Coronavirus im Liveblog: Umfangreiches Konjunkturpaket verabschiedet

Kostenloser Liveblog zum Coronavirus

Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Konjunkturpaket beschlossen. In Kamen und Lünen haben sich jeweils zwei Menschen infiziert. Der Überblick für den Kreis Unna.

Kreis Unna

04.06.2020, 05:10 Uhr / Lesedauer: 18 min
Das Konjunkturpaket sieht unter anderem einen Familienbonus vor.

Das Konjunkturpaket sieht unter anderem einen Familienbonus vor. © picture alliance/dpa

Das Wichtigste in Kürze:

  • 675 Infektionen mit dem neuartigen Sars-CoV-2-Virus sind im Kreis Unna bislang gemeldet worden (Stand: 3. Juni, 15 Uhr).
  • 623 Menschen gelten als geheilt, weil die angeordnete Quarantäne für sie endete (Stand: 3. Juni).
  • 35 Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 wurden erfasst (Stand: 3. Juni).
  • Betroffene können sich an Coronavirus-Hotlines wenden. Wichtige Rufnummern hat das Kreisgesundheitsamt aufgelistet.

+++

Donnerstag, 4. Juni 7.09 Uhr

Was steckt eigentlich im Konjunkturpaket?

Über das Konjunkturpaket wurde zwei Tage lang heftig debattiert. Am Mittwochabend wurde nun ein Abschluss erzielt. Hier finden Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Donnerstag, 4. Juni, 6.30 Uhr

Mehrheit in NRW bisher ohne finanzielle Schäden durch Corona

Die Mehrheit der Menschen in Nordrhein-Westfalen hat die Corona-Krise einer Umfrage zufolge bisher ohne größere finanzielle Schäden überstanden. 58 Prozent der Befragten antworteten, sie hätten keine finanziellen Einbußen erlitten. Knapp 17 Prozent gaben an, sie müssten Einbußen von unter 1000 Euro verkraften. Weitere 17 Prozent nannten höhere Verluste, teilweise sogar mehr als 5000 Euro. Vor dem geschäftlichen Ruin sahen sich 1 Prozent der Befragten.

Die finanziellen Verluste wollen der Umfrage zufolge 34 Prozent der Betroffenen durch den Verzicht auf geplante Anschaffungen wie ein Auto oder Möbel ausgleichen, 27 Prozent planen die Streichung des Urlaubs. Das ergab eine Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Bonner Akademie für Forschung und Lehre Praktischer Politik (BAPP).

Mittwoch, 3. Juni, 22.53 Uhr
Milliarden-Konjunkturpaket steht

Die Spitzen der schwarz-roten Koalition haben sich im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise auf ein milliardenschweres Konjunkturpaket geeinigt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus Teilnehmerkreisen.

Mittwoch, 3. Juni, 22.29 Uhr
Kreis Unna bereitet sich auf zweite Corona-Welle vor

Der Kreis Unna weist darauf hin: „Die Gefahr des Coronavirus ist noch nicht gebannt. Virologen und das Robert-Koch-Institut gehen davon aus, dass es eine zweite Infektions-Welle in der Corona-Pandemie geben wird.“ Darauf bereite sich die Kreisverwaltung vor, dort habe man zusätzliche Arbeitsplätze für die Kontaktpersonen-Nachverfolgung geschaffen. Besetzt werden die Plätze im Fall des Falles durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung. Die Teams werden derzeit zusammengestellt und geschult.


Mittwoch, 3. Juni, 21.22 Uhr
Belgien öffnet Grenzen Mitte Juni - Cafés und Bars ab nächster Woche

Belgien öffnet Mitte Juni seine Grenzen für Urlauber aus Deutschland sowie 30 anderen europäischen Staaten. Dann hebt das Königreich die in der Corona-Krise eingeführten Einreise-Beschränkungen auf, wie Premierministerin Sophie Wilmès am Mittwoch nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats sagte. Der Sommerurlaub an der belgischen Nordseeküste oder den Ardennen wird also möglich.


Mittwoch, 3. Juni, 20.56 Uhr
Verhandlungen zum Konjunkturprogramm ziehen sich weiter hin

Die Verhandlungen über das milliardenschwere Konjunkturprogramm in der Corona-Krise sind für die Spitzen der schwarz-roten Koalition zur Geduldsprobe geworden. Auch am zweiten Tag rangen Union und SPD im Kanzleramt stundenlang um entscheidende Knackpunkte wie Kaufprämien für Autos und Zuschüsse für Familien. Teilnehmer rechneten damit, dass die Gespräche sich erneut bis in die Nacht ziehen könnten, und berichteten von längeren Pausen, in denen Union und SPD getrennt voneinander berieten.

Mittwoch, 3. Juni, 20.24 Uhr
Was Urlauber über die Corona-Maßnahmen im Ausland wissen müssen

Außenminister Heiko Maas hat die Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben. Urlaub im Ausland ist möglich, aber vielerorts gibt es eine Maskenpflicht. Was wo gilt, klären wir im Video-Interview.

Mittwoch, 3. Juni, 19.56 Uhr
Studie: Corona-Krise kostet NRW-Kommunen bis zu 7,2 Milliarden Euro

Die Corona-Krise belastet die Kommunen in Nordrhein-Westfalen nach einer Studie allein in diesem Jahr mit bis zu 7,2 Milliarden Euro. Neben den Steuerausfällen enthält diese Zahl auch geringere Einnahmen, etwa im öffentlichen Nahverkehr, sowie höhere Sozialausgaben.

Mittwoch, 3. Juni, 19.18 Uhr
NRW schafft 30 Millionen Schutzmasken und 10 Millionen Kittel an

Mit 30 Millionen neuen Masken und 10 Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land NRW für die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie gut vorbereitet. „Wir werden noch über längere Zeit einen höheren Bedarf an Schutzbekleidung haben“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch bei einem Besuch des Landeslagers für Schutzausrüstung in Düsseldorf. Deshalb habe das Land für rund 500 Millionen Euro Schutzausrüstung bestellt.

