Coronavirus im Kreis Unna: Vier weitere Menschen gesund, nur eine Neuinfektion – Liveblog

Liveblog für den Kreis Unna

Vier weitere Menschen im Kreis Unna sind von einer Corona-Infektion genesen. Und: Das Verbot für Großveranstaltungen bis Ende Oktober betrifft etliche Volksfeste im Kreis Unna. Alle Entwicklungen im Liveblog.

Kreis Unna

08.07.2020, 05:40 Uhr / Lesedauer: 14 min
Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Unna, Kamen, Bergkamen, Fröndenberg, Holzwickede und weiteren Orten gibt es im Liveblog für den Kreis Unna.

Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Unna, Kamen, Bergkamen, Fröndenberg, Holzwickede und weiteren Orten gibt es im Liveblog für den Kreis Unna. © picture alliance / dpa

Das Wichtigste in Kürze:

  • 779 Infektionen mit dem neuartigen Sars-CoV-2-Virus sind im Kreis Unna bislang gemeldet worden (Stand: 8. Juli, 15 Uhr).
  • 703 Menschen gelten als genesen, weil die angeordnete Quarantäne für sie endete (Stand: 8. Juli).
  • 39 Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 wurden erfasst (Stand: 8. Juli).
  • Betroffene können sich an Coronavirus-Hotlines wenden. Wichtige Rufnummern hat das Kreisgesundheitsamt aufgelistet.

+++

Mittwoch, 8. Juli, 22.00 Uhr
Spahn: Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt. Um das Risiko zu reduzieren, gebe es in bestimmten Situationen eine Maskenpflicht, sagte der CDU-Politiker. Dafür gelte aus seiner Sicht: „Lieber drei Wochen zu spät aufgehoben als drei Wochen zu früh.“

Mittwoch, 8. Juli, 19.00 Uhr
Bundesregierung reagiert zurückhaltend auf Aufhebungs-Urteil zu Gütersloh
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die gerichtliche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für den Kreis Gütersloh reagiert. Bund und Länder hätten weiterhin das Ziel, erreichten Fortschritt bei der Bekämpfung der Pandemie nicht zu gefährden, betonte eine Regierungssprecherin. Da die Herausforderungen aber regional sehr unterschiedlich sein könnten, könnten sie oft vor Ort am besten gelöst werden.

Mittwoch, 8. Juli, 18.43 Uhr
NRW-Gebiete Spitzenreiter bei Infektions-Kennziffer
Mit dem Kreis Gütersloh sowie den Großstädten Düsseldorf und Duisburg liegen gleich drei Gebiete in NRW im bundesweiten Vergleich bei der wichtigen Infektions-Kennziffer für die Ausbreitung des Corona-Virus vorn. Die Sieben-Tage-Inzidenz betrug in Düsseldorf am Mittwoch 22. Für Duisburg wies das RKI einen Wert von 21,1 solcher Fälle aus.

Mittwoch, 8. Juli, 18.20 Uhr
Clubs und Diskotheken in NRW bleiben geschlossen
Das aktuelle Betriebsverbot für Clubs und Diskotheken in Nordrhein-Westfalen zum Schutz vor Corona ist laut dem Oberverwaltungsgericht des Landes rechtmäßig. Das entschied das OVG am Mittwoch nach der Klage einer Kölner Diskothek-Betreiberin, wie das Gericht mitteilte. Es sei nicht zu beanstanden, wenn das Land annehme, dass in Clubs und Diskotheken ein erhöhtes Infektionsrisiko bestehe.

Mittwoch, 8. Juli, 18.08 Uhr
Niedersachsen lässt Gütersloher doch ab Samstag wieder ins Land
Das Land Niedersachsen lässt Urlauber aus dem Kreis Gütersloh nun doch schon von diesem Samstag (11. Juli) an wieder ins Land einreisen. Das sagte eine Regierungssprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Mittwoch, 8. Juli, 17.55 Uhr
Keine Veranstaltungen im September in Holzwickede

Die aktuelle NRW-Coronaschutzverordnung besagt, dass Großveranstaltungen bis Ende Oktober untersagt bleiben. Für einen angedachten Feierabend-Streetfoodmarkt, das Oktoberfest in der Rausinger Halle und „Holzwickede Karibisch“ im September bedeutet das die Absage. Für Veranstaltungen danach gibt es noch etwas Hoffnung.

