Wie Alice Merton, Adel Tawil und Co.: Bergkamener Band spielt für den guten Zweck

dzKonzert in der Marina

Die Bergkamener Di Hard Band reiht in eine lange Liste von Künstlern ein, um für den guten Zweck zu musizieren. Sie hofft auf viele Besucher – die kamen im vergangenen Jahr nämlich nicht.

Rünthe

, 29.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Was hat die Bergkamener Di Hard Band mit Größen wie Alice Merton, Philipp Dittberner und Adel Tawil gemeinsam? Sie alle setzen sich für den guten Zweck ein und musizieren, um Menschen, die schwere Schicksalsschläge erleiden mussten, zu unterstützen.

Die Di Hard Band hat schon im vergangenen Jahr ein Konzert gespielt, um Spenden für die Aktion Lichtblicke zu sammeln. Im vergangenen Jahr seien rund 40 Menschen gekommen, sagt der Keyboarder Frank Koepe. Aber: „Der Saal ist groß, da gehen 200 Leute rein.“ Da geht also noch was.

Die Band, die sich vor etwa zwei Jahren gegründet hat, covert bekannte Songs – vor allem Rock- und Popsongs aus den 80er und 90 er Jahren. Es sind „Balladen für einen entspannten Jahreswechsel“, kündigt die Band auf ihrem Veranstaltungsplakat an.

Das Konzert startet am Samstag um 16 Uhr im ehemaligen Gate to Asia am Hafenweg 10, der Eintritt ist frei. Die Band werde etwa eineinhalb Stunden auf der Bühne stehen, kündigt Koepe an. Wer am Abend schon etwas vor hat, schafft es also locker, vorher in der Marina vorbeizuschauen, bekannte Lieder zu genießen und für den guten Zweck zu spenden. Man muss also nicht zu einem Konzert von Alice Merton fahren, um etwas Gutes zu tun, wenn das auch direkt nebenan möglich ist.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Amateurtheater
Theaterverein Overberge: Wenn der Nachbar in eine völlig andere Rolle schlüpft
Hellweger Anzeiger Musikakademie Bergkamen
Einfach mal machen: Wer ein Instrument erlernen will, aber kaum Zeit hat, ist hier richtig
Hellweger Anzeiger Allerheiligen
Freude statt Trauer: Warum es in dieser Trauerhalle an Allerheiligen bunt zugeht
Hellweger Anzeiger Größter Weihnachtsmarkt
Vereinsprogramm und Kunsthandwerk - das macht den Oberadener Weihnachtsmarkt so besonders