Die „HeiLights“ singen auf der großen Bühne

dzKonzert im studio theater

Der Gospelchor der Martin-Luther-Kirchengemeinden tritt bei seiner „Gospelnight“ zum ersten Mal im studio theater auf. Und sorgten dort gleich für ein volles Haus, die Veranstaltung war ausverkauft.

von Alexandra Prokofev

Bergkamen

, 03.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Der Vorhang öffnet sich und aus der Dunkelheit erscheinen 88 Hände in leuchtend blauen Handschuhen. Zum Takt der Musik bewegen sich Finger und Arme, dann setzen die energischen Stimmen des Gospelchores HeiLights ein. Mit einer kleinen Lichtshow empfängt der Chor der evangelischen Kirchengemeinde die Gäste, bevor es an traditionelle Gospel-Stücke geht.

„Wir sind eine bunte Mischung“, sagt Chorleiter Nils Orlowski. Vor knapp drei Jahren hat er den Chor übernommen. Er selbst ist mit seinen 19 Jahren einer der jüngsten in der Gruppe. Das älteste Mitglied ist 87. „Wir stehen eben alle auf Gospel und dann hat sich das mit der Zeit gefügt“, sagt Orlowski, bevor es für ihn und seine Chor-Kollegen auf die Bühne im studio theater geht. Die Sitzplätze sind restlos gefüllt.

Pfarrerin Petra Buschmann-Simons führt stolz in das Konzert ein. „Gospel ist auch eine Art, von Gott zu erzählen“, sagt sie, bevor die Sänger ihr erstes Lied anstimmen. Unter dem Motto „Gospelnight“ beeindrucken sanfte, ruhige Stimmen als auch starke und dominante. Mit „Let the praise begin“ eröffnen die Sänger in Weiß das Konzert.

Tanzbare Lieder, ruhige Melodien und Passagen mit schlichter Prosa: „Abwechslungsreich“ scheint das Stichwort des Gospelchors zu sein.

Typische Gospel-Lieder, die den Besuchern bekannt sind, bleiben nicht aus. Bei „Oh happy day“ und „I will follow him“ klatschen die Gäste im Takt mit.

Mit A-capella-Gesang hat für den Chor alles angefangen. Deshalb präsentieren die Mitglieder „Let my people go“ mit eigener Inszenierung als A-capella-Version. Tiefe Männerstimmen auf der rechten Seite der Bühne und hohe oder sanfte Töne der Frauen auf der linken Seite. Einzelne Passagen singen die Sänger im Solo. Chor-Mitglied Daniela Jack beeindruckt mit kräftiger, aber weicher Stimme, die bleibenden Eindruck bei den Besuchern hinterlässt.

Mit jedem neuen Ton, der angestimmt wird, wippen die Sänger mit sichtbarer Freude mit. Neben den englischsprachigen Klassikern des Gospels singt der Chor auch deutsche Weihnachtslieder mit der gleichen Leidenschaft. „Geh unter der Gnade“ soll den Besuchern eine sanfte Einstimmung in die Weihnachtszeit geben.

Ein kräftiger Applaus im ausverkauften Saal rundet den Abend ab. „Wir spüren, dass Interesse da ist, unsere Mitgliederzahlen wachsen stetig“, berichtet Orlowski. Bis zum nächsten Konzert kann es also nicht mehr lange dauern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sommerakademie

Auf der Ökologie-Station entsteht Kunst und ein Gemeinschaftsgefühl der Künstler