Mittwoch, 8. Juli, 17. 40 Uhr
DB feiert Bahnhofsjubiläum in Fröndenberg mit Verspätung
150 Jahre Gleisanschluss in Fröndenberg – eigentlich sollte zum Jubiläum ein großes Bahnhofsfest steigen. Die Bahn kommt jetzt mit Verspätung: Wegen der Corona-Pandemie heißt es 2021: „150 Jahre plus 1“.

Mittwoch, 8. Juli, 17.34 Uhr

Im Schmallenbach-Haus sind wieder Besuche von Bewohnern möglich

Das Pflegeheim Schmallenbach-Haus in Fröndenberg galt lange als der größte Corona-Hotspot im Kreis Unna, mehr als 20 Menschen starben in Verbindung mit Covid-19. Inzwischen ist das Schmallenbach-Haus nicht nur coronafrei, sondern unter strengen Auflagen sind nun auch wieder Besuche bei den Bewohnern erlaubt, wie unsere Reporterin Dagmar Hornung berichtet.

Mittwoch, 8. Juli, 15.52 Uhr

Vier weitere Menschen gesund, ein neuer Corona-Fall in Lünen

Der Kreis Unna meldet an diesem Mittwoch, dass vier Menschen nach einer Corona-Infektion als genesen gelten. Die Zahl der aktuell infizierten Menschen im Kreis Unna sinkt damit von 40 auf 37. Ein neuer Corona-Fall wurde am Mittwoch in Lünen bekannt.

Mittwoch, 8. Juli, 14.42 Uhr

Vier verkaufsoffene Sonntage mehr erlaubt – aber lohnen die sich auch?

An bis zu vier Sonntagen sollen die Geschäfte in NRW in der zweiten Jahreshälfte zusätzlich öffnen dürfen, um die Corona-Verluste ausgleichen zu können. In Unna sieht man das mit gemischten Gefühlen. Schließlich sind Großveranstaltungen bis Ende Oktober verboten – und damit fehlt auch die Anziehungskraft, die sonst etwa die Autoschau in Kombination mit einem verkaufsoffenen Sonntag ausgeübt hat. Unsere Reporterin Anna Gemünd hat mit dem City-Werbering Unna über die schwierige Situation gesprochen.

Mittwoch, 8. Juli, 14.03 Uhr

Land stockt Bundeshilfen auf: 1000 Euro pro Monat für Freiberufler

Das Land Nordrhein-Westfalen will die Bundesmittel zur weiteren Hilfe für krisengeplagte Unternehmen für Freiberufler und Solo-Selbstständige erneut aufstocken. Diese sollen für die Sommermonate von Juni bis August jeweils 1000 Euro beantragen können, um den persönlichen Lebensunterhalt finanzieren zu können, kündigte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Mittwoch in Düsseldorf an. Dafür stelle man 300 Millionen Euro bereit.

Unternehmer, die die Hilfen in Anspruch nehmen wollen, müssen diese von einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer gemeinsam mit den sogenannten Überbrückungshilfen des Bundes beantragen lassen. Dafür müssen sie nachweisen, dass ihre Umsätze im April und Mai mindestens 60 Prozent unter denen des Vorjahres lagen.

Mittwoch, 8. Juli, 11.35 Uhr

Hunderte Corona-Tests in freikirchlicher Gemeinde haben begonnen

Nach der Corona-Infektion von 13 Mitgliedern einer Familie in Euskirchen haben die Tests für Hunderte Mitglieder einer freikirchlichen Gemeinde begonnen. Die gesamte Euskirchener Mennoniten-Gemeinde, die auch komplett unter Quarantäne steht, muss sich diese Woche auf das Virus testen lassen, wie der Sprecher des Kreises Euskirchen mitteilte. Das Kreis-Gesundheitsamt geht demnach von etwa 1000 zu testenden Menschen aus. Erste Ergebnisse könnten am Freitag vorliegen, sagte Behördensprecher Wolfgang Andres.

Dann werde sich zeigen, ob es Anzeichen für einen drohenden Lockdown gebe. „Wir haben knapp 200 000 Einwohner. Wenn wir knapp 100 Fälle hätten in Euskirchen, dann steht zumindest der Lockdown im Raum“, sagte Andres. Als Grenzwert für neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens gelten 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

Mittwoch, 8. Juli, 10.50 Uhr

Neue Coronaschutzverordnung verhindert Lichtermarkt und Co. im Herbst

Im Kreis Unna waren zahlreiche Großveranstaltungen im Herbst schon vor der Veröffentlichung der neuen Coronaschutzverordnung abgesagt worden. Erst am Dienstag hatte die Stadt Bergkamen bekannt gegeben, dass der Lichtermarkt und die Herbstkirmes coronabedingt ausfallen. Schon vor einer Woche hatte das Stadtmarketing in Unna mitgeteilt, dass das Stadtfest, die Autoschau und die Katharinenkirmes nicht stattfinden können.

