Die Diakonie bildet keine reinen Altenpfleger mehr aus: Jetzt sind Generalisten gefragt

dzNeue Pflegeausbildung

Bisher hat die Diakonie Ruhr-Hellweg in Bergkamen und Holzwickede ein Fachseminar speziell für Altenpflege betrieben. Das ist vorbei: Die neuen Azubis können in allen Pflege-Bereichen arbeiten.

Bergkamen, Holzwickede, Unna

, 17.01.2020, 16:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Auszubildenden, die derzeit bei der Diakonie Ruhr-Hellweg in Bergkamen und Holzwickede den Beruf des Altenpflegers lernen, sind die letzten ihrer Art. Das hängt keineswegs damit zusammen, dass der bisher in Holzwickede ansässige Standort im Februar in das ehemalige evangelische Gemeindehaus in Unna an der Lerschstraße umzieht.

Die Einrichtung in Bergkamen bleibt, wo sie ist: Im früheren Bodelschwinghhaus an der Ebertstraße. Doch auch dort ändert sich eine ganze Menge. Künftig bildet die Diakonie keine reinen Altenpfleger mehr aus, sondern Generalisten, die in allen Bereichen der Pflege tätig werden können: Im Krankenhaus auf Stationen für Erwachsene und Kinder, im Seniorenheim, bei ambulanten Diensten oder in der Psychiatrie.

Der Pflegeberuf soll attraktiver werden

Mit Beginn dieses Jahres ist eine grundlegende Änderung in der Pflegeausbildung in Kraft getreten. „Auf diese Weise soll der Pflegeberuf attraktiver werden und an Image gewinnen“, sagt Heike Brauckmann-Jauer, die Leiterin der Fachschule der Diakonie Ruhr-Hellweg. Bekanntlich werden im Pflegebereich dringend Fachkräfte gesucht.

Die Diakonie bildet keine reinen Altenpfleger mehr aus: Jetzt sind Generalisten gefragt

In den Räumen der Diakonie Ruhr Hellweg ist Platz für den theoretischen Teil der Ausbildung: Lehrerin Barbara Rüberg-Rechziger erklärt den Schülern Daniel Münsterberg und Michael Martin im Beisein von Schulleiterin Heike Brauckmann-Jauer die Wirbelsäule am Modell. © Marcel Drawe

Das bedeutet, dass die Absolventen der dreijährigen Ausbildung gute Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt haben. Dass sich die Pflegefachfrauen und -männer nicht mehr von vorneherein auf einen bestimmten Bereich festlegen müssen, erweitert ihre ihre Auswahl-Möglichkeiten.

Pflegeausbildung


Kontakt zur Fachschule

  • Die Fachschule für Pflegeberufe der Diakonie Ruhr-Hellweg ist zu erreichen:
  • In Bergkamen an der Ebertstraße 20, Tel. (02307) 98 300 50, in Holzwickede an der Wichernstraße 1, Tel. (02301) 297874
  • Die E-Mail-Adresse lautet in beiden Fällenhbrauckmann-jauer@diakonie-ruhr-hellweg.de , die Homepage ist unter www.diakonie-ruhr-hellweg.de/ zu finden.
  • Der Standort Holzwickede zieht Ende Februar an die Lerschstraße 1 in Unna um.

Dafür müssen sie eine umfangreiche Ausbildung absolvieren: Sie umfasst neben 2.100 Stunden Theorie auch mindestens 2.500 Praxisstunden. Die verbringen die Azubis im Seniorenheim, im Krankenhaus, bei ambulanten Pflegediensten und psychiatrischen Einrichtungen, mit denen die Pflegeschule kooperiert.

Der erste Ausbildungskurs für Pflege-Generalisten beginnt in Bergkamen am 1. Mai, am neuen Standort in Unna am 1. Oktober. Es gibt noch freie Plätze.

Die Azubis erhalten eine Vergütung

Aufnahmevoraussetzungen sind ein Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10, eine mindestens zweijährige Berufsausbildung oder eine einjährige Ausbildung in der Pflegehilfe. Die Zeiten, in denen die Pflegeschüler ihre Ausbildung selbst bezahlen mussten, sind vorbei, sagt Brauckmann-Jauer. Azubis, die direkt bei der Diakonie angestellt sind, bekommen eine Vergütung, die im ersten Jahr 1000 Euro beträgt und im dritten Jahr auf 1400 Euro steigt. Allerdings bildet die Diakonie auch Azubis von anderen Pflegeanbietern aus. Und die zahlen häufig weniger.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Geschichte in Heil
Spritzenhaus und Leichenwagenhalle: Historische Schätze sollen besser zur Geltung kommen
Hellweger Anzeiger „Bergkamen for all“
Mit vielen Bildern: So stellen sich Jugendliche Bergkamen in Zukunft vor
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Neues Dach für das Pestalozzihaus, weil die Stadt noch schnell Geld ausgeben muss
Hellweger Anzeiger Digitale Tourismus-Förderung
„Lauschtour 2.0“ und die Römer-Lippe-App sollen Touristen nach Bergkamen locken
Meistgelesen