Mittwoch, 3. Juni, 18.45 Uhr

Feste Bringzeiten bei verkürzter Betreuung: Kita-Start in Planung

Auch die Kita St. Katharina in Unna bereitet sich auf den Start vor: Ab Montag werden Kinder dort im eingeschränkten Regelbetrieb empfangen. Nicht für alle Eltern ist das ein Vorteil.

Mittwoch, 3. Juni, 18.43 Uhr

Bis zu 67.000 Menschen im Kreis Unna in Kurzarbeit

Schätzungsweise jeder dritte Arbeitnehmer hat wegen der Corona-Krise weniger am Arbeitsplatz zu tun. Das zeigen die Mai-Zahlen der Agentur für Arbeit zur Kurzarbeit im Kreis Unna. Diese steigt nicht mehr so stark.

Mittwoch, 3. Juni, 18 Uhr

Mit UV-Licht gegen Corona – Bahn verstärkt Hygienemaßnahmen

Rolltreppen mit UV-Licht und Waschbecken vor dem Bahnhof - die Bahn fährt ihre Hygiene-Maßnahmen hoch. Und hofft somit wieder auf mehr Fahrgäste.

Mittwoch, 3. Juni, 17.51 Uhr

Spendenaktion für benachteiligte Schüler

Die Lehrergewerkschaft GEW Unna und die „Stiftung Zukunft“ der Sparkasse Unna Kamen nehmen Geld in die Hand: Es soll unkompliziert denjenigen Schülern helfen, die durch die Corona-Krise den Anschluss zu verlieren drohen.

Mittwoch, 3. Juni, 16.27 Uhr

Kreisgesundheitsamt korrigiert Zahl der Neuinfektionen auf vier

Es hat offenbar einen Übertragungsfehler gegeben: Das Kreisgesundheitsamt hat die Statistik am Mittwoch nur kurz nach dem Erscheinen korrigiert. Demnach haben sich in Kamen und Lünen jeweils zwei Menschen neu mit dem Sars-CoV-2-Virus angesteckt, wie Sprecher Max Rolke erklärte. Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 675 Menschen infiziert. Davon gelten 623 Menschen wieder als gesund, das ist eine Person mehr als am Vortag. Neue Todesfälle (bislang insgesamt 35) kamen nicht hinzu. Aktuell gelten noch 17 Menschen als infiziert. Weiterhin befinden sich vier Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus.

Mittwoch, 3. Juni, 15.16 Uhr

Holzwickede sperrt sich nicht gegen Konzert auf Haus Opherdicke

Trotz der Lockerungen zuletzt im Umgang mit dem Coronavirus: Eigentlich sind Veranstaltungen in Holzwickede bis 31. August untersagt. Im Juli macht nun das Klavierfestival Ruhr Station in der Gemeinde.

Mittwoch, 3. Juni, 14.46 Uhr

„Corona-Rebellen“ breiten sich aus – 29 Chat-Gruppen in NRW

Die selbst ernannten „Corona-Rebellen“ breiten sich nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums zunehmend aus. Allein in NRW gibt es demnach inzwischen 29 entsprechende Untergruppen im Messengerdienst Telegram, über den die Anhänger sich vernetzen. Begründer der Gruppierung soll ein Reichsbürger sein. Die „Corona-Rebellen“ rufen bundesweit zu Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen auf.„Wie hoch der Anteil von „Reichsbürgern“ und „Selbstverwaltern“ an diesem Protestmilieu ist, ist nicht bekannt“, heißt es in der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei. Diese Gruppen nutzten jedoch die Proteste gegen Corona-Maßnahmen, um Verschwörungstheorien zu verbreiten. Auch Rechtsextremisten rufen nach Angaben des Ministeriums dazu auf, sich an Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen zu beteiligen und „auch bei Kundgebungen außerhalb des rechtsextremistischen Spektrums Präsenz in der Öffentlichkeit zu zeigen“.

Mittwoch, 3. Juni, 14.40 Uhr

Corona-Krise trifft das Aluwerk Unna: drei Wochen Betriebsruhe

Während andere Unternehmen ihren Betrieb wieder hochfahren, stehen im Aluwerk Unna viele Anlagen still. Das Unternehmen hat sich eine dreiwöchige Betriebsruhe verordnet. Statt Kurzarbeit gibt es Werksferien.

Mittwoch, 3. Juni, 12.30 Uhr

Unnaer Kreisjugendamt will Kita-Beiträge für Juni erlassen

Die Beiträge für die Kitas werden den Eltern im Juni erlassen, im Juli sollen sie wieder erhoben werden. Fröndenberg und Holzwickede tragen diese Entscheidung mit. Coronabedingte Mindereinnahmen werden die Kommunen separieren. Ab 8. Juni können die Kinder auch wieder in die Kitas zurückkehren, die unter der Regie des Kreisjugendamts stehen.

Mittwoch, 3. Juni, 12.05 Uhr

Schützenverein Hemmerde sagt sein Schützenfest ab

Lange war es unklar, jetzt steht es fest: Auch der Schützenverein Hemmerde sagt wegen der Corona-Krise sein für Ende Juni geplantes Schützenfest ab. Das Unnaer Dorf soll aber nicht auf alles verzichten.

Mittwoch, 3. Juni, 11.48 Uhr

Reisewarnung für europäische Länder nur noch bis 14. Juni

Die Bundesregierung hat die Aufhebung der weltweiten Reisewarnung für 29 europäische Länder ab dem 15. Juni beschlossen. Da in Norwegen und Spanien noch über den 15. Juni hinaus Einreisesperren wegen der Corona-Pandemie gelten, verzögert sich für diese beiden Länder die Aufhebung der Reisewarnung. Maas sagte aber, er erwarte für Spanien eine Aufhebung der Einreisesperre zum 21. Juni. Unmittelbar danach würde dann auch für dieses Urlaubsland Nummer eins der Deutschen die Reisewarnung aufgehoben. Aufgehoben werden soll die Reisewarnung für die 26 Partnerländer Deutschlands in der Europäischen Union, das gerade aus der EU ausgetretene Großbritannien und die vier Staaten des grenzkontrollfreien Schengenraums, die nicht Mitglied in der EU sind: Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein.