In Kamen müssen der Severinsmarkt sowie die Pflaumenkirmes und in Fröndenberg die Fliegenkirmes in diesem Jahr aus dem Veranstaltungskalender gestrichen werden.

Mittwoch, 8. Juli, 9:03 Uhr
NRW verbietet große Festveranstaltungen bis 31. Oktober
Das Land NRW hat das Verbot für bestimmte Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. Oktober verlängert. In der neuen Coronaschutzverordnung, die am Dienstagabend veröffentlicht wurde, werden als „große Festveranstaltungen“ konkret Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste und Weinfeste genannt. Andere Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen können bei bestimmten Hygiene- und Abstandsvorgaben erlaubt werden. Bund und Länder hatten sich bereits Mitte Juni auf die Verlängerung des Verbots geeinigt. Mit der neuen Verordnung ist es in NRW jetzt rechtskräftig.


Mittwoch, 8. Juli, 8:41 Uhr
Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh sinkt weiter
Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh ist weiter gesunken und nähert sich den Werten anderer Regionen an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei 28,6. Als Grenzwert für neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens gilt der Wert 50. Am Vortag lag diese Infektions-Kennziffer noch bei 35,4. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs beim Fleischbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück lag der Wert bei 270,2.


Mittwoch, 8. Juli, 7:38 Uhr
Spucken, schlagen, randalieren: Wenn der Streit mit Maskengegnern eskaliert
Seit Ende April gilt in Deutschland die Maskenpflicht. Der Bund empfiehlt das Tragen der Masken dringend. Dennoch kommt es immer wieder zu gewalttätigen Vorfällen mit Maskengegnern.

Mittwoch, 8. Juli, 6:03 Uhr
Gesenkte Mehrwertsteuer: Stadtwerke wollen Bonus fürs gesamte Jahr vergeben
Die Mehrwertsteuer knüpft an den Zeitpunkt der erbrachten Leistung an: Dieser Umstand wird sich für Strom-, Gas- und Wasserverbraucher höchstwahrscheinlich in barer Münze auszahlen.


Mittwoch, 8. Juli, 5:47 Uhr
Fast 1900 Mängel in Unterkünften bei Fleischindustrie
„Die Beschwerden über schlechte Wohnverhältnisse sind bestätigt worden“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) dem zuständigen Ausschuss. Mehr Informationen finden Sie hier.

Dienstag, 7. Juli, 21.01 Uhr
Bei Niedersachsen-Reise: Gütersloher brauchen noch bis Montag Corona-Test
Trotz gerichtlicher Aufhebung der strengeren Corona-Beschränkungen sowie der sinkenden Infektionszahlen im Kreis Gütersloh brauchen Niedersachsen-Reisende von dort laut eines Medienberichts noch bis einschließlich zum Wochenende einen negativen Corona-Test. Die bestehenden Reisebeschränkungen für Menschen aus dem Kreisgebiet will das Land Niedersachsen „bei bis dahin unverändert positiver Infektionslage“ dann am Montag, 13. Juli mit einer neuen Verordnung aufheben, sagte eine Sprecherin der Landesregierung der „Rheinischen Post“.

Dienstag, 7. Juli, 18.15 Uhr
Ökonom: Vor allem künftige Generationen müssen Corona-Lasten tragen
Die Stiftung Marktwirtschaft hat der Politik vorgeworfen, die finanziellen Lasten der Corona-Pandemie vor allem auf künftige Generationen abzuwälzen. Wolle man diese Belastung abmildern, müsse der Staat möglichst bald mit der Tilgung der nun auflaufenden Schulden beginnen, vor allem aber das Anwachsen der versteckten Staatsschulden dämpfen. Das sagte der Ökonom Bernd Raffelhüschen, Vorstandsmitglied der Stiftung.

Dienstag, 7. Juli, 17.26 Uhr

Lebensmittel-Ausgabe bittet dringend um Spenden

Die Tafelausgabe auf dem Mühlenberg wird definitiv nicht vor Ende der Sommerferien wiedereröffnen. Das Provisorium der Tüten-Ausgabe im Allee-Café ist nun dringend auf Spenden angewiesen.

