Das Alevitische Zentrum wächst für alle Weddinghofer Vereine

dzBegegnungsstätte

Das Alevitische Zentrum an der Buchfinkenstraße wächst und alle Weddinghofer Vereine schauen gespannt zu. Bevor alle das Zentrum nutzen können, sind noch einige Hindernisse zu überwinden.

von Klaus-Dieter Hoffmann

Bergkamen

, 19.10.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist für die „Alevitische Gemeinschaft Kreis Unna“ schon so etwas wie ein Quantensprung. Denn viele Jahre mussten sich die rund 7000 Aleviten aus dem Einzugsbereich mit dem aufgegebenen Verkaufsraum des ehemaligen Coop-Marktes begnügen. Doch nun entsteht an der Buchfinkenstraße in Weddinghofen ein Begegnungszentrum, das sich sehen lassen kann.

Vorbereitungen in Eigeninitiative

Bevor im April nach langer, gründlicher Planung endlich der Grundstein gelegt werden konnte, war schon einiges von den umtriebigen Mitgliedern und befreundeten Helfern an Eigenleistung zu vollbringen, berichtet der erste Vorsitzende Ismail Koc. So musste das vorhandene Gebäude komplett bis auf die Mauern entkernt werden.

„Heizanlagen, Türen, Fenster, Fußböden und vieles mehr, alles musste raus, damit das Abbruchunternehmen freie Bahn hatte.“

Zum Glück war das Kellergeschoss so stabil, das darauf nun das neue dreigeschossige Gebäude errichtet werden kann. „Im Moment sind wir allerdings noch in der Rohbauphase“, sagt Koc. Und „leider“ sei auch bei diesem Bauprojekt die gute Konjunktur an allen Ecken spürbar. „Es ist schwer, im passenden Moment den benötigten Handwerker zu bekommen.“ Nicht selten müsse man sich daher schon mal gedulden, bis es weitergehe.

Das Alevitische Zentrum wächst für alle Weddinghofer Vereine

Die Pläne für das Zentrum hängen im Baucontainer. Die Gestaltung soll sich in die Umgebung an der Buchfinkenstraße einfügen. © Klaus-Dieter Hoffmann

Spenden für die Inneneinrichtung

Kein Wunder, dass Ismail Koc derzeit einen ziemlich unruhigen Schlaf hat, muss er sich doch um alles kümmern und legt an einem Tag auch schon mal 380 Kilometer zurück. Hin und wieder darf er aber auch schon mal bei einigen wohlmeinenden Gönnern die eine oder andere Spende „locker“ machen, „denn Tische, Stühle und Schränke müssen ja auch bezahlt werden“, so Koc.

Das Alevitische Zentrum wächst für alle Weddinghofer Vereine

Gemeindesekretärin Silvana Horstmann muss ihre Arbeit zurzeit auch im Container neben der Baustelle verrichten. © Klaus-Dieter Hoffmann

Begegnungszentrum auch für andere Vereine

Geplant ist das neue Alevitische Kulturzentrum ganz bewusst als ein Begegnungszentrum, in dem nicht nur die Alevitische Gemeinschaft ein neues und komfortables Zuhause bekommen soll, die Räumlichkeiten sollen später auch allen Weddinghofer Gruppen und Vereinen zur Verfügung stehen. „Zurzeit treffen wir uns nämlich hier in den beengten Baucontainern“, erzählt Gemeindesekretärin Silvana Horstmann. Sie ist die Sekretärin der Gemeinschaft und hat ihr Büro zurzeit auch im Container.

Großen Wert haben Koc und seine Vorstandskollegen darauf gelegt, dass endlich auch die störenden Säulen im großen Saal verschwinden. Dort standen früher viele stützende Säulen im Weg. Jetzt sorgen mächtige Deckenträger auf allen Etagen für einen freien Blick.

Das Alevitische Zentrum wächst für alle Weddinghofer Vereine

Ismail Koc und sein Stellvertreter Dursun Kahraman besprechen, was auf der Baustelle zu tun ist. Wegen der guten Baukonjunktur ist es nicht immer einfach, Handwerker zu finden. © Klaus-Dieter Hoffmann

Großer Saal für einige hundert Menschen

Einige hundert Personen passen zukünftig in den großen Saal im Erdgeschoß, eine große Küche ermöglicht die Versorgung mit allem, was der hungrige Magen begehrt. Im ersten Obergeschoss sind dagegen kleinere Räume vorgesehen, die sich für Workshops, Treffen oder Schulungen eignen. In den Obergeschossen gibt es auch jeweils eine Teeküche. Im zweiten Stock das zugleich Dachgeschoss ist, soll ein weiterer kleiner Veranstaltungsraum und sogar eine Bibliothek entstehen.„Durch den Aufzug ist das Gebäude komplett barrierefrei und durch die Anbindung an den ÖPNV ist unser Begegnungszentrum aus allen Richtungen gut erreichbar“, freut sich Ismail Koc und kann den Tag der feierlichen Eröffnung fast kaum noch erwarten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Für Jäger und Hundefreunde

Das neue Schießzentrum in Bergkamen boomt – aber Laien trauen sich noch nicht so recht

Hellweger Anzeiger Allerheiligen

Freude statt Trauer: Warum es in dieser Trauerhalle an Allerheiligen bunt zugeht

Meistgelesen