Mittwoch, 3. Juni, 10.47 Uhr

So verteilt sich die Arbeitslosigkeit auf die zehn Kommunen im Kreis Unna

Die Arbeitslosigkeit ist in allen Kommunen im Kreis Unna angestiegen. Den prozentual niedrigsten Anstieg verzeichnete Unna (+3,8 Prozent bzw. 80 auf 2.165). Danach folgen Werne (+4,1 Prozent bzw. 35 auf 887), Bönen (+4,5 Prozent bzw. 31 auf 716), Lünen (+4,5 Prozent bzw. 210 auf 4.844), Schwerte (+4,7 Prozent bzw. 74 auf 1.659), Kamen (+5,1 Prozent bzw. 91 auf 1.869), Fröndenberg (+5,7 Prozent bzw. 32 auf 598), Bergkamen (+5,8 Prozent bzw. 137 auf 2.509), Selm (+6,2 Prozent bzw. 55 auf 946) und Holzwickede (+7,0 Prozent bzw. 34 auf 517). Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit Hamm hervor.

Mittwoch, 3. Juni, 10.12 Uhr

Corona-Krise: Arbeitslosenquote im Kreis Unna steigt auf 7,8 Prozent

Die Corona-Krise hat die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Unna weiter verschärft. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Mai um 779 auf 16.710. Das sind rund 15,9 Prozent mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg auf 7,8 Prozent (+0,3 Prozent). Vor einem Jahr lag sie noch bei 6,8 Prozent. Der Chef der Agentur für Arbeit in Hamm, Thomas Helm, erklärte: „Für eine Entwarnung ist es noch zu früh, aber im Mai fiel der Corona-Effekt auf dem Arbeitsmarkt schon deutlich schwächer aus als noch im April, zum Teil sogar schon mit ersten positiven Tendenzen.“ So legte die Zahl der neuen Stellen mit über 480 kräftig zu.

Mittwoch, 3. Juni, 6:52 Uhr
Lebensmittel-Shuttle: Kunden aus Fröndenberg fahren im Juni mit dem Bus zur Tafel in Unna
Die Tafel Unna macht ihren Kunden aus Fröndenberg im Juni das Angebot eines Bustransfers: Dank des Sponsorings durch die Dr.-Jürgen-Gesling-Stiftung können Bedürftige zur Lebensmittel-Ausgabe gefahren werden. Mit Beginn der Corona-Pandemie hatte der gemeinnützige Verein seine Tafelausgabe am Mühlenberg schließen müssen.

Mittwoch, 3. Juni, 6:48 Uhr
Nach Corona-Verschiebung gibt es jetzt Bonus-Gutscheine für „Mord am Hellweg“ 2021
Das beliebte Krimifestival „Mord am Hellweg“ gibt es in diesem Jahr nicht. Krimifans können sich aber schon Ticketgutscheine für den Herbst 2021 sichern.

Mittwoch, 3. Juni, 5:51 Uhr

Große Koalition ringt weiter um gigantisches Corona-Konjunkturpaket

Das Ringen der großen Koalition um ein milliardenschweres Konjunkturprogramm geht in die Verlängerung. Angesichts großer Differenzen unterbrachen die Spitzen von CDU, CSU und SPD ihre Verhandlungen im Kanzleramt am Dienstag kurz vor Mitternacht. An diesem Mittwoch sollen die Gespräche fortgesetzt werden und dann auch zu einem Ergebnis kommen. Nach der ersten Runde der Verhandlungen hieß es am frühen Mittwochmorgen aus Teilnehmerkreisen, die Gespräche seien sehr konzentriert und intensiv verlaufen. Insgesamt sei die Stimmung gut und sehr ernsthaft gewesen.

Viele Punkte des geplanten Konjunkturpakets seien bereits angesprochen worden. Endgültige Entscheidungen sollten demnach am Mittwoch fallen. Dann stünden schwierige Themen wie das Mobilitätspaket oder die Hilfen für die Kommunen weiter zur Diskussion. Die Runde unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Ende ein Gesamtpaket vorlegen. Ziel ist es, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern. Da die rund 60 Punkte, die anfangs auf dem Tisch lagen, in Summe nicht finanzierbar sind, muss jeder der Koalitionäre zu Abstrichen bereit sein.

Mittwoch, 3. Juni, 5.30 Uhr
Kulturreferat Bergkamen: Kabarett-Reihe steht auf der Kippe
Das Kulturprogramm für die nächste Spielzeit steht. Die Kabarettreihe bietet wieder große Namen. Ob die aber tatsächlich ins studio theater kommen, ist wegen Corona noch ungewiss.

Mittwoch, 3. Juni, 5:10 Uhr
Bahnen werden wieder voller - Hygienemaßnahmen wichtiger
Weil Busse und Bahnen mit den Corona-Lockerungen wieder voller werden, verstärken die Betreiber ihre Hygienemaßnahmen. Trotzdem haben viele Fahrgäste weiterhin „ein mulmiges Gefühl“, wie der Sprecher des Fahrgastverbandes Pro Bahn NRW mitteilte. Inzwischen seien auf vielen Linien die Fahrgastzahlen wieder stark gestiegen. Eine Einhaltung der Abstandsregeln in den Spitzenzeiten sei da kaum mehr möglich. Daher solle geprüft werden, ob größere Fahrzeuge eingesetzt werden können. Zudem fordert der Verband eine regelmäßige Reinigung der Fahrzeuge. Die Deutsche Bahn und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) wollen an diesem Mittwoch in Düsseldorf Hygienemaßnahmen in den Zügen vorstellen.

Dienstag, 2. Juni, 22.04 Uhr
TÜV Süd sichert türkische Urlaubshotels und Restaurants

Die türkische Regierung und der TÜV Süd haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Sicherung von Hotels und Restaurants gegen das Coronavirus geeinigt. Mitarbeiter von TÜV Süd würden nun ausgewählte Unternehmen regelmäßig überprüfen und damit einen „wichtigen Beitrag zur Hygiene“ leisten, sagte eine TÜV-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. An dem „Programm für sicheren Tourismus“ der türkischen Regierung können sich Gastronomen und Hotels freiwillig beteiligen und so bei Urlaubern um Vertrauen werben. TÜV Süd ist der Sprecherin zufolge eines von mehr als zehn Unternehmen, die für Audits ausgewählt wurden.