Dienstag, 7. Juli, 17.19 Uhr

Lichtermarkt und Herbstkirmes in Bergkamen fallen aus

Die Bergkamener müssen auf zwei beliebte Veranstaltungen verzichten: Auch die Herbstkirmes und der Lichtermarkt fallen der Corona-Pandemie zum Opfer. Nur für eine Veranstaltung im November besteht Hoffnung. Das Pflanzfest im Bergkamener Jubiläumswald könnte stattfinden.

Dienstag, 7. Juli, 17.01 Uhr

Kino in Corona-Zeiten – und der bange Blick in die USA

Das Kinorama in Unna hat nicht nur das Problem, die Säle nicht füllen zu dürfen. Es fehlen auch die Blockbuster. Weil in den USA an Kinobesuche noch nicht zu denken ist, erscheinen die neuen Filme nicht. Das bringt auch das Kino in Unna in Bedrängnis.

Dienstag, 7. Juli, 16.07 Uhr

Landrat will Tönnies Kosten von Corona-Ausbruch in Rechnung stellen

Der Gütersloher Landrat Sven-Georg Adenauer will das Unternehmen Tönnies für die entstandenen Kosten durch den massiven Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik Rheda-Wiedenbrück in die Pflicht nehmen. Immerhin habe das Unternehmen von Clemens Tönnies viele Kosten im Kreis Gütersloh verursacht. „Irgendwann wird ihm diese Rechnung auch präsentiert werden, zumindest das, was wir als Kreisverwaltung an Kosten hatten“, sagte der CDU-Politiker ohne eine Summe zu beziffern. „Herr Tönnies hat sich ja bereit erklärt, die Kosten für die Testungen zu übernehmen. Der Deckel wird mit Sicherheit größer werden“, sagte Adenauer. Auch eine gerichtliche Auseinandersetzung über die Kostenübernahme schloss der Landrat nicht aus.

Dienstag, 7. Juli, 15.41 Uhr

Zwei neue Corona-Fälle gemeldet

Heute sind dem Gesundheitsamt Unna zwei neue Fälle (beide in Lünen) gemeldet worden. Gleichzeitig gelten aber auch zwei weitere Personen mehr als gestern als wieder genesen. Damit bleibt die Zahl der aktuell Infizierten bei 40. Insgesamt haben sich seit Beginn 778 Personen angesteckt.

Dienstag, 7. Juli, 13.46 Uhr

Corona-Ausbruch in Euskirchen: 500 Kirchenmitglieder in Quarantäne

Nach der Corona-Infektion einer kompletten zwölfköpfigen Familie in Euskirchen hat das Kreis-Gesundheitsamt Quarantäne für rund 500 Mitglieder einer freikirchlichen Gemeinde angeordnet. Nach Angaben eines Behördensprechers von Dienstag sind alle Mitglieder der Euskirchener Mennoniten-Gemeinde betroffen, einer evangelischen Freikirche, der die betroffene Familie angehört. Nach der Familie sollen alle Gemeindemitglieder noch diese Woche auf das Virus getestet werden.

Dienstag, 7. Juli, 12.20 Uhr

Letzte Dorfkneipe in Fröndenberg stemmt sich gegen die Corona-Krise

Die Corona-Krise setzt der Gastronomie weiter zu – dabei hatten Dorfkneipen es auch vorher schon nicht leicht. Wir haben Wilma Meier besucht, die Wirtin der Gaststätte Schulte in Bausenhagen. Sie führt die letzte echte Dorfkneipe in ganz Fröndenberg – und stemmt sich mit Schnittchen und Sauerbraten auf Bestellung gegen die Krise.

Dienstag, 7. Juli, 11.31 Uhr

FDP: Maskenpflicht unter Umständen nicht mehr verhältnismäßig

Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster zu den coronabedingten strengen Auflagen im Kreis Gütersloh fordert die FDP im Bundestag ein Überprüfen aller Beschränkungen in Deutschland. Bundesregierung und Landesregierungen müssten alle Maßnahmen erneut auf ihre Verhältnismäßigkeit abklopfen, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Theurer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das gelte auch für die Maskenpflicht.

„Das Urteil macht nochmals deutlich, dass alle Einschränkungen von Grundrechten verhältnismäßig und nachvollziehbar sein müssen“, sagte Theurer . „Wo es regional über einen längeren Zeitraum gar kein akutes Infektionsgeschehen gibt, ist sogar der sehr geringfügige Eingriff einer Maskenpflicht nicht mehr verhältnismäßig.“

Dagegen hatten die 16 Ländergesundheitsminister erst am Montag beschlossen, an der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in Geschäften sowie in Zügen und Bussen vorerst festzuhalten.

