Die Grünen wollen den Radweg an der Lünener Straße in Erinnerung rufen

Antrag im Stadtrat

Die Idee für einen Radweg an der Lünener Straße in Oberaden gibt es schon länger. Nun wollen die Grünen sie in Erinnerung rufen. Ob das zu Realisierung reicht, ist aber fraglich.

Oberaden

, 05.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Grünen wollen den Radweg an der Lünener Straße in Erinnerung rufen

Radler leben auf der Oberadener Ortsdurchfahrt der Lünener Straße gefährlich. Die Grünen wollen das mit einem Antrag auf einen Bürgerradweg ändern. © Marcel Drawe

Zwei Jahre ist es her, dass die Oberadener Geschäftsfrau Ilka Best-Harder fast 1000 Unterschriften für den Bau eines Radweges an der Lünener Straße in Oberaden gesammelt hat. Bei der Übergabe bekundete Baudezernent Dr. Hans-Joachim Peters Sympathie für den Vorschlag, seitdem ist nicht viel passiert.

Nun nutzen die Grünen die Haushaltssitzung des Stadtrates am 12. Dezember, um die Idee erneut auf die Tagesordnung zu setzen. Sie beantragen den Bau eines Bürgerradweges an der Lünener Straße zwischen der Burgstraße und der Stadtgrenze zu Lünen.

Mit dem Stichwort Bürgerradweg holen die Grünen den Landesbetrieb Straßen NRW mit ins Boot, dem die Lünener Straße gehört. Bei so einem Projekt würden die Landesbauer die Radweg-Planung übernehmen, wenn die Stadt einen anderen Beitrag leistet: Zum Beispiel den Erwerb der notwendigen Flächen.

Und daran könnte der Radweg-Plan scheitern, gibt der Leiter des städtischen Planungsamtes, Thomas Reichling, auf Nachfrage zu bedenken. Schon Straßen NRW hatte nach der Unterschriftensammlung darauf hingewiesen, dass die Straße zu schmal für einen Radweg ist. Aber erst einmal muss der Rat abstimmen, meint Reichling: „Wir wollen der Entscheidung der Politik nicht vorgreifen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Musikalische Abendandacht
Künstler Siegfried Vogel vollendet sein Bild zum Orgelklang in der Auferstehungskirche
Meistgelesen