Dienstag, 2. Juni, 21.11 Uhr
Ikea will Maskenbefreiung in Coronaschutzverordnung nicht akzeptieren

Ein Vorfall aus Kamen zieht Kreise: Ikea will Kunden, die laut Coronaschutz-Verordnung aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, offenbar den Zutritt zu den Einrichtungshäusern verweigern. Damit fordert die Möbelkette den Gesetzgeber heraus.

Dienstag, 2. Juni, 20.23 Uhr
Erlass: Gutscheine kein Ersatz für Essen in Kita oder Schule

Kosten für Essensgutscheine als Ersatz für ein warmes Mittagessen zugunsten bedürftiger Kita- oder Schulkinder werden nicht aus öffentlichen Mitteln übernommen. Das geht aus einem Erlass des Gesundheitsministeriums an die kommunalen Spitzenverbände in NRW hervor, die eine entsprechende coronabedingt geänderte Bundesregelung umsetzen müssen, wie es am Dienstag aus dem Ministerium hieß. Bei eingeschränktem Schul- und Kitabetrieb könne man eine zubereitete Mittagsmahlzeit in den Einrichtungen für viele Kinder nicht regelmäßig anbieten. Daher habe der Bund die Regelung zur Mittagsverpflegung bis zunächst Ende Juli geändert.

Dienstag, 2. Juni, 19.51 Uhr
Verkehr in NRW nähert sich Vor-Corona-Niveau an

Das Verkehrsaufkommen in Nordrhein-Westfalen nähert sich allmählich dem Vor-Corona-Niveau an. Über das gesamte Pfingstwochenende seien auf den Autobahnen etwa 82 Prozent des Vorjahresverkehrs gemessen worden, teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstag mit. Der Pfingstmontag allein habe rund 87 Prozent des Verkehrsaufkommens des Pfingstmontages von 2019 aufgewiesen. „An normalen Werktagen sind wir auf einem Niveau von 70 bis 80 Prozent des normalen Verkehrs“, sagte eine Sprecherin von Straßen.NRW. Zwischenzeitlich hatte Corona in NRW zu einer beispiellosen Verkehrsberuhigung auf den Straßen geführt. So waren am Wochenende 21./22. März 70 Prozent weniger Verkehr als im Vergleichszeitraum 2019 verzeichnet worden.

Dienstag, 2. Juni, 19.18 Uhr
SPD geht nicht von Einigung auf Konjunkturpaket am Dienstag aus

Der Koalitionsausschuss will ohne Zeitdruck über das milliardenschwere Konjunkturprogramm verhandeln. Deshalb haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD darauf verständigt, die Beratungen am Mittwoch fortzuführen. In zentralen Punkten gibt es unterschiedliche Auffassungen zwischen den Koalitionspartnern.

Dienstag, 2. Juni, 18.43 Uhr
Studie: Corona-Berichterstattung breit aufgestellt und differenziert

Kein systematisches Dramatisieren, sondern eine breit aufgestellte und differenzierte Berichterstattung - dieses Zeugnis stellt eine große Studie den klassischen Medienhäusern in Deutschland für die ersten drei Monate nach Ausbruch des Coronavirus aus. Für die Analyse der Universität Münster hat ein vierköpfiges Forscherteam um Kommunikationswissenschaftler Thorsten Quandt etwa 100.000 Beiträge von 78 Nachrichtenmedien ausgewertet, die von Anfang Januar bis zum 22. März bei Facebook veröffentlicht wurden. Etwa 18.000 dieser Beiträge beschäftigten sich mit der Lungenkrankheit Covid-19.

Dienstag, 2. Juni, 18.05 Uhr
Corona-Schutzverordnung: 64 Verstöße an Pfingsten in NRW

Am Pfingstwochenende sind in Nordrhein-Westfalen vergleichsweise wenige Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung vorgefallen. Von Freitag bis Pfingstmontag registrierte die Polizei in Nordrhein-Westfalen 64 Ordnungswidrigkeiten und schrieb eine Strafanzeige. Insgesamt wurden 572 Personen festgestellt, die Auflagen nicht eingehalten hatten, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag in Düsseldorf. An Ostern waren die Zahlen noch um ein Vielfaches höher: Von Karfreitag bis Ostermontag hatte die Polizei Fehlverhalten bei 5095 Menschen festgestellt, 1734 Ordnungswidrigkeiten notiert und 68 Strafanzeigen geschrieben. Allerdings waren die Auflagen an Ostern noch deutlich strenger.

Dienstag, 2. Juni, 17.30 Uhr

Freibad in Holzwickede: Besucher-Andrang hält sich in Grenzen

Mit Hochdruck wurde das Freibad Schöne Flöte vor Pfingsten auf die geltenden Regeln zum Coronavirus vorbereitet. Trotz Limit am Einlass: An die Belastungsgrenze kam man nicht.

Dienstag, 2. Juni, 17.25 Uhr

Vier von zehn Kommunen im Kreis Unna ohne akute Corona-Fälle

Bergkamen, Bönen, Holzwickede und Kamen haben keinen bestätigten Corona-Fall mehr. Das geht aus neuen Zahlen des Gesundheitsamts in Unna hervor. Im Fall von Bergkamen hängt die Entwicklung auch mit einem Todesfall zusammen. Im gesamten Kreis Unna sind nur noch 14 akute Corona-Fälle bekannt.

Dienstag, 2. Juni, 17.11 Uhr

Kein „Mozart im Film“ mit der Neuen Philharmonie Westfalen

In der Konzertaula in Kamen wird in dieser Saison kein Orchester mehr aufspielen. Der Kreis Unna hat die „Sinfonische Reihe“ mit der Neuen Philharmonie Westfalen nun offiziell abgesagt. Nachdem die Stadt Kamen bereits ihre eigenen Kulturveranstaltungen bis in den August hinein abgesagt hatte, fällt nun auch die für 24. Juni geplante Aufführung unter dem Motto „Mozart im Film“ aus.