Dienstag, 7. Juli, 10.16 Uhr

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh deutlich unter Grenzwert

Nach etlichen Coronavirus-Fällen beim Fleischverarbeiter Tönnies in Rheda-Wiedenbrück ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh deutlich unter den Grenzwert gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei 35,4. Als Grenzwert gilt der Wert 50.

Bereits am Montag hatte das Oberverwaltungsgericht Münster die von der nordrhein-westfälischen Landesregierung verfügten Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh gekippt.


Dienstag, 7. Juli, 7.42 Uhr
Testung der Tönnies-Mitarbeiter: Mobile Test-Teams starten zweite Runde
Der Krisenstab des Kreises Gütersloh teilte am Montagabend mit, dass die mobilen Test-Teams zu ihrer zweiten Runde gestartet seien. Sie besuchen erneut Haushalte, in denen Tönnies-Beschäftigte leben. „Dort werden diese Personen und ihre Haushaltsmitglieder erneut abgestrichen. Die Rede ist dabei von rund 7000 Personen und 1100 Adressen“, hieß es. Hintergrund waren mehr als 1000 positiv auf das Coronavirus getestete Tönnies-Mitarbeiter am Standort in Rheda-Wiedenbrück.

Dienstag, 7 Juli, 6.46 Uhr

Lockdown gekippt: Wieder mehr Freiheiten im Kreis Gütersloh

„Ich freue mich für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis, wir haben jetzt wieder ein Stück mehr Freiheit. Der Lockdown war eine Belastung, jetzt ist endlich die Stigmatisierung vorbei“, erklärte Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU).


Dienstag, 7 Juli, 5.54 Uhr
NRW-Innenminister: "Corona ist noch nicht vorbei" - Partyzonen in Großstädten

Mit Blick auf Menschenansammlungen in Partyzonen von Großstädten hat NRW-Innenminister Herbert Reul an die Vernunft der Bürger appelliert. Das Ordnungsamt habe mit Unterstützung der Polizei eine Menge Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt und die örtliche Polizei in manchen Städten die Präsenz erhöht. „Ich würde mir jedoch wünschen, dass härtere Maßnahmen und Einschränkungen nicht nötig sind, sondern die Leute sich zusammenreißen - zum eigenen Schutz und zum Schutz aller“, sagte Reul.

Montag, 6. Juli, 20.55 Uhr
Maskenpflicht im Einzelhandel gilt weiterhin
Die 16 Gesundheitsminister der Länder haben sich darauf geeinigt, dass die Maskenpflicht auch im Einzelhandel wie bisher gelten soll. Es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag nach einer Schalte der Ressortchefs mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aus Kreisen der Gesundheitsminister.

Montag, 6. Juli, 18.39 Uhr
Rettung der letzten Dorfkneipe in der Fröndenberger Schweiz
Die Dortmunderin Wilma Meier hat sich in Land und Leute verliebt. Vor 45 Jahren folgte sie ihrem Mann Rüdiger nach Fröndenberg. Die altehrwürdige Gaststätte Schulte, wo Rieckenbrauck gegründet wurde, führt sie durch die Corona-Krise. Drei lange Monate war die Gaststätte Schulte seit dem 18. März wegen der Pandemie komplett geschlossen. Kürzlich erst, am 19. Juni, wagte sich Wilma Meier wieder, erste Gäste zu empfangen.

Montag, 6. Juli, 18.07 Uhr
Bedeutung der Corona-bedingten Tönnies-Schließung für Schweinebauer Clodt
Seit einigen Wochen ist der Hauptstandort des Fleischverarbeiters Tönnies in Rheda-Wiedenbrück stillgelegt. Mit einer Schlachtkapazität von rund 25.000 Schweinen pro Tag machen sich die Auswirkungen der coronabedingten Schließung auch weit über den Landkreis Gütersloh hinaus bemerkbar. Etwa bei Landwirt Tobias Clodt in Lünern.

Montag, 6. Juli, 17.24 Uhr
Mit Königsberger Klopsen: Allee-Café ist zurück aus der Corona-Pause
Nach und nach normalisiert sich der Alltag nach dem großen Corona-Lockdown. Jetzt ist auch das Allee-Café, in dem sich hauptsächlich Senioren treffen, wieder geöffnet.

