Das dürfen Hundehalter an der Deponie in Rünthe

dzHunde ohne Leine

Hundehalter dürfen ihre Tiere auf, aber nicht an der Deponie in Rünthe ohne Leine laufen lassen. Sie müssen auch auf die angrenzenden Naturschutzgebiet Rücksicht nehmen.

Rünthe

, 19.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Bei vielen Hundehaltern ist offenbar immer noch nicht ganz klar, wo sie ihre Hunde auf der ehemaligen Mülldeponie in Rünthe frei laufen lassen können und wo Leinenzwang besteht. Auch, wer wo parken darf, ist anscheinend noch nicht ganz klar.

Eigentümerin AGR ist großzügig

Die AGR, die Eigentümerin der ehemaligen Deponie ist, hat sich entschlossen auf dem heute als „Technisches Bauwerk“ geführten Gelände Großzügigkeit walten lassen – zumindest wenn sich Hundebesitzer an die Regeln der Rücksichtnahme halten. Das bedeutet: Hunde müssen auf dem Weg zum Aufstieg auf das technische Bauwerk an die Leine. Sobald sie oben sind, können die Besitzer sie laufen lassen, zumindest wenn sie Rücksicht auf andere Spaziergänger und angrenzende Naturschutzgebiete nehmen. „Wir könnten ohnehin nicht ständig kontrollieren, was dort geschieht“, sagt AGR-Pressesprecher Dr. Jürgen Fröhlich.

Gegenseitige Rücksichtnahme ist erforderlich

Um Konflikte zu vermeiden, beseitigt das Unternehmen den Aufstieg direkt am Anfang der Haldenlandschaft. Hundebesitzer müssen jetzt den Aufstieg hinter der Anlage für Deponiegas nehmen. Die AGR hofft, dass sie Rücksicht nehmen – ebenso wie Radler, die den Weg zur Ökostation benutzen. Sie sollten moderat fahren und mit Spaziergängern und Hundehaltern rechnen.

Das dürfen Hundehalter an der Deponie in Rünthe

In diesem Bereich am Fürstenhof soll ein geschotterter Parkplatz entstehen. Dahinter beginnt der Privatweg, der dem Regionalverband Ruhr (RVR) gehört. © Borys Sarad

Parkplatz am Anfang des Fürstenhofs

Der bisher häufig als Parkplatz benutzte Platz direkt am bisherigen Zugang zur Deponiefläche soll mit Baumstämmen blockiert werden. Dafür wird eine geschotterte Fläche direkt an der Abzweigung des Fürstenhofs vom Westenhellweg eingerichtet, auf der Besucher parken können. Auf dem Weg von dort zur Halde besteht Anleinpflicht – auch mit Rücksicht auf den Eigentümer der Oldtimer-Remise auf dem ehemaligen Gut Keinemann. „Wir wollen nicht, dass ihm ständig Hunde auf den Hof laufen“, sagt Dr. Fröhlich. Das Gelände vor der Hofmauer der Remise gehört zwar dem Regionalverband Ruhr (RVR). Der Guts-Eigentümer pflegt es aber und darf es im Gegenzug auch nutzen.

Naturschutz auch am Lippeufer direkt an der Deponie

Viele Hundebesitzer meinen offenbar auch, dass sich die Naturschutzgebiete an der Lippe in diesem Bereich nur am nördlichen Flussufer befinden. Das ist nicht richtig. Der gesamte Fluss und das südliche Ufer an der Deponie stehen ebenfalls unter Naturschutz – ebenso wie ein großer Teil der Fläche in Richtung Ökologiestation. In diesen Bereichen dürfen nur ausgewiesene Wege genutzt werden, sofern überhaupt Wege angelegt sind. Hunde dort ohne Leine laufen zu lassen ist verboten, wie Peter Driesch, der Leiter des Fachbereichs Natur und Umwelt beim Kreis Unna bestätigt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jubiläum im „Mikado“

Warum die Stadt seit 25 Jahren keine eigenen Kindergärten mehr baut