Dienstag, 2. Juni, 16.20 Uhr

35. Covid-19-Todesfall im Kreis Unna gemeldet

Ein 99-jähriger Mann aus Bergkamen ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Dabei handelt es sich um den 35. erfassten Covid-19-Todesfall seit dem Beginn der Pandemie im Kreis Unna. Der Bergkamener starb bereits am vorigen Samstag, wie aus dem Corona-Update des Kreises Unna hervorgeht. Erstmals seit Freitag hat das Gesundheitsamt am Dienstag neue Zahlen veröffentlicht. Übers Pfingstwochenende gab es demnach drei neu gemeldete Infektionen: zwei Personen aus Werne wurden am 30. Mai und eine Person aus Lünen am 2. Juni gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 671. Insgesamt 622 Menschen gelten wieder als gesund, das sind 27 mehr als am Freitag. Vier Covid-19-Patienten befanden sich am Dienstag noch im Krankenhaus, einer weniger als vor Pfingsten.

Dienstag, 2. Juni, 15.54 Uhr

Datenschutzbeauftragte: Offene Gästelisten in Kneipen nicht erlaubt

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und schlimmstenfalls sogar fotografieren könnten, sagte sie am Dienstag in Bremen. Jeder einzelne erwachsene Gast müsse ein eigenes Formular bekommen oder einzeln befragt und die Antworten anschließend notiert werden. Einzelerfassungen verhinderten Stalking im Netz oder per Telefon. Wirte müssen derzeit zur möglichen Nachverfolgung von Infektionsketten die Daten von Gästen erfassen.

Dienstag, 2. Juni, 15.05 Uhr

54 Neuinfektionen in NRW – davon allein 14 in Essen

Das Gesundheitsministerium in Düsseldorf hat am Dienstag 54 Corona-Neuinfektionen in NRW gemeldet. Damit ist die Zahl aller bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 38.081 angestiegen ist. Die meisten (14) gab es in Essen. Innerhalb eines Tages starb ein Mensch infolge einer Corona-Infektion, im Zuge der Pandemie sind bisher 1598 Menschen in NRW gestorben. Dem Ministerium zufolge veränderte sich die Zahl der Genesenen bis Dienstag nicht (33 892), weil die kommunalen Gesundheitsämter über Pfingsten keine aktuellen Zahlen dazu vermeldeten. Rund 2590 Menschen sind den Zahlen zufolge aktuell infiziert.

Dienstag, 2. Juni, 14.58 Uhr

Mendener Pfingstkirmes to go geht in die Verlängerung – diesmal auch mit Fahrgeschäft

Wer es am langen Wochenende nicht auf die Miniatur-Version der Mendener Pfingstkirmes geschafft hat, kann das ab Freitag, 5. Juni, nachholen. Bei der Verlängerung wird auch etwas für Kinder geboten.

Dienstag, 2. Juni, 14.10 Uhr

Meldepflichtige Krankheiten: Tausende Menschen stecken sich in NRW bei Tieren an

Das Corona-Virus hat ein Schlaglicht auf die Übertragung von meldepflichtigen Krankheiten von Tieren auf Menschen geworfen. In NRW werden Tausende Fälle auf Kontakte mit Tieren zurückgeführt. Durch den direkten Kontakt mit Tieren, Kadavern oder Ausscheidungen sind seit 2001 in NRW mindestens 2200 Menschen von meldepflichtigen Krankheiten betroffen gewesen.

Dienstag, 2. Juni, 12.05 Uhr

Kita-Start: Für einige Familien verschlechtert sich die Betreuungs-Situation

Zwar müssen Eltern für die Monate Juni und Juli nur die Hälfte zahlen, wenn die Betreuung am kommenden Montag wieder beginnt. Für viele Familien aber verschlechtert sich die Situation – wegen gekürzter Betreuungszeiten für Kinder.

Dienstag, 2. Juni, 11.50 Uhr

Kamener Fußballvereine haben gemeinsamen Corona-Fahrplan erstellt

In Kamen soll in nächster Zeit wieder der Ball auf den Sportplätzen rollen. Die Fußballvereine haben sich auf einen gemeinsamen Corona-Fahrplan geeinigt.

Dienstag, 2. Juni, 11.35 Uhr

Corona-Krise Modehersteller Gerry Weber streicht weitere 200 Jobs

Mit einer vorübergehenden Teilstundung ihrer Forderungen verschaffen die Gläubiger dem angeschlagenen Modehersteller Gerry Weber Luft. Sie hätten dem Konzept zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise mit überragender Mehrheit zugestimmt, teilte Gerry Weber am Dienstag mit. Damit stundeten sie dem Unternehmen im Kern 35 Prozent ihrer Forderungen bis zum 31. Dezember 2023, die ihnen dann nachgezahlt werden sollen. Der seit langem mit wirtschaftlichen Problemen kämpfende Modehersteller hatte erst zum Jahreswechsel das im April 2019 eröffnete Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung hinter sich gelassen. Im Zuge der Sanierungsbemühungen waren nicht nur mehr als 100 Filialen geschlossen, sondern auch bereits rund 1000 Arbeitsplätze abgebaut worden – unter anderem in Unna.

Wegen der durch die Corona-Krise verursachten Absatzprobleme baut Gerry Weber mehr als 200 weitere der zuletzt noch rund 3000 Arbeitsplätze ab. Die Schließung von Verkaufsflächen sei in dem neuen Konzept nicht geplant. Gerry Weber ist noch mit einem Geschäft in Lünen im Kreis Unna vertreten.

Dienstag, 2. Juni, 08.50 Uhr

Laschet: Corona könnte Gesellschaft mehr spalten als Flüchtlingskrise

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sieht den gesellschaftlich Zusammenhalt in Deutschland durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise in Gefahr. Während viele dank relativ gesicherter Einkommen „dem entschleunigten Leben in Corona-Zeiten vielleicht sogar etwas Gutes abgewinnen“ könnten, müssten andere um ihre Jobs, ihre Einkünfte oder gar ihre Existenz fürchten, sagte der CDU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“ (Dienstag). Es drohe deshalb eine stärkere gesellschaftliche und wirtschaftliche Polarisierung und Spaltung als während der Flüchtlingskrise.