Montag, 6. Juli, 17.19 Uhr
Parteien in den Startlöchern: Corona erfordert Umdenken im Wahlkampf
Sechs Parteien treten in Holzwickede am 13. September zur Kommunalwahl an. In 16 Wahlbezirken kämpfen je sechs Direktkandidaten um die Wählergunst, weitere Sitze im Rat werden über Listenplätze vergeben. Die Parteien bringen sich nun für den Wahlkampf in Stellung. Das Coronavirus macht die Aufgabe nicht leichter. Neue Wege finden sich im Digitalen – speziell auf Soziale Medien setzt aber nicht jede Partei.

Montag, 6. Juli, 16.58 Uhr

Gericht hebt Einschränkungen im Kreis Gütersloh auf

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hat die Corona-Beschränkungen für das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh vorläufig außer Vollzug gesetzt. Das Land Nordrhein-Westfalen hätte nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies inzwischen eine differenziertere Regelung erlassen müssen – ein Lockdown für den ganzen Kreis sei nicht mehr verhältnismäßig, teilte das Gericht am Montag mit. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Montag, 6. Juli, 16.49 Uhr

Vier neue Corona-Fälle im Kreis Unna

Am Samstag sind drei neue Fälle gemeldet worden: Je einer in Bergkamen, Lünen und Kamen. Der Fall in Kamen steht im Zusammenhang mit den Fällen bei der Firma Tönnies: Es ist ein weiterer Mitarbeiter. Insgesamt haben sich so neun Tönnies-Mitarbeiter infiziert, die im Kreis Unna wohnen. Am Sonntag sind keine weiteren Fälle gemeldet worden, heute kam noch ein neuer Fall in Bergkamen hinzu. Neun Personen gelten als wieder genesen. Damit sinkt die Zahl der aktuell infizierten um fünf auf 40 Personen. Insgesamt haben sich seit Beginn 776 Menschen aus dem Kreis Unna mit dem Coronavirus infiziert.

Montag, 6. Juli, 16.33 Uhr

Nicolaihaus in Unna öffnet wieder

Die Kreisstadt Unna hat grünes Licht gegeben: Veranstaltungen des Westfälischen Literaturbüros in Unna (WLB) im Nicolaihaus sind durch ein abgestimmtes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept wieder möglich. „Wir freuen uns sehr, nach dem Verschieben der Jubiläumsausgabe von ‚Mord am Hellweg‘ und der Absage der Ferienakademie in diesem Jahr endlich auch wieder Veranstaltungen planen und ausrichten zu können“, so Heiner Remmert, Leiter des WLB. Es konnten bereits neue Termine für die im Frühjahr ausgefallenen Lesungen mit Christiane Dieckerhoff und Marius Hulpe festgelegt werden. Christiane Dieckerhoff gibt nun am Freitag, 21. August, um 19.30 Uhr eine Kostprobe aus ihrem neuen Spreewald-Krimi „Vermisst“. Marius Hulpe erzählt in seinem Debütroman „Wilde grüne Stadt“ davon, wie Ideologie und Repression, aber auch ein ungerichteter Freiheitsdrang ein Labyrinth ohne Ausweg bilden können. Am Freitag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr stellt er den Roman im Nicolaihaus vor.

Montag, 6. Juli, 14.34 Uhr

Rettungsschwimmer der DLRG im Einsatz an der Ostsee

Kein Jahr vergeht ohne tödliche Badeunfälle. In Corona-Zeiten zieht es viele Menschen an die deutschen Strände. Auch Rettungsschwimmer aus Unna sind dort im Einsatz – für den Notfall. In Corona-Zeiten ist das eine besondere Herausforderung.

Montag, 6. Juli, 12.30 Uhr

CVJM Kamen geht in der Corona-Phase nach einem Drei-Punkte-Plan vor

Der CVJM Kamen nimmt wieder den Trainingsbetrieb auf. Dabei hat sich der Vorstand der Indiaca-Akteure in der Corona-Phase auf einen Drei-Punkte-Plan geeinigt.

Montag, 6. Juli, 12.07 Uhr

Veranstaltungen erfinden sich neu: Lesereihe in Kamen

Eine literarische Lesereihe lockt am 18. Juli in drei Kirchen der Kamener Innenstadt. Die Veranstaltung im Rahmen des Summerlife-Programms wird von sechs bekannten Autorinnen und Autoren gestaltet.

Montag, 6. Juli, 11.16 Uhr

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh nah am Grenzwert

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreis Gütersloh weiter gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei 50,5. Als Grenzwert für das Ende der regionalen Kontaktbeschränkungen im Kreis gilt der Wert 50.

