Der Täter, der eine 15-Jährige überfallen hat, ist weiter auf der Flucht

dzSexualdelikt in Oberaden

Die Polizei fahndet bisher erfolglos nach dem Täter, der in Oberaden eine 15-Jährige brutal überfallen hat. Die Ermittler hoffen vor allem auf weitere Zeugen des Sexualdelikts.

Bergkamen

, 15.07.2019, 11:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei der Fahndung nach dem Mann, der in Oberaden eine 15-Jährige brutal überfallen und missbraucht hat, hat die Polizei noch nicht allzu viele Spuren. Vor allem konnten die Ermittler bisher noch nicht mit dem Opfer selbst sprechen: „Das Mädchen liegt immer noch im Krankenhaus“, sagte Polizeipressesprecher Thomas Röwekamp. Die Jugendlichen erlitt massive Verletzungen, als der Täter sie mit einer Pistole mehrfach auf den Kopf schlug.

Mutmaßliche Vergewaltigung: Polizei hofft auf weitere Zeugen

Bisher können sich die Ermittlungen nur auf die Angaben stützen, die das Opfer unmittelbar nach der Tat gemacht hat. Das Mädchen war am Samstagabend blutüberströmt über die Rotherbachstraße gelaufen, wo sie einer Gruppe von Menschen auffiel. Die Zeugen nahmen sich des Mädchens an und alarmierten die Polizei. Inzwischen hätten sich zwar noch weitere Anrufer bei der Polizei, sagte der Pressesprecher. „Aber bisher waren keine Angaben darunter, die uns wirklich weiterführen.“ Die Ermittler hoffen, dass sich noch weitere Zeugen melden, die am Samstagabend rund um den Bahnübergang an der Rotherbachstraße in Oberaden etwas Verdächtiges oder Ungewöhnliches beobachtet haben.

Jetzt lesen

Spurensuche am Tatort an der Rotherbachstraße in Oberaden

Das Mädchen ging gegen 22.30 Uhr über die Bahnhofstraße in Richtung Potsdamer Straße. Die Tat ereignete sich auf einem Feldweg in der Nähe des Bahnübergangs. Nach Angaben von Röwekamp haben Polizeibeamte den Tatort gründlich untersucht und auch einige Spuren gefunden. Allerdings ließen die sich angesichts der Umstände und des Zustandes des Weges nur schwer zuordnen. Da das Opfer nach der Tat unter Schock stand, konnte die Polizei auch noch nicht alle Aussagen verifizieren. Die Angaben zum Täter sind zum Beispiel ziemlich vage. Die Polizei sucht einen Mann, der etwa 30 Jahre alt und ist. Er hat kurze Haare, soll bei der Tat eine dunkle Jogginghose getragen und mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben.

Kein Zusammenhang mit weiterer Tat

Am Donnerstagabend war eine Spaziergängerin auf der Overberger Straße am Ortsausgang von Rünthe von einem Autofahrer angegangen worden, hatte sich aber mit Tritten und mit Hilfe einer zufällig in einem Auto vorbeikommenden Frau erfolgreich gewehrt. Bisher sieht die Polizei keinen Zusammenhang zwischen den beiden Taten. „Völlig ausschließen können wir ihn aber auch nicht“, sagte Röwekamp.

Hinweise nimmt die Polizei in Kamen entgegen. Sie ist zu erreichen unter Tel. 02307/921 3220 oder 9210.

Am Montagabend meldete die Polizei, dass Unbekannte in Sozialen Netzwerken das Bild eines Mannes veröffentlichten, der als Verdächtiger dargestellt wird. Doch die Beamten stellen klar: „Gegen diese Person wird vonseiten der Polizei nicht ermittelt. Dieses Bild ist nicht durch die Polizei Unna oder mit deren Wissen veröffentlicht worden.“ Zudem heißt es in der Polizeimeldung deutlich: „Durch das Einstellen des Fotos werden zum einen die Persönlichkeitsrechte der Person verletzt, zum anderen könnten hier strafrechtliche Normen erfüllt sein und ein Unschuldiger zu Unrecht verfolgt werden.“ Die Beamten bitten deshalb, das Bild nicht zu verbreiten, sondern zu löschen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ehedrama in Bergkamen

Kinder finden tote Mutter: Mann bringt seine Frau und dann sich selbst um

Hellweger Anzeiger Polizeikontrolle

127 statt 70 km/h: Polizei blitzt Raser auf dem Westenhellweg – jetzt ist der Lappen weg

Hellweger Anzeiger Vandalismus in Schwerte

Warum Pendler ihre Fahrräder am Schwerter Bahnhof nur noch mit ungutem Gefühl abstellen

Meistgelesen