Dienstag, 2. Juni, 07.11 Uhr

Änderungen im Juni: Kontaktbeschränkungen, Auslandsreisen, Kündigungsschutz für Mieter

Weiterhin hat die Corona-Krise Deutschland und die Welt fest im Griff, das macht sich auch bei den monatlichen Änderungen für Verbraucher bemerkbar. In vielen Bereichen gelten neue Regelungen. Eine Übersicht.

Dienstag, 2. Juni, 06.56 Uhr

Trotz Corona: 3D-Drucker gehen aus Holzwickede in die weite Welt

Wirtschaft

Die Corona-Pandemie ist die zweite große Krise, die LSS Europe aus Holzwickede in seiner knapp 20-jährigen Firmengeschichte überwinden will. Sie setzt dabei auf ihre Stärken: Innovation und Flexibilität.

Dienstag, 2. Juni, 06.11 Uhr

Kommunalwahl: So geht der Wahlkampf in Zeiten von Corona

Wie geht Wahlkampf im Schatten des Corona-Virus? Es ist eine Frage, die auf den ersten Blick einfacher zu beantworten ist als befürchtet. Aber auf den zweiten Blick wird es dann doch kompliziert.

Jetzt lesen

Montag, 1 Juni 18.35 Uhr

R-Wert steigt wieder

Nach aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, bei 1,20. Am Vortag war es noch 1,04. Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als eine weitere Person ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Montag, 1. Juni, 18.13 Uhr

Blutspender müssen derzeit auf den Imbiss verzichten

Das Holzwickeder Blutspenden sieht dieser Tage anders aus als gewohnt. Spender müssen das neue Einbahnstraßen-System und das Fieber messen am Eingang beachten. Auch der Imbiss ist derzeit verboten, das DRK muss auf Alternativen ausweichen. Das stößt vielen Spendern sauer auf, ebenso wie den DRK-Mitarbeitern.

Montag, 1. Juni, 17.04 Uhr

Masken mit Batterien erleichtern das Atmen: 3M kooperiert mit Ford

Der 3M-Konzern, der in Kamen ein Werk betreibt, fährt die Produktion von Schutzausrüstungen hoch. Dabei kooperiert er mit dem Autohersteller Ford: Masken mit Batteriebetrieb erleichtern das Atmen. Innerhalb von zwei Monaten hat der Konzern seine weltweite Produktion von Atemschutzmasken zum Schutz vor Covid-19 auf 100 Millionen Masken monatlich verdoppelt.

Jetzt lesen

Montag, 1. Juni, 16.15 Uhr
Nur vereinzelte Verstöße nach Corona-Lockerungen
Das sonnige Wetter hat am Pfingstwochenende viele Menschen nach draußen gezogen. Zum Start der gelockerten Corona-Regeln hat es in NRW vereinzelt Verstöße gegen die Schutzmaßnahmen gegeben.


Montag, 1. Juni, 16.03 Uhr

Bürger verzweifeln an Terminvergabe bei der Zulassungsstelle des Kreises

Wie groß die Bedeutung der Zulassungsstelle für die Menschen ist, weiß der Kreis Unna. Und dennoch muss er in Corona-Zeiten improvisieren. Das sorgt zum Teil für Verzweiflung. An einem Fall aus Unna wird deutlich, wie schwierig es ist, zurzeit ein Fahrzeug anzumelden. Denn dazu benötigt man einen Termin.

Montag, 1. Juni, 13.01 Uhr

Angst vor der Abwrackprämie: „Todesurteil für viele Autohändler“

Während die Ministerpräsidenten der „Auto-Länder“ zügig die Einführung einer Kaufprämie für Neuwagen fordern, befürchten Autohändler in der Region dadurch massive wirtschaftliche Einbußen. Eine besonders drastische Formulierung findet der EU-Abgeordnete für das Ruhrgebiet, Dennis Radtke von der CDU. Der gelernte Industriekaufmann sagt: „Ich habe in meinem Beruf über Jahre das Auftreten der Hersteller erlebt: Im Umgang und Auftreten wirkt ein Mafia-Pate dagegen fast konziliant und verständnisvoll.“

Montag, 1. Juni, 12.18 Uhr

Neue Infektionszahlen für NRW

In Nordrhein-Westfalen sind inzwischen 38.027 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden und es gibt 1.597 Todesfälle. 33.892 Menschen sind laut NRW-Gesundheitsministerium am Pfingstmontag wieder genesen.

Montag, 1. Juni, 11.01 Uhr

Wahl in Holzwickede: Wegen Corona sagen ältere Wahlhelfer ab

Mit den Kommunalwahlen im September beginnt auch die Suche nach Wahlhelfern in den Gemeinden und Städten. Auch Holzwickede sucht bereits nach Wahlhelfern, die sich am 13. September zur Verfügung stellen, ebenso wie am 27. September für die Stichwahl. Das Problem: Aufgrund der Corona-Krise haben bereits einige ältere, langjährige Wahlhelfer ihre Hilfe abgesagt.

Montag, 1. Juni, 10.07 Uhr

FLVW geht wieder auf Konfrontationskurs zur NRW-Landesregierung

Obwohl Fußball in Kleingruppen wieder erlaubt ist, geht der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen einen anderen Weg. „Für den Fußball halten wir die neuen Lockerungen für wenig sinnvoll“, sagen zwei Präsidiumsmitglieder.

Jetzt lesen

Montag, 1. Juni, 08.55 Uhr

Schulalltag zu Corona-Zeiten: Pauken über Pfingsten

Ein Großteil des Drucks dürfte von den Bergkamener Abiturienten bereits abgefallen sein. Die schriftlichen Abi-Prüfungen sind alle geschrieben. Über Pfingsten pauken die Schüler für die mündlichen Prüfungen. Diese werden ganztägig am Donnerstag und Freitag, 4. und 5. Juni, stattfinden, ehe am Samstag, 27. Juni, die feierliche Übergabe der Zeugnisse stattfinden wird.