An diesem Montag soll zudem über ein von Tönnies vorgelegtes Hygienekonzept für die schrittweise Wiederaufnahme des Betriebs bei einem Abstimmungstermin beraten werden. Nach Angaben der Stadt Rheda-Wiedenbrück, dem Standort des geschlossenen Tönnies-Betriebs, sind dabei Vertreter des Unternehmens und alle Fachbehörden eingebunden. Ein Konzept zum Gesundheits- und Arbeitsschutz ist Voraussetzung dafür, dass Tönnies den Betrieb schrittweise wieder hochfahren kann.

Montag, 6. Juli, 8.28 Uhr
Emotionale Krise: Ein Drittel trinkt mehr Alkohol

Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg durchgeführt hat.

35,5 Prozent der mehr als 3000 an der Studie Teilnehmenden gaben bei der anonymen Online-Umfrage an, während der Pandemie mehr oder viel mehr Alkohol getrunken zu haben als zuvor. Die Erhebung ist nicht repräsentativ, liefert aber erste Erkenntnisse über die Konsumgewohnheiten während der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen.

Montag, 6. Juli, 7.18 Uhr
Bundeswehr-Hunde werden auf Erkennen von Corona-Infektion trainiert

Diensthunde der Bundeswehr sollen das Erschnüffeln einer Coronavirus-Infektion erlernen. Die Streitkräfte und die Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover testen diese Möglichkeit in einem Projekt, an dem zehn Vierbeiner der einzigen Diensthundeschule der Bundeswehr bei Ulmen in der Vulkaneifel teilnehmen.

„Mit einer Trefferquote von derzeit etwa 80 Prozent sind die Forscher in Ulmen auf dem besten Weg, das Projekt erfolgreich weiterzuführen“, erklärte die mitten im Wald liegende Diensthundeschule.

Montag, 6. Juli, 5.42 Uhr

219 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 219 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise mindestens 196 554 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Montagmorgen meldete (Datenstand 6.7., 0.00 Uhr). 9016 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland - das bedeutet ein Plus von 4 im Vergleich zum Vortag. Etwa 182 200 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind etwa 500 mehr als noch einen Tag zuvor.

Sonntag, 5. Juli, 20.22 Uhr
Zahlreiche Polizeieinsätze zu Beginn der Partysaison auf Mallorca

Während am Ballermann in Palma und im bei Briten beliebten Partyort Magaluf die Clubs und Bars noch geschlossen haben, darf ein paar Kilometer weiter in Paguera gefeiert werden. Die Partygäste haben jedoch zahlreiche Corona-Vorschriften verstoßen. Die Polizei musste mehrfach ausrücken - manchmal sogar ins selbe Lokal.

Sonntag, 5. Juli, 19.14 Uhr
Gerresheimer rüstet sich für Corona-Impfstoff

Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen kommenden Corona-Impfstoff. „Wir haben in Glasform-Maschinen investiert, haben unsere Kapazitäten aufgebaut. Die Produktion läuft jetzt schon auf vollen Touren“, sagte Vorstandschef Dietmar Siemssen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Wenn es mit dem Impfstoff klappt, werden mehrere Milliarden Impfstoffeinheiten benötigt werden, die in Injektionsfläschchen abgefüllt werden müssen. Etwa ein Drittel dieses Marktes entfällt auf uns.“ Siemssen sagte, der Konzern sei bereits in „sehr konkreten Gesprächen“ mit vielen Pharmakonzernen, die an einem Impfstoff arbeiteten.

Sonntag, 5. Juli, 18.03 Uhr
NRW-Landesregierung bei Aufhebung der Maskenpflicht zurückhaltend

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat zurückhaltend auf den Vorstoß aus Mecklenburg-Vorpommern zur Aufhebung der Maskenpflicht im Einzelhandel reagiert. Eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, trotz der insgesamt positiven Entwicklung der Infektionszahlen sei die Gefahr der Pandemie noch lange nicht gebannt. „Solange wir ohne wirksamen Impfstoff und Medikamente mit dieser neuen, ungewohnten Situation leben, werden die Menschen weiterhin mit Regeln und Veränderungen umgehen müssen. Dazu werden noch für einige Zeit unter anderem Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln und die Mund-Nasen-Bedeckung gehören“, betonte sie. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet.

