Das hat Kaufland mit seiner Filiale in Bergkamen-Mitte vor

dzRathaus-Center

Mit der Verlängerung des Mietvertrages ist klar, dass Kaufland seinen Standort in Bergkamen behält. Für den Vermieter und die Planer des Handelskonzerns geht die Arbeit jetzt erst richtig los.

Bergkamen

, 30.10.2019, 17:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Thorsten Unterfeld ist ein gewisses Maß an Erleichterung am Telefon anzuhören: „Kaufland hat jetzt erst einmal den Druck aus dem Kessel genommen“, sagt der Geschäftsführer der DTU Beta GmbH in Düsseldorf. Der gehört das Einkaufszentrum neben dem Rathaus. Und Unterfeld hat gerade mit dem Hauptmieter verlängert: mit Kaufland.

Das Handelsunternehmen hat rechtzeitig vor diesem Donnerstag eine Option gezogen, um fünf weitere Jahre an der Töddinghauser Straße zu bleiben. Ohne diesen Schritt wäre der Kontrakt zum 31. Oktober 2020 ausgelaufen.

Das hat Kaufland mit seiner Filiale in Bergkamen-Mitte vor

Bereits jetzt steht fest, dass Kaufland seine Verkaufsfläche verringern wird. © Stefan Milk


Langfristiger Vertrag angestrebt

Unterfeld hat bereits den nächsten Abschluss im Auge. Er ist ziemlich sicher, dass er seine Geschäftspartner von Kaufland schon in den ersten drei Monaten des neuen Jahres wiedersieht: Dann sollen sie einen langfristigen Mietvertrag unterzeichnen.

In der Kaufland-Zentrale im baden-württembergischen Neckarsulm ist die Entscheidung für einen dauerhaften Verbleib in Bergkamen-Mitte offenbar längst gefallen. Dort liegen bereits die ersten Planungen für eine Modernisierung der Filiale im „Rathaus-Center“ vor, teilt eine Kaufland-Sprecherin auf Anfrage mit. „Dafür will Kaufland viel Geld investieren“, sagt Unterfeld.

Das ergebe nur Sinn, wenn sich das Unternehmen dauerhaft bindet. Daher ist die DTU Beta bereit, etwas für ihren Hauptmieter zu tun: „Auch wir investieren viel Geld.“

Jetzt lesen

Planungen laufen jetzt an

Wofür er das im Detail ausgibt, kann Unterfeld allerdings noch nicht sagen. Nicht etwa, weil ihn seine Vertragspartner zum Schweigen verdonnert haben: Er weiß es schlicht noch nicht.

In Mitte und Rünthe

Zwei Mal Kaufland in Bergkamen

  • Die DTU Beta GmbH hat das Kaufland-Haus im Oktober 2018 aus der Insolvenzmasse einer dänischen Gesellschaft übernommen. Wegen der Zwangsverwaltung waren zuvor kaum Investitionen geflossen.
  • Die DTU Beta hat inzwischen einige Modernisierungen vorgenommen und das Gebäude in Rathaus-Center umgetauft.
  • Der Kaufland-Supermarkt ist rund 20 Jahre alt und muss deshalb modernisiert werden.
  • Wie ein neuer Kaufland aussieht, lässt sich in Rünthe An der Bumannsburg besichtigen: Dort hat das Handelsunternehmen im April dieses Jahres nach einem Jahr Bauzeit einen Neubau mit einer Verkaufsfläche von 5000 Quadratmetern eröffnet.

Die Vertragsverlängerung war die Voraussetzung dafür, dass sich die Bauabteilung von Kaufland an die Arbeit machen und Pläne für ihren Markt in Bergkamen-Mitte machen kann. Wobei ein paar Grundzüge schon feststehen.

So will Kaufland seine bisher ziemlich umfangreiche Verkaufsfläche verkleinern. Dafür könnten dann einige neue Läden in das „Rathaus-Center“ einziehen. Allerdings nur solche, die Kaufland als Nachbarn akzeptiert.

Auch sonst will sich Unterfeld nach Möglichkeit nach den Wünschen seines Hauptmieters richten. Dafür muss er sie aber erst einmal kennen. Die Vereinbarung sieht vor, dass Kaufland zunächst einmal seine Pläne für den neuen Umbau entwirft. Dann werde man sich zusammensetzen und schauen, was sich davon realisieren lässt, schildert Unterfeld das weitere Vorgehen.

Das hat Kaufland mit seiner Filiale in Bergkamen-Mitte vor

Die Details für den Umbau müssen Vermieter und Kaufland-Bauabteilung noch abstimmen. © Stefan Milk


Noch gibt es keinen Zeitplan

Die Gespräche sollen dann in ein Umbaukonzept und einen neuen Mietvertrag münden. Selbst wenn der tatsächlich im ersten Quartal des nächsten Jahres abgeschlossen wird, heißt das allerdings nicht, dass auch die Bauarbeiter schon im Frühjahr loslegen werden. Der Bauzeitenplan hänge letztlich von den Vorstellungen Kauflands ab, meint Unterfeld.

Jetzt lesen

Umbau im laufenden Betrieb

Zumal für den Umbau noch diverse Genehmigungen bei den Behörden einzuholen sind. Baudezernent Dr. Hans-Joachim Peters kündigte in der jüngsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses bereits an, dem wichtigen Einzelhandelsstandort in der Bergkamener City in dieser Hinsicht keine Steine in den Weg legen zu wollen.

Auch die Stammkunden müssen sich während des Umbaus keine Gedanken über eine Einkaufs-Alternative machen. Die Bauarbeiten sollen auf jeden Fall im laufenden Supermarkt-Betrieb vonstatten gehen, sagt Unterfeld an: „Das war der dringende Wunsch von Kaufland.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kamen und Bergkamen

Frische Brötchen am Feiertag: So öffnen die Bäckereien an Allerheiligen

Hellweger Anzeiger Verkaufsoffene Sonntage

Zumindest rund um den Nordberg könnte es weiter Verkaufssonntage geben

Hellweger Anzeiger Schulversuch Talentschule

Berufsorientierung an der Gesamtschule funktioniert, Soziales Lernen noch nicht so ganz

Meistgelesen