Montag, 1. Juni, 08.44 Uhr

Städtetag will Klarheit zur Hilfe bei Altschulden und Steuerausfällen

Der Städtetag fordert Klarheit von der nordrhein-westfälischen Landesregierung über finanzielle Hilfen für coronabedingte Steuerausfälle und die geplante Altschuldenhilfe. „Die Städte haben schon vor Corona auf eine klare Aussage des Landes zu den Altschulden gewartet“, sagte der Vorsitzenden des Städtetags NRW, Thomas Hunsteger-Petermann, der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. „Jetzt ist der Handlungsdruck durch die aktuelle Krise noch größer.“

Die Bundesregierung will Anfang Juni ein Konjunkturprogramm beschließen - inklusive milliardenschwerem Schutzschirm für die Kommunen. Der Koalitionsausschuss tagt dazu am Dienstag. Infolge der Corona-Krise wird eine schwere Rezession erwartet.

Montag, 1. Juni, 08.12 Uhr

Corona-Beschränkungen sorgen für „Run auf Kleingärten“

Die Corona-Beschränkungen haben die Nachfrage nach Kleingärten in Deutschland sprunghaft ansteigen lassen. „Es gibt mindestens eine Verdopplung der Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr“, berichtet der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde als Dachverband von rund 893.000 Kleingarten-Pächtern. Vor allem in Großstädten seien die Gärten begehrt. „Schon vor Corona war die Nachfrage sehr hoch. Mit Corona ist sie nochmal gestiegen, die Wartezeiten werden immer länger“, sagte Verbandssprecherin Sandra von Rekowski.

Der Geschäftsführer des Kleingärtner-Landesverbands Westfalen und Lippe in Lünen (Kreis Unna), Werner Heidemann, bestätigte: „Die Nachfrage nach Gärten hat zu Corona-Zeiten nochmal einen Schub erhalten.“

Sonntag, 31. Mai, 19.35 Uhr

90 weitere Corona-Fälle in NRW verzeichnet

In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Corona-Fälle von Samstag auf Sonntag um 90 gestiegen. Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte, lag die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie damit bei 37 981. Davon meldeten sich bislang 33 892 wieder genesen - hier gab es keine Veränderung im Vergleich zum Samstag. Die Zahl der Toten erhöhte sich um 2 auf 1596. Daraus ergibt sich, dass aktuell rund 2500 Menschen in NRW mit dem Coronavirus infiziert sind.

Sonntag, 31. Mai, 18.51 Uhr
Corona-Ausbruch in Göttingen: 160 Menschen in Quarantäne
Bei verschiedenen größeren privaten Feiern haben sich in Göttingen mehrere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Ein Mensch ist schwer erkrankt.



Sonntag, 31. Mai, 17.33 Uhr
Verfahren zur Kommunalwahl am Verfassungsgerichtshof

Mehrere Beschwerdeführer haben Verfassungsbeschwerden gegen den Termin der Kommunalwahl am 13. September beim Verfassungsgerichtshof in Münster eingereicht, hieß es in einer Mitteilung. So ein Bürger aus Greven, der eine Wählervereinigung gründen will. Er habe Bedenken wegen einer Frist: Bis Mitte Juli muss er persönlich geleistete Unterschriften von Unterstützern für seine Kandidaten vorlegen. Wegen der Corona-Krise sei das bei Haustürbesuchen nicht zu schaffen (Az.: VerfGH 63/20.VB-2). Der Landtag hat am Freitag einige Erleihcterungen bereits beschlossen. Auch die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) hatte eine Klage am Verfassungsgerichtshof in dieser Sache eingereicht.

Eine Wählervereinigung aus Bielefeld wendet sich in Münster gegen den Wahltermin und sieht einen Verfassungsverstoß: Wegen der Einschränkungen in der Corona-Pandemie sei die Chancengleichheit im politischen Wettbewerb nicht mehr gegeben (Az.: VerfGH 71/20.VB-2).

Sonntag, 31. Mai, 16.10 Uhr
Covid-19-Werke der Kunstforderer Unna schreiben Zeitgeschichte

Künstler haben seit jeher die Ereignisse ihrer Zeit in Werken und Motiven verarbeitet. Nichts anderes haben die KUNstforderer getan, die sich mit Covid-19 und der Corona-Krise auseinandergesetzt haben.

Jetzt lesen


Sonntag, 31. Mai, 14.34 Uhr
Trotz Corona-Maßnahmen: Nur wenige Deutsche fühlen sich stark eingeschränkt

Die Corona-Krise hat den Alltag vieler Menschen sehr verändert. Trotzdem sind nur wenige Menschen Deutschland über die Einschränkungen frustriert, wie eine aktuelle Studie zeigt.


Sonntag, 31. Mai, 12.43 Uhr
Holzwickeder SPD fordert Rettungsschirm für Kommunen

Die SPD fürchtet sich vor den Folgen der Corona-Bekämpfung, vor allem für die kommunalen Haushalte. Auch die Sozialdemokraten in Holzwickede, wie zuvor schon die Genossen in Fröndenberg, möchten das Land in die Pflicht nehmen, einen Rettungsschirm aufzustellen.

Jetzt lesen


Sonntag, 31. Mai, 11.18 Uhr
Frohe Pfingsten 2020: Die besten Pfingstgrüße für WhatsApp

Zu Pfingsten eine frohe Botschaft bekommen – das freut das Herz.

Mit unseren digitalen Grüßen und Sprüchen zeigen Sie Ihren Liebsten, dass Sie auch über Pfingsten an sie denken.


Sonntag, 31. Mai, 10.10 Uhr
Pommes-Flaute stellt Landwirte vor Probleme

Die Corona-Krise ist auch eine Krise der Pommes. Weil Restaurants und Bistros schließen mussten, wurden sie kaum verspeist. Das macht sich bei den Landwirten nachhaltig bemerkbar.


Sonntag, 31. Mai, 10.00 Uhr

Jetzt bei uns: Gottesdienst zu Pfingsten aus der Stadtkirche Unna

Der geplante Einführungsgottesdienst des neuen Superintendenten Dr. Karsten Schneider musste wegen der Corona-Pandemie ausfallen. So kommt die erste Predigt nach einem Monat im Amt online aus der Evangelischen Stadtkirche Stadtkirche in Unna. An Pfingsten, wenn die Christen den Anfang der Kirche feiern, ein passender Anlass. „Die Welt umkrempeln“ lautet der Titel von Schneiders Predigt.

