Die gesperrte Töddinghauser Straße ist mit etwas Wetterglück bald wieder frei

dzBauarbeiten vor Abschluss

Seit Anfang Oktober ist die Töddinghauser Straße in der Bergkamener City gesperrt. Nun besteht Hoffnung, dass die Autofahrer bald keinen Umweg mehr machen müssen. Wenn das Wetter mitspielt.

Bergkamen

, 03.12.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Hoffnung der Gemeinschaftsstadtwerke (GSW), den gesperrten Abschnitt der Töddinghauser Straße am Rathaus-Kreisel schon im November wieder freizugeben, hat sich nicht erfüllt. Doch wenn alles gut läuft, verschwinden die Absperrungen am Freitag, 6. Dezember.

Das sollten sie auch. Denn an jenem Tag läuft die Sperr-Genehmigung ab, die die Stadt Bergkamen Anfang Oktober erteilt hat. Der Sprecher der GSW, Timm Jonas, ist optimistisch, dass die Arbeiten pünktlich enden. Aber er lässt Vorsicht walten: Weil noch Oberflächen- und Asphaltarbeiten anstehen, könnte es bei schlechter Witterung doch noch zu Verzögerungen kommen. Die Wetterprognosen sind allerdings vergleichsweise günstig.

Die GSW verlegen auf der Baustelle Fernwärme und Stromleitungen. Die Rohre und Leitungen verliefen bisher im Keller der Turmarkaden, die gerade abgerissen werden. So hing die Versorgung der umliegenden Häuser an dem Gebäudekomplex. Bevor dort ein neues Einkaufszentrum gebaut wird, soll sie entflechtet werden.

Das letzte Wort bei der Straßenfreigabe habe die Stadt, sagt Jonas: „Sie muss die Baustelle freigeben.“ Oder aber die Sperrgenehmigung verlängern, falls die Bauarbeiter doch nicht rechtzeitig fertig werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Abrissarbeiten
Mit vielen Bildern: Die alte City ist in wenigen Tagen aus Bergkamen verschwunden
Hellweger Anzeiger Neue Bahnüberführung
Chaos auf der Rotherbachstraße: Umleitung oft durch parkende Autos blockiert