Die Foto-Models aus dem Hermann-Görlitz-Zentrum

dzFotos für Werbekampagne

Eigentlich arbeiten Dorota Stana und Ilona Nowak in der Altenpflege. Aber die beiden Mitarbeiterinnen des Awo-Hermann-Görlitz-Seniorenzentrums machen auch als Models eine gute Figur.

Bergkamen

, 21.12.2018, 13:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das ist auf einem Transporter zu sehen, der zu dem Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt gehört. Die suchte neue Pflegekräfte und hat dafür eine professionelle Werbekampagne gestartet. Allerdings entschieden sich die Verantwortlichen dazu, für die Fotos nicht auf professionelle Models, sondern auf Menschen zurückzugreifen, die tatsächlich in der Pflege arbeiten. Und so kam Luder Moor, der Chef der Hermann-Görlitz-Zentrums eines Tages einen Brief von seinem Verband: Ob es denn im Hermann-Görlitz-Zentrum möglicherweise Mitarbeiterinnen gebe, die bereit seien, für die Kampagne zu posieren. Moor hörte sich um und stieß auf Dorota Stana und Ilona Nowak, die beide als Wohnbereichsleiterin arbeiten. Beide mussten nicht lange überlegen, ob sie vor die Kamera treten, berichten sie. Und Nowak konnte zudem ihre Tochter um Rat fragen: „Die hat schon einmal bei einem Foto-Shooting mitgemacht.“

Die Tochter riet der Mutter zu. Und so reisten sie und ihre Kollegin zu dem ganztätigen Fototermin nach Dortmund, wo sie rund 30 weitere fotogene Awo-Kolleginnen und Kollegen trafen. Eine professionelle Visagistin und ein ebensolcher Fotograf nahmen sich der Amateur-Models an, um kampagnen-taugliche Fotos zu produzieren. Mit dem Ergebnis sind die beiden Hermann-Görlitz-Mitarbeiterinnen sehr zufrieden.

Fotos auf dem Linienbus

Und Stana bekam auch schon Reaktionen. „Ich habe Verwandte im Märkischen Kreis“, sagt sie. Und der fiel die Awo-Werbung und insbesondere das große Foto auf einem Linien-Bus auf. „Bist Du das?“, wollten sie wissen. Stana konnte das ruhigen Gewissens bejahen.

Dass die Bergkamener Awo-Models durchs Sauerland fahren, liegt daran, dass dort besonders dringend Pflege-Fachkräfte gesucht werden. „Deswegen ist die Kampagne dort gestartet worden“, erläutert Ludger Moor. Die Awo will sie aber noch ausweiten, die Gesichter der fotogenen Pflegeprofis werden dann auch auf Mappen und klassischen Werbeartikeln zu sehen sein.

Und dank des Hermann-Görlitz-Transporters kann man sie auch auf den Bergkamener Straße bewundern. Denn zumindest mittelfristig muss sich auch Moor Gedanken über neue Mitarbeiter machen. Insgesamt beschäftigt das Hermann-Görlitz-Zentrum rund 130 Mitarbeiter. „Die meisten Häuser haben eine Quote von 50 Prozent von examinierten Pflegekräften“, sagt er. „Wir haben derzeit 55 Prozent.“ Damit das so bleibt, bietet das Heim elf Ausbildungsplätze an. „Und wir haben auch großen Bedarf“, sagt Moor: „In den nächsten Jahren geht etwa ein Viertel der Belegschaft in den Ruhestand.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verzögerung beim Museums-Abriss
Unzuverlässigen Unternehmen muss die Stadt keine Aufträge geben
Hellweger Anzeiger Mit Rezept
Topfgeldjäger, The Taste und Die Küchenschlacht: Sarah Bokop kocht privat und vor der Kamera
Meistgelesen