Hochstraße bleibt länger gesperrt als geplant

dzBauarbeiten im Winter

Inzwischen haben sich die regelmäßigen Nutzer der Hochstraße vermutlich an die Umleitung gewöhnt. Das ist auch ganz gut so. Denn die Straße bleibt länger gesperrt als ursprünglich angekündigt.

24.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Autofahrer müssen sich darauf einstellen, dass die Sperrung der Hochstraße länger dauert als geplant. Die Bauarbeiten zwischen der Kreuzung mit der Lessingstraße/Am Holl und der Einmündung der Straße „Auf der Klause“ enden frühestens Mitte nächster Woche. Und auch dann wird noch keine freie Fahrt auf der Hochstraße herrschen. Denn erst danach nehmen sich die Bauarbeiter den zweiten Bauabschnitt vor, der sich zwischen „Auf der Klause“ und der Einmündung des Ulmenwegs befindet. Ursprünglich sollte er eigentlich schon Ende nächster Woche wieder freigegeben werden. Auch diese Sperrung wird sich entsprechend verlängern.

Jetzt lesen

Für die Verzögerung nannte Thomas Staschat vom Stadtbetrieb Entwässerung (SEB) einen Grund, der das Bauen im Winter öfter behindert: Das Wetter. Wegen des Frostes und des Regens der vergangenen Tage habe die Baufirma ihre Arbeit zwischenzeitlich unterbrechen müssen. Deshalb ist auch nicht mit absoluter Sicherheit garantiert, dass es bei der Hochstraßen-Sperrung bei dieser einmaligen Verzögerung bleibt.

Die Bauarbeiter schließen die Kanalsanierung ab, die der SEB bereits im November begonnen hatte. Nachdem die Kanäle bereits erneuert sind, nehmen sie sich jetzt die Schächte vor.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
Schulen bekommen das schnelle Netz – nun müssen sie es pädagogisch sinnvoll nutzen
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus: Kein Grund zur Panik – aber manche kaufen 40 Flaschen Desinfektionsmittel
Hellweger Anzeiger Pläne der UKBS
Fröndenberger Seniorenwohnungen könnten ein Vorbild für den Rünther Markt liefern