Sonntag, 31. Mai , 8.26 Uhr

Mit besonderen Mitteln gegen das das Virus

Die Ruhrbahn will mit einer speziellen Methode gegen die Verbreitung des Coronavirus vorgehen.

Samstag, 30. Mai, 21.27 Uhr
Corona reißt ein riesiges Loch in den Stadthaushalt von Kamen
Jahrelange Anstrengungen zur Haushaltskonsolidierung für die Katz: Corona reißt in Kamen ein tiefes Loch in die Stadtkasse. Bis zu zehn Millionen Euro und vielleicht auch mehr könnten am Ende fehlen. Erstmals seit Jahrzehnten war tatsächlich ein ausgeglichener Stadthaushalt ohne neues Jahresdefizit in Sicht. Dann kam Corona.

Jetzt lesen

Samstag, 30 Mai, 21.20 Uhr
R-Wert steigt in Deutschland erstmals wieder über 1
Die Zahl der Neuinfektionen verharrt in Deutschland weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 738 Corona-Infektionen binnen eines Tages. Der R-Wert, also der Reproduktionswert, liegt jedoch erstmals seit Wochen wieder über den kritischen Wert von 1. Das bedeutet, dass ein Mensch mehr als einen Menschen ansteckt und sich das Virus so verbreiten kann.


Samstag, 30. Mai, 20.38 Uhr
Kunden der Tafel sollen nicht unter Corona leiden
Wegen des Coronavirus können momentan keine Waren-Lieferungen aus der Zentrale der Tafel an umliegende Ausgabestellen gehen. In Holzwickede will die Gruppe „Mit Rat und Tat“ dennoch helfen. Hier werden mit Spenden eines örtlichen Marktes nun Lebensmitteltüten an Bedürftige verteilt.



Samstag, 30. Mai 19.06 Uhr
107 neue Corona-Fälle in NRW

In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb des vergangenen Tages 107 neue Corona-Fälle registriert worden. Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte, stieg die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 37 891. Davon meldeten sich bislang 33 892 wieder genesen. Die Zahl der Toten erhöhte sich um 7 auf 1594. Daraus ergibt sich, dass aktuell nachweislich rund 2400 Menschen in NRW mit dem Coronavirus infiziert sind. Mittwoch war diese Zahl erstmals seit dem Zenit unter die Marke 3000 gesunken.


Samstag, 30. Mai, 18.04 Uhr

Fahrrad-Händler erleben Corona-Boom

Die Auftragsbücher der beiden Fahrradgeschäfte „Rad und Tat“ in Kamen und AT Cycles in Bergkamen sind durch die Corona-Krise voll wie nie zuvor. Der Fahrrad-Boom könnte für Kunden unangenehme Folgen haben.

Samstag, 30. Mai, 15.56 Uhr

Die Marina in Bergkamen-Rünthe wird zum Drive-In

In Corona-Zeiten müssen sich die Gastronomen etwas einfallen lassen. In der Marina in Bergkamen-Rünthe bringen sie die das Essen ans Auto. Dort gibt es jetzt ein Drive-In. Nach einem erfolgreichen Start am Freitag öffnet es heute wieder um 17 Uhr.

Samstag, 30. Mai, 14.36 Uhr

Botschaft der Bundeskanzlerin zu Pfingsten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen neuen Video-Podcast veröffentlicht. Darin lobt sie erneut die Bundesbürger und macht Hoffnung auf weitere Lockerungen. Gleichzeitig mahnt sie weiter „wachsam“ zu bleiben. Die überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland habe sich in den ersten vier Monaten der Pandemie von „Vorsicht, Vernunft und Verantwortung für andere“ leiten lassen, lobte die Kanzlerin.

Samstag, 30. Mai, 13.15 Uhr

Keine Maske: Galeria Kaufhof verbietet Frau den Gang zur Toilette

Ikea ist nicht allein: Nachdem das Möbelhaus einer Frau den Zutritt verwehrte, weil sie keine Maske trug, wurde nun ein weiterer Fall bekannt. Auch diese Frau war von der Maskenpflicht befreit.


Samstag, 30. Mai, 11.15 Uhr

Corona inspiriert Kunstforderer zu einer spontanen Ausstellung

Kultur findet wegen Corona nicht statt. Aber die Krise macht gerade Künstler produktiv. Was dabei herauskommt, zeigen sie jetzt auch wieder – ab Pfingsten in Unna.

Samstag, 30. Mai, 10.05 Uhr
Mehr Freiheit vor Pfingsten: Neue Corona-Lockerungen werden wirksam

Nordrhein-Westfalen öffnet sich: Rechtzeitig zum Pfingstwochenende ist von diesem Samstag an Vieles in Freizeit, Kultur und im Sport wieder erlaubt - aber unter Hygiene-Auflagen.



Samstag, 30. Mai, 9.15 Uhr
Traditionskneipe hofft auf Fortbestehen

Die Gaststätte Bohn in Fröndenberg-Westick gehört zu den Traditionskneipen, in denen gesungen, geschunkelt und geknobelt wird. Die Corona-Pandemie trifft diesen Ort besonders hart. Abstandsregeln sind hier möglich, aber zerstören die Kneipenatmosphäre. Zwei Schwestern, die die Wirtschaft betreiben, hoffen, dass sie den beliebten Ort in die Zukunft führen können.


Jetzt lesen


Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Automatensprengungen
Angst vor Sprengungen: Sparkasse nimmt Geldautomaten in Unna und Fröndenberg vom Netz
Hellweger Anzeiger Streit um Einkaufszentrum
Turmarkaden: Investoren setzen ihre Anwälte in Marsch, die Politik fühlt sich getäuscht
Hellweger Anzeiger Eichenprozessionsspinner
Mit Video: So kämpft die Stadt Bergkamen gegen gefährliche Raupen in den Eichen
Hellweger Anzeiger Betrugsprozess in Dortmund
Rüffel vom Gericht: Angeklagter Gastro-Großhändler hat seinen Lebenslauf nicht parat