Charlotte (3) rollt mit ihrem Vater Tobias Gieczinski zu ersten Mal im Leben einen Schneemann. © Michael Dörlemann
Winterwetter

Der erste Schnee in diesem Winter in Bergkamen ist nichts für Langschläfer

Bergkamen erlebt an diesem Sonntag die erste geschlossene Schneedecke in diesem Winter – und viele genießen es. Die weiße Pracht ist aber fast schneller wieder weg als sie gekommen ist.

Die kleine Charlotte stürmt los und brüllt begeistert „Schnee!“ Auf dem Spielplatz an der Walter-Poller-Straße taucht sie ihre Hände sofort in die unbekannte weiße Decke auf der Wiese ein. „Ich glaube, das erlebt sie heute zum ersten Mal“, sagt ihr Vater Tobias Gieczinski. Charlotte ist drei Jahre alt. Als zum letzten Mal in Bergkamen etwas Schnee lag, war sie gerade einmal ein Jahr alt und lernte gerade laufen. An den Schnee kann sie sich nicht erinnern.

Für viele Kinder war es der erste Schnee in ihrem Leben

Jetzt macht sie sich mit ihrem Vater sofort daran, einen Schneemann zu rollen. Der hat zwar ein paar gelbe Flecken, weil der Schnee im Sandkasten des Spielplatzes noch gar nicht so hoch liegt. Trotzdem haben Charlotte, ihr Vater, ihre Mutter Marlene und der kleine Bruder Felix (sieben Monate), der im Tragetuch sitzt, viel Spaß am Schnee, der den Spielplatz, alle Bäume und Sträucher mit einer weißen Schicht überzuckert hat.

Fotostrecke

Schnee in Bergkamen

Am Samstagabend waren zaghaft die ersten Flocken vom Himmel gefallen. Über Nacht war daraus eine echte Schneedecke mit einigen wenigen Zentimetern Neuschnee geworden. Der Winterdienst des Baubetriebshofs rückte am Sonntag schon in den frühen Morgenstunden aus und streute die Straßen ab.

Auch der Hund Noé freute sich und spielte im Schnee. © Michael Dörlemann © Michael Dörlemann

Das bewahrte den einen oder anderen aber nicht davor, zum Besen und zum Eiskratzer zu greifen, wenn er mit dem Auto los wollte. Die meisten aber ließen das Auto lieber stehen und machten sich zu Fuß auf zum ersten Schneespaziergang seit langer Zeit in Bergkamen. Manche blieben auch gleich im eigenen Garten – wie Nicole Grundwald, die auf der Terrasse einen kleinen Schneemann baute und ihn mit Kohlestücken verzierte, während ihr Hund Noé durch den Schnee tobte.

Nicole Grundwald hat einen Schneemann auf ihrer Terrasse gebaut. © Michael Dörlemann © Michael Dörlemann

Andere nutzen die Gelegenheit für ein wenig Wintersport. Matthias und Joel machten sich mit einem Schneerutscher aus Kunststoff auf zum Wasserpark, um dort den kleinen Hang an der Gedächtnisstraße nach unten zu rutschen.

Viele Bergkamener nutzten die Gelegenheit zu einem Schneespaziergang. Wer lange schlief an diesem Sonntag hatte das Beste allerdings schon verpasst. Schon gegen Mittag setzte Tauwetter ein. Auf den Straßen und Gehwegen war der Schnee schnell wieder geschmolzen. Auf Wiesen, Bäumen und Dächern hielt er sich noch etwas länger. Kaum war der erste Schnee in diesem Winter in Bergkamen da – da war er auch schon wieder weg.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt