Die Familiengeschichte der Firma Jandeck endet nach 90 Jahren, der Betrieb geht weiter

dzFirma Jandeck

Hartmut Jandeck feiert das 90-jährige Bestehen seines Heizungs- und Sanitärbetriebes. Er führt ihn in dritter Generation. Bald zieht er sich zurück, doch die Firma hat eine Zukunft.

Bergkamen

, 05.09.2019, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein wenig wehmütig ums Herz ist dem Gas- und Wasserinstallateur- und Heizungsbaumeister Hartmut Jandeck schon, wenn er dieser Tage das 90-jährige Bestehens seines Betriebes an der Landwehrstraße feiert. Jandeck führt den Familienbetrieb in der dritten Generation. Doch er steuert auf den Ruhestand zu. Immerhin, sein Betrieb hat eine Zukunft: Zum 1. Januar 2020 übernimmt ihn der Kamener Installateurmeister Jörg Hartmann.

Die Familiengeschichte der Firma Jandeck endet nach 90 Jahren, der Betrieb geht weiter

Jörg Hartmann (l.) übernimmt den Betrieb von Harmut Jandeck zum 1. Januar, Volker Stein (r.) von der Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik gratuliert zum Betriebsjubiläum. © Stefan Milk


Neuer Inhaber übernimmt die Mitarbeiter

„Wir haben uns rechtzeitig um einen Nachfolger gekümmert“, sagt Jandeck. Der künftige Inhaber hat versprochen, die sieben Mitarbeiter zu übernehmen. Das ist Helmut Jandeck wichtig. Und auch, dass das traditionsreiche Geschäft an der Landwehrstraße unter dem bekannten Namen erhalten bleibt. Denn der hat einen guten Klang in Bergkamen. Und das schon seit neun Jahrzehnten.

Gründung an der Rathenaustraße

Im Jahr 1929 gründete der Klempner und Installateurmeister Alfred Jandeck, Hartmuts Großvater, seinen Handwerksbetrieb. Er war zunächst an der Rathenaustraße tätig. Aber schon 1936 baute er das Wohn- und Geschäftshaus samt Werkstatt an der Landwehrstraße, wo die Jandeck GmbH auch heute noch ihre Heimat hat. Allerdings hat sich das Gebäude seitdem massiv verändert. Im Zweiten Weltkrieg wurde es vollständig zerstört. Alfred Jandeck baute es wieder auf. Hartmut Jandecks Vater Helmut, der den Betrieb ab 1956 weiterführte, baute das Haus und die Firma in den 70er Jahren aus.

Umbau im Jahr 2007

1986 übernahm dann der heutige Geschäftsführer das Ruder – und verantwortete im Jahr 2007 einen weiteren Umbau. Denn der einstige Klempenerei-Betreib musste natürlich mit der Zeit gehen und sein Angebot erweitern. Gleichwohl ist es Hartmut Jandeck auch wichtig, die Tradition zu bewahren. Deshalb sieht er in dem 90. Jubiläum auch einen Anlass zu feiern - sieht aber auch eine passende Gelegenheit, seine Unternehmen an einen jüngeren Nachfolger weiterzureichen. „Irgendwann muss ja auch mal Schluss sein“, sagt er zu seinem angekündigten Rückzug.

Hartmut Jandeck bleibt erst einmal in der Firma

Der Gedanke an den Ruhestand ist ja auch ein durchaus verlockender. Allerdings hat sich Hartmut Jandeck für einen gleitenden Übergang entschieden. Denn auch wenn er seinen Betrieb zum 1. Januar abgibt, ist im neuen Jahr noch nicht sofort Schluss für ihn. „Bis zum November 2020 will ich noch im Geschäft bleiben“, sagt er. Dazu fühlt er sich seinen Stammkunden gegenüber verpflichtet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Das hat Folgen

Abkürzung Baustelle: Autofahrer ignorierten wohl die Sperrung der Bergkamener Straße

Hellweger Anzeiger Feuerwehreinsatz

Fehlalarm durch Rauchmelder: So vermeidet man, dass die Feuerwehr die Tür eintritt

Hellweger Anzeiger Heiraten in Bergkamen

Neue Homepage: Mit diesem Angebot macht ein Hof dem Rathaus und der Marina Konkurrenz

Hellweger Anzeiger Hochstraße

Ehemaliges Wichernhaus: In die „Wichernhöfe“ sollen 2020 die ersten Bewohner ziehen

Meistgelesen