen. Noch sind die Ermittlungen nicht abgeschlossen. Sobald sie beendet sind, wird die Staatsanwaltschaft entscheiden, was mit der Person, die den Hund mutmaßlich gequält hat, passiert. Das Tier soll mittlerweile an einen rechtmäßigen Besitzer übergeben worden sein.

„Die Kleine war 5 Minuten vorm Sterben“: So geht es dem Huskywelpen Sky heute

Sky wird in ihrem neuen Zuhause mit Kuscheltieren verwöhnt. © privat

Laut Regina Müller waren das kurzzeitig die Tierfreunde. „Wir haben gestern einen Überschreibungsvertrag zur Polizei gebracht. Wir haben auch den Vertrag von der neuen Besitzerin beigelegt“, erklärt sie am Dienstag. Die Tierfreunde haben Sky weitergegeben. Sky ist laut Müller nun endlich in guten Händen. Denn nach Skys Aufenthalt in einer Tierklinik in Duisburg, in die sie nach ihrer Erstversorgung in Kamen gebracht wurde, nimmt die Geschichte einen schönen Verlauf.

Seine Pflegerin hat die junge Hündin ins Herz geschlossen

Denn die Pflegerin aus der Klinik, die sich um Sky kümmerte, hat ihn nun aufgenommen. Sie habe den Hund immer wieder mit nach Hause genommen, weil er Platzangst und Verlustängste hatte, sagt Müller.

Deshalb haben die Tierfreunde Kamen ihr den Hund am Montag überschrieben. Der Hund habe sich bei der Pflegerin wohl gefühlt und muss sich so nicht mehr umgewöhnen. „Für die Pflegerin war gestern Weihnachten“, sagt Müller am Dienstag. „Wenn man einen Hund mitpflegt, dann hängt man sein Herz dran.“

„Die Kleine war 5 Minuten vorm Sterben“: So geht es dem Huskywelpen Sky heute

In ihrem neuen Zuhause hat Sky einen neuen Freund gefunden – einen schokobraunen Labrador. © privat

Dass Sky sich in ihrem neuen zu Hause wohlfühlt, dafür sprechen die neusten Bilder der Tierfreunde. Sie wohnt dort gemeinsam mit einem Labrador, mit dem sie sich laut Müller sehr gut versteht. „Die beiden Hunde passen toll zusammen.“

Doch das endgültige Happy End ist das für Müller noch nicht. Sie hofft, dass die Ämter Licht ins Dunkel bringen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Grubenwasser
Wasserstadt soll mit Energie geheizt werden, die der Bergbau noch nach seinem Ende liefert
Hellweger Anzeiger Unterhaltung
Bergkamener bei „The Biggest Loser“: „Ich wusste, mit mir steht und fällt die ganze Nummer“
Meistgelesen