Acht Jahre hat es gedauert, bis sich das Kinder- und Jugendhaus Balu an eine Neuauflage des Weihnacht-Varietés gewagt hat. Jetzt gelingt den jungen Artisten ein großartiges Comeback.

von Sharin Leitheiser

Bergkamen

, 16.12.2018, 13:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit großen und kleinen Star-Künstlern, einem fantasievollen Rahmenprogramm und viel positiver Energie feierte das Weihnachtsvarieté des Kinder- und Jugendhauses Balu ein leuchtendes Comeback im studio theater. Die Neuauflage soll nicht einmalig bleiben – für 2019 ist bereits eine Fortsetzung geplant.

„Damals waren wir an einem Punkt angekommen, an dem es einfach nicht mehr weiter ging“, blickte Balu-Leiter Thomas Haas auf das plötzliche Aus der Veranstaltung vor acht Jahren zurück. „Aber heute melden wir uns mit einem großen Knall aus der kreativen Auszeit zurück.“ Unter dem Motto „Wir sind Sternenstaub – Hier, um zu leuchten“ hatten er, sein Kollege Aurel Islinger und alle Helfer vom Balu eine liebevolle Bühnenshow auf die Beine gestellt.

Das große Comeback des Weihnachts-Varietés

Hinnerk Schicha ließ bei einer einzigartigen Performance Lichtkugeln auf seinem Körper tanzen. © Marcel Drawe

Mischung aus Nachwuchs und Profis

Einzigartig mache das Weihnachtsvarieté vor allem seine spannende Mischung aus in diesem Jahr rund 30 Bergkamener Nachwuchs-Talenten und professionellen Artisten. „Deswegen sitzen hier nicht nur stolze Eltern im Publikum, sondern auch interessierte Familien, die in der Vorweihnachtszeit etwas zusammen unternehmen wollen“, so Haas. Rund 200 Karten habe sein Team im Vorverkauf unter die Leute gebracht.

Wie viel Zeit und Mühe die Organisatoren vom Balu in ihr Weihnachtsvarieté 2.0 gesteckt haben, fiel bereits beim Betreten der Eingangshalle ins Auge. Riesige weiße und schwarze Luftballons hingen von der Decke, Kinder vergnügten sich an den aufgebauten Spieltischen und Close-up Magier Michael Gick versetzte die Besucher mit Karten- oder Seiltricks in ungläubiges Staunen.

Als es dann mit der Show los ging, war das Publikum bereits restlos verzaubert. Und auch die Eröffnungsnummer der Akrobatik-AG sorgte für uneingeschränkte Begeisterung. In ihren Raumanzug-ähnlichen Kostümen schwebten die sechs- bis zwölfjährigen Artisten beinahe über die Turnmatte. Selbst komplizierte Hebefiguren meisterten sie mit ein wenig Hilfe ihrer Trainer mühelos.

Das große Comeback des Weihnachts-Varietés

Die Profi-Akrobaten Jaroslav und Dimitry stellten in der Vorstellung ihre scheinbar grenzenlose Körperbeherrschung unter Beweis.Drawe © Marcel Drawe

Grenzenlose Körperbeherrschung

So oder so ähnlich haben die Profi-Akrobaten Jaroslav und Dimitry wohl auch einmal angefangen. Sie stellten am Samstag ihre scheinbar grenzenlose Körperbeherrschung unter Beweis und vollführten teils unglaubliche Kunststücke. Als Stütze für ihre Hebefiguren reichten schon die Schultern, eine Hand oder auch der Kopf des anderen. „Die beiden waren der Wahnsinn“, schwärmte Zuschauerin Sandra Tschiersich. Ihre Familie war am Samstag extra aus Cappenberg angereist, um die Show zu sehen. „Das hat sich auf jeden Fall gelohnt“, waren sich Tschiersich und ihre Tochter Annemarie einig.

Das große Comeback des Weihnachts-Varietés

Auch die jungen Teilnehmer am Varieté zeigten ihr Können – zum Beispiel einen akrobatischen Breakdance. © Marcel Drawe

Breakdance und Rope-Skipping

Tosenden Applaus erhielten durchweg alle Künstler des Abends – ob Profi oder Anfänger. Die Breakdance-AG des Balu etwa probt erst seit einem Jahr zusammen und lieferte dennoch eine ebenso überzeugende Show wie ihre Kameraden aus den beiden Akrobatik-AGs. Für ein rundes Gesamtkonzept sorgten die erwachsenen Berufsartisten, mit denen sich die Kinder ihre Bühne teilten. Jongleur Hinnerk Schichta ließ in seiner einzigartigen Performance Lichtkugeln auf dem eigenen Körper tanzen, hantierte zeitweise mit bis zu drei Diabolos gleichzeitig und tanzte auch noch leichtfüßig dazu. Der TuRa Bergkamen steuerte eine Ropeskipping-Einlage bei und Constantin Malchin wagte eine Gratwanderung auf dem Rhönrad. Zum großen Finale kehrten am Ende noch einmal alle Beteiligten ins Rampenlicht zurück und ließen sich gemeinsam vom Publikum feiern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Weihnachsvarieté im studio theater

Acht Jahre lang mussten das Publukum auf das Weihnachts-Varieté des Kinder- und Jugendhauses Balu warten. Erst jetzt erlebte es eine Neuauflage - und die war überaus glanzvoll.
16.12.2018
/
Bergkamen. Hinnerk Schichta war einer der Profi-Artisten, die beim Weihnachtsvarieté auftraten.© Marcel Drawe
Die leuchtenden Kugeln schienen fast ein Eigenleben zu haben.© Marcel Drawe
Er hantierte mit bis zu drei Diabolos und tanzte auch noch dazu.© Marcel Drawe
Kaum weniger beeindruckend waren die sechs bis zwölf Jahre alten Artisten, die im Balu trainieren. Sie schienen fast über der Bühne zu schweben.© Marcel Drawe
Der Schauspieler Ludger Burmann moderierte die Vorstellung im studio theater.© Marcel Drawe
Magier Michael Gick vesetzte die Besucher mit Karten- und Seiltricks in Staunen.© Marcel Drawe
Auch andere Gruppen aus dem Balu und von den Bergkamener Vereinen beteilgten sich an der Vorstellung.© Marcel Drawe
Die Breakdance-Gruppe gibt es erst seit einem Jahr. Professionell ist sie trotzdem schon.© Marcel Drawe
Rund 200 Karten hatte das Balu allein im Vorverkauf abgesetzt - was schon für eine gute Kulisse im studio theater sorgte. Viele Eltern und Großeltern waren gekommen.© Marcel Drawe

Magische Botschaft vom Moderator

Im Gedächtnis bleibt den Zuschauern mehr als das, was sie mit den Augen sehen konnten. Moderator Ludger Burmann gab ihnen zusätzlich auch noch eine magische Botschaft mit auf den Heimweg. Dass wir alle aus Sternenstaub bestünden, sei nämlich mehr als bloße Poesie. „Es stimmt tatsächlich. Deswegen sollte jeder daran glauben, dass er leuchten kann.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Töddinghauser Straße
Ehemals geräumte Häuser: Einige Auflagen sind ein Fall für den Anwalt
Hellweger Anzeiger Müllabfuhr
Die Abfallgebühren in Bergkamen sollen steigen: Wie sich Mehrkosten vermeiden lassen
Hellweger Anzeiger Amtsgericht Kamen
Zustände wie im Wilden Westen: Jugendlicher trägt geladene Schreckschusswaffe bei sich
Meistgelesen