Der Hüter der Kinderspielplätze kümmert sich jetzt auch um die Bergkamener Jugend

Christian Scharwey

Christian Scharwey vom Jugendamt ist schon länger für die Kinderspielplätze in der Stadt zuständig. Nun kümmert er sich auch um junge Bergkamener, die dem Schaukel-Alter entwachsen sind.

15.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Hüter der Kinderspielplätze kümmert sich jetzt auch um die Bergkamener Jugend

Christian Scharwey (l. mit Michael Bartusch vom Baubetriebshof) ist mittlerweile nicht nur für die städtischen Spielplätz zuständig, sondern auch für die Jugendzentren. © Stefan Milk

Seinen Arbeitsplatz im Kinder- und Jugendbüro behält Christian Scharwey, obwohl er eine neue Stelle im Jugendamt antritt. Und streng genommen ändert sich auch seine Klientel nicht. Scharwey ist immer noch für die Kinder und Jugendlichen in Bergkamen zuständig. Nun allerdings auch für jene jungen Leute, die die städtischen Jugendzentren besuchen. Davon gibt es zwei: Das „Yellowstone“ in Oberaden und das „Balu“ in Weddinghofen.

Die Stadt unterhält zwei Jugendzentren

Um die wird sich Scharwey künftig als „Sozialpädagogischer Leiter“ kümmern. Damit tritt er die Nachfolge von Ludger Kortendiek an, der vor rund einem Jahr zum Leiter des Jugendamtes aufgestiegen ist. Die Besucher der beiden Zentren werden von dem Wechsel im Rathaus zunächst einmal nichts merken.

Der Hüter der Kinderspielplätze kümmert sich jetzt auch um die Bergkamener Jugend

Das Yellowstone mit seinem Musikprogramm spricht eher ältere Jugendliche an, das „Balu“ eher jüngere. © Michael Neumann

Gleichwohl wird sich Scharwey konzeptionelle Gedanken zum „Yellowstone“ und zum „Balu“ machen. Wenn nach der Kommunalwahl am 13. September 2020 ein neuer Stadtrat zusammentritt, soll der auch einen neuen „Jugendförderplan“ beschließen. Und in dem ist festgeschrieben, welche Richtung die Jugendzentren nehmen sollen.

Jetzt lesen

Das ist mehr als ein bürokratisches Prozedere: Die Jugendlichen und ihre Bedürfnisse ändern sich im Lauf der Zeit. „Deshalb müssen wir regelmäßig schauen, ob wir überhaupt noch den Bedarf erfüllen“, sagt Scharwey.

Arbeitsteilung der Jugendzenten

Das haben die Jugendzentren auch schon in der Vergangenheit getan. Und sich so auf eine Art Arbeitsteilung verständigt: Das „Yellowstone“ mit seinem Schwerpunkt auf Musik spricht eher die älteren Jugendlichen bis hin zu jungen Erwachsenen an. Im „Balu“ gibt es vor allem Angebote, die sich an Kinder und jüngere Jugendliche richten. Ob diese Aufteilung noch zeitgemäß ist, muss Scharwey ebenso beachten, wie die Frage ob und wie sich ein geändertes Freizeitverhalten auf die Jugendzentren auswirkt.

Kontakt

Kinder- und Jugendbüro

Christian Scharwey ist im Kinder- und Jugendbüro im Zimmer 305 in der dritten Etage des Rathauses anzutreffen. Dort ist er unter Tel. 02307/965 381 oder per E-Mail c.scharwey@bergkamen.de zu erreichen.

Zugleich muss Schwarwey aber auch nach wie vor an die ganz jungen Bergkamener denken. Denn in seinen Arbeitsbereich fallen nach wie vor die 43 Spiel- und 27 Bolzplätze der Stadt. Zum einen hat er ein Auge darauf, dass sich die Spielgeräte immer in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden und bei Bedarf repariert oder ausgetauscht werden. Zum anderen muss er aber auch prüfen, ob sich die Plätze tatsächlich noch dort befinden, wo auch Kinder wohnen. Auch dafür gibt es einen Plan, den der neue Stadtrat beschließen muss. „Mit den Vorbereitungen dafür beginnen wird jetzt“, sagt Scharwey.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Platanen-Alleen
Baudezernent sieht wenig Spielraum für Diskussion über Bäume in Schönhausen
Hellweger Anzeiger Noch freie Plätze
Sabine Mottog und ihre Musical-Kinder bringen Martin Luther King auf die Bühne
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Bodelschwingh-Schule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Hellweger Anzeiger Verzögerung beim Museums-Abriss
Unzuverlässigen Unternehmen muss die Stadt keine Aufträge geben
Meistgelesen