Die Fluhme-Kreuzung wird zum Nadelöhr

dzBaustellen

Dass die Fritz-Husemann- und die Industriestraße erneuert werden, dürfte die Autofahrer freuen. Allerdings müssen sie sich wegen der Bauarbeiten auf massive Behinderungen einstellen.

Bergkamen

, 01.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Autofahrer müssen sich ab spätestens April auf massive Behinderungen an der Fluhme-Kreuzung einstellen. Vor allem dann, wenn sie von der Werner Straße in die Fritz-Husemann-Straße abbiegen wollen. An der will der Kreis Unna einen neuen Radweg bauen und außerdem die Fahrbahn zwischen der Kreuzung und der Einmündung der Gartensiedlung erneuern. „Für die Bauarbeiten werden wir die Fritz-Husemann-Straße halbseitig sperren“, sagt Jürgen Busch vom Kreis Unna.

Husemann-Straße wird zur Einbahnstraße

Dafür ist eine Einbahnstraßen-Regelung geplant. Die Autos dürfen die Straße lediglich aus Richtung Bergkamen-Mitte kommend befahren. Das Abbiegen von der Werner Straße wird nicht möglich sein.

Das Abbiegen von der Werner Straße in die Fritz-Husemann-Straße in Bergkamen wird während der Bauarbeiten nicht möglich sein.

Das Abbiegen von der Werner Straße in die Fritz-Husemann-Straße wird während der Bauarbeiten nicht möglich sein. © Marcel Drawe

Der Kreis will Umleitungen einrichten, die wohl über die Landwehrstraße führen. Möglicherweise werde der Verkehr zudem weitläufig über den Westenhellweg umgeleitet, meinte Busch.

Die Umleitungsschilder bleiben länger stehen. Busch rechnet mit einer Bauzeit von mindestens drei Monaten: „Bis Juni werden wir wohl brauchen.“ Die Kreisverwaltung hatte ursprünglich angekündigt, der neue Radweg solle bis zum Mai entstehen.

Jetzt lesen

Wann genau die Bauarbeiten an der Fluhme-Kreuzung starten, hängt von einer anderen Baustelle ab. Die ist zwar ein Stück weit entfernt, steht aber in einem räumlichen und sachlichen Zusammenhang. Denn wenn der Kreis schon einen Bautrupp losschickt, dann soll der auch gleich die Fahrbahn der Industriestraße erneuern – der Verlängerung der Fritz-Husemann-Straße in Richtung Rünthe.

Auch die Industriestaße wird gesperrt

Dort sind auch Bauarbeiten geplant: Die Bauarbeiter sollen auf dem Abschnitt zwischen der Einmündung der Rünther Straße und der Kreuzung mit dem Ostenhellweg aktiv werden. Der wird dafür ebenfalls halbseitig gesperrt. Auch dort soll eine Einbahnstraßenregelung gelten. Nach Angaben von Busch ist allerdings noch nicht so ganz klar, in welche Fahrtrichtung der Verkehr freigegeben wird: „Da müssen wir uns auch noch mit Straßen NRW abstimmen.“ Der Landesbetrieb ist für den Ostenhellweg zuständig.

So oder so dürfte die Teilsperrung der viel befahrenen Industriestraße für erhebliche Verkehrsprobleme auslösen. Immerhin müssen die Autofahrer damit nicht ganz so lange leben wie mit der Baustelle an der Fluhmekreuzung. Busch rechnet damit, dass die Bauarbeiten auf Industriestraße nur zwei Wochen in Anspruch nehmen werden. Danach werden die Bauarbeiter dann in Richtung Fritz-Husemann-Straße weiterziehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landgericht Dortmund
Missbrauchs-Prozess: Gericht will kein Gutachten über Glaubwürdigkeit der Belastungszeugin