Die Aleviten stehen kurz vor dem Baubeginn

dzNeubau des Zentrums in Weddinghofen

Der Alevitische Verein Kreis Unna kann mit dem Bau eines neuen Zentrums beginnen. Nur der Auftrag muss noch vergeben werden, bevor sie den Termin für den ersten Spatenstich machen.

Bergkamen

, 24.11.2018, 04:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Aleviten haben ihr Vereinsheim an der Buchfinkenstraße jetzt endgültig für den Neubau vorbereitet: In dieser Woche habe sie den Öltank ausgebaut. Damit sei das Gebäude jetzt komplett entkernt, sagt Ismael Koc, der Vorsitzende des Alevitischen Kulturvereins Kreis Unna, der seinen Sitz in Bergkamen hat.

Die Aleviten planen, ihr Vereinsheim, das sich bisher in einem ehemaligen Supermarkt befand, aufzustocken und zu einem Treffpunkt und Veranstaltungszentrum für den ganzen Ortsteil auszubauen. Wann der Bau nach monatelangen Vorarbeiten und Planungen beginnt, steht allerdings noch nicht ganz fest. Der Termin soll bei einem Treffen Anfang Dezember in Lünen festgelegt werden, an dem unter anderem der Architekt und der Statiker teilnehmen, sagt Koc. Dann will der Verein auch entscheiden, welches Unternehmen den Auftrag für den Neubau bekommt. Dabei ist es nach Angaben der Aleviten zu Verzögerungen gekommen – wie bei fast jedem Bauvorhaben zurzeit. Wegen der außerordentlich guten Baukonjunktur seien die Bauunternehmen so ausgelastet, dass es länger als erwartet dauerte, bis die Angebote für die Bauarbeiten auf dem Tisch lagen und ausgewertet werden konnten.

Die Arbeiten werden zunächst nicht mit Bau- sondern mit Abrissarbeiten beginnen. Abweichend von den ursprünglichen Planungen wollen die Aleviten ihr bisheriges Vereinsheim auch nicht mehr aufstocken. Es habe sich als praktischer erwiesen, das alte Gebäude abzureißen und auch das Erdgeschoss ganz neu aufzubauen, erläuterte der Vereinsvorsitzende. Nur der bisherige Keller soll stehen bleiben und das Fundament für den Neubau bilden.

Das künftige Vereinsheim soll weiterhin einen großen Versammlungsraum – auch für größere Veranstaltungen mit vielen Gästen – im Erdgeschoss haben. Zusätzlich sollen weitere, kleinere Versammlungs- und Seminarräume entstehen, die auch die Weddinghofer Vereine nutzen können.

Die gesamten Vorarbeiten für die anstehenden Bauarbeiten haben die Aleviten selbst erledigt. Sie räumten das komplette Mobiliar aus ihrem Zentrum in Weddinghofen aus und lagerten es zwischen, entfernten Installationen und bauten Heizung und zum Schluss auch die Öltanks aus dem Gebäude aus. Ohne die Eigenleistung der Vereinsmitglieder, die auch weiterhin ihren Beitrag zum Neubau leisten wollen, seien die Bauarbeiten für den alevitischen Verein nicht zu bezahlen, sagt der Vorsitzende.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bergkamener Straße/Nordring

Anwohner verärgert: Gelbe Mülltonnen bleiben wegen Straßen-Großbaustelle ungeleert

Meistgelesen