Der Kämmerer erwartet drei Millionen mehr Gewerbesteuer als geplant

dzStadtfinanzen

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und der Optimismus des Stadtkämmerers Marc Alexander Ulrich ist beim Blick auf die zu erwartenden Gewerbesteuereinnahmen ungebrochen.

Bergkamen

, 03.12.2018, 16:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er rechnet damit, dass ihm die Zahlungen der in Bergkamen ansässigen Unternehmen zum Jahresende rund 17,18 Millionen Euro in die Kasse spülen. Damit bestätigt sich die optimistische Prognose, die Ulrich bereits im Sommer gestellt hatte. Im Haushalt hat er unter dem Posten Gewerbesteuer lediglich 14 Millionen Euro einkalkuliert.

„Das ist der Durchschnitt der vergangenen Jahre“, sagte Ulrich. Allerdings hatte ihm die gute Konjunktur schon im vergangenen Jahr rund vier Millionen Euro mehr an Gewerbesteuereinnahmen beschert, als im Haushalt vorgesehen. Doch auch für die nahe Zukunft wählt Ulrich lieber einen konservativen Ansatz. Im laufenden Doppelhaushalt plant er für 2019 mit einem Steueraufkommen von ebenfalls 14 Millionen Euro. Denn auch die fiskalischen Bäume wachsen nicht in den Himmel, weiß der Kämmerer: „Für das kommende Jahr ist eher mit einer Stagnation als mit einem weiteren Wachstum zu rechnen“, meint er vorsichtig.

Der Kämmerer erwartet drei Millionen mehr Gewerbesteuer als geplant

Kämmerer Marc Alexander Ulrich freut sich weiter über die Steuereinnahmen. © Marcel Drawe

Neuansiedlungen helfen

Gleichwohl würden sich die Bergkamener Gewerbesteuereinnahmen noch immer auf einem vergleichsweise hohen Niveau bewegen. Das verdankt Ulrich neben der guten Wirtschaftsentwicklungen auch den jüngsten Neuansiedlungen im Logistikpark A2.

Gleichwohl ist der Kämmerer gut beraten, sich nicht allzu sehr auf die sprudelnde Einnahmequelle zu verlassen. Denn die Gewerbesteuer-Rechnung enthält etliche Unbekannte. Das hängt mit ihrer Konjunkturanfälligkeit zusammen, vor allem aber mit der spezifischen Bergkamener Wirtschaftsstruktur. „Wir sind von einigen wenigen Großunternehmen abhängig“, verweist Ulrich auf den vergleichsweise dünn gesäten Mittelstand hin. Die Großen zahlen zwar oft viel, haben aber auch relativ breiten Spielraum bei der Steuergestaltung. „Wenn ein Unternehmen dann über mehrere Jahre veranlagt wird, dann geht es schnell um Millionensummen“, sagt Ulrich. Eine unerwartete Rückzahlung an einen Gewerbesteuerzahler kann dem Kämmerer da kräftig in Kontor schlagen – das hatte Ulrichs Vorgänger Holger Lachmann im Jahr 2014 erlebt. Allerdings, betont Ulrich, müsse sich eine nachträgliche Veränderung nicht notwendig zu Lasten der Stadtkasse auswirken: „Das kann in beide Richtungen gehen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 38 neue Häuser
Im Baugebiet Maiweg rollen bald die Bagger: Hier sollen in einem Jahr Menschen wohnen
Hellweger Anzeiger Kohlekraftwerk Heil
Bürgermeister: Kohle-Entschädigung muss Bergkamen zumindest indirekt zugute kommen
Hellweger Anzeiger mit Videos und Fotos
Er entschied sich für die Heimat: Rudi Hahn tanzte mit David Hasselhoff und Detlef D! Soest
Meistgelesen