Sonntag, 5. Juli, 17.09 Uhr
NRW-Gesundheitsminister ist gegen flächendeckende Tests

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich gegen flächendeckende Tests auf das Coronavirus ausgesprochen. „Ich halte da nicht sehr viel von“, sagte der Politiker im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks. Er orientiere sich in dieser Frage an den Vorgaben des Robert Koch-Instituts. Dies bedeute, dass man anlassbezogen und dann sehr gründlich teste, wie dies beispielsweise nach dem Virus-Ausbruch beim Fleisch-Konzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück geschehen sei.

Sonntag, 5. Juli, 15.49 Uhr
RKI-Zahlen: 239 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 239 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 196 335 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Sonntagmorgen meldete (Datenstand 5.7., 0.00 Uhr). 9012 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland - das bedeutet ein Plus von 2 im Vergleich zum Vortag. Etwa 181.700 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind etwa 300 mehr als noch einen Tag zuvor.

Sonntag, 5. Juli, 14.51 Uhr

Die ersten Bundesländer wollen die Maskenpflicht abschaffen

Mehrere Bundesländer erwägen ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte der „Welt am Sonntag“, er erwarte, dass das Kabinett in Schwerin im August das Ende der Pflicht beschließen werde. Auch in Niedersachsen und Sachsen gibt es ähnliche Überlegungen. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach warnt: „Das wäre ein falscher Schritt zum falschen Zeitpunkt.“


Sonntag, 5. Juli, 13.59 Uhr

Grippe versus Covid-19: Was ist gefährlicher?

Was ist gefährlicher, Influenzaviren oder das neuartige Coronavirus? Bei der Diskussion um Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie wird oft die Grippe zum Vergleich herangezogen. Das Coronavirus ist eben kein “normales” Grippevirus – saisonal, regional, behandelbar. Krankheitsverlauf, Übertragungswege, Ansteckungsgefahr und Risikogruppen spielen eine wichtige Rolle - den Überblick finden Sie hier.

Sonntag, 5. Juli, 11.56 Uhr

Unerfreuliche Nachricht für Dortmunder Nachtkultur

Der Club „Daddy Blatzheim“ in Dortmund steht vor dem Aus. Es verschwindet ein Stück Geschichte: Denn getanzt wird hier schon seit über einem halben Jahrhundert. Durch die Auswirkungen der Corona-Krise steht das verfrühte Ende der Diskothek bevor.

Sonntag, 5. Juli, 11.56 Uhr

LBS: Corona verhilft zu „Atempause in der Immobilienpreisentwicklung“

Die Corona-Pandemie verschafft dem Immobilienmarkt mit seinen seit Jahren starken Preisanstiegen nach Einschätzung der Landesbausparkassen eine Atempause. „Corona bremst den Preisanstieg bei Wohnimmobilien zumindest vorübergehend aus“, sagte der Chef der LBS-Bundesgeschäftsstelle, Axel Guthmann, laut einer Mitteilung vom Samstag in Berlin.

Sonntag, 5. Juli, 10.47 Uhr

Vivo will mit neuen Gerichten und mediterranem Flair wieder Gäste anlocken

Das Restaurant Vivo in Holzwickede hat sich vom Corona-Lockdown erholt. Von Normalbetrieb kann der Gastronom Jens Reckermann aber noch nicht sprechen. Er glaubt, dass viele Gäste noch etwas ängstlich sind.


Sonntag, 5. Juli, 10.33 Uhr

Rettungsdienst DLRG befürchtet Zunahme tödlicher Badeunfälle

Mal eben kurz ins Schwimmbad - in diesem Sommer geht das nicht wegen der Corona-Regeln. Umso mehr Menschen könnten auf frei zugängliche, unbewachte Gewässer ausweichen, befürchtet der Rettungsdienst DLRG. Und die seien gefährlich - besonders für ungeübte Schwimmer. Die Gefahren des Schwimmens in unbewachten Kanälen, Flüssen, Seen und Baggerlöchern würden unterschätzt, sagte Michael Grohe, der Sprecher der DLRG Nordrhein.

Sonntag, 5. Juli, 8.30 Uhr

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh ist weiter gesunken

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh weiter gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Sonntag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei 56,0 Prozent. Am Vortag lag dieser Wert noch bei 66,5 Prozent und am Freitag bei 76,6. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Der schwere Corona-Ausbruch beim Fleischfabrikanten Tönnies hat zu Beginn der Sommerferien die Reisepläne für viele Menschen in der Region durcheinander gewirbelt. Nun zeichnet sich Entspannung ab.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Autohandel in Bergkamen
Skoda-Zentrum in Bergkamen schließt, aber die Werkstatt wechselt nur die Straßenseite