Coronavirus im Kreis Unna: Nachbarschaftskonzert vom Balkon – Liveblog

Liveblog für den Kreis Unna

Auch die Musiker wissen sich in Corona-Zeiten zu helfen. Zum Beispiel in Kamen-Methler bei einem Nachbarschaftskonzert. Und das Schmallenbach-Haus in Fröndenberg bekommt Hilfe.

Kreis Unna

06.07.2020, 05:40 Uhr / Lesedauer: 9 min
Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Unna, Kamen, Bergkamen, Fröndenberg, Holzwickede und weiteren Orten gibt es im Liveblog für den Kreis Unna.

Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in Unna, Kamen, Bergkamen, Fröndenberg, Holzwickede und weiteren Orten gibt es im Liveblog für den Kreis Unna. © dpa

Das Wichtigste in Kürze:

  • 772 Infektionen mit dem neuartigen Sars-CoV-2-Virus sind im Kreis Unna bislang gemeldet worden (Stand: 5. Juli, 12 Uhr).
  • 588 Menschen gelten als genesen, weil die angeordnete Quarantäne für sie endete (Stand: 5. Juli).
  • 39 Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 wurden erfasst (Stand: 5. Juli).
  • Betroffene können sich an Coronavirus-Hotlines wenden. Wichtige Rufnummern hat das Kreisgesundheitsamt aufgelistet.

+++

Montag, 6. Juli, 8.28 Uhr
Emotionale Krise: Ein Drittel trinkt mehr Alkohol

Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg durchgeführt hat.

35,5 Prozent der mehr als 3000 an der Studie Teilnehmenden gaben bei der anonymen Online-Umfrage an, während der Pandemie mehr oder viel mehr Alkohol getrunken zu haben als zuvor. Die Erhebung ist nicht repräsentativ, liefert aber erste Erkenntnisse über die Konsumgewohnheiten während der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen.

Montag, 6. Juli, 7.18 Uhr
Bundeswehr-Hunde werden auf Erkennen von Corona-Infektion trainiert

Diensthunde der Bundeswehr sollen das Erschnüffeln einer Coronavirus-Infektion erlernen. Die Streitkräfte und die Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover testen diese Möglichkeit in einem Projekt, an dem zehn Vierbeiner der einzigen Diensthundeschule der Bundeswehr bei Ulmen in der Vulkaneifel teilnehmen.

„Mit einer Trefferquote von derzeit etwa 80 Prozent sind die Forscher in Ulmen auf dem besten Weg, das Projekt erfolgreich weiterzuführen“, erklärte die mitten im Wald liegende Diensthundeschule.

Montag, 6. Juli, 5.42 Uhr

219 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 219 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise mindestens 196 554 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Montagmorgen meldete (Datenstand 6.7., 0.00 Uhr). 9016 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland - das bedeutet ein Plus von 4 im Vergleich zum Vortag. Etwa 182 200 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind etwa 500 mehr als noch einen Tag zuvor.

Sonntag, 5. Juli, 20.22 Uhr
Zahlreiche Polizeieinsätze zu Beginn der Partysaison auf Mallorca

Während am Ballermann in Palma und im bei Briten beliebten Partyort Magaluf die Clubs und Bars noch geschlossen haben, darf ein paar Kilometer weiter in Paguera gefeiert werden. Die Partygäste haben jedoch zahlreiche Corona-Vorschriften verstoßen. Die Polizei musste mehrfach ausrücken - manchmal sogar ins selbe Lokal.

Sonntag, 5. Juli, 19.14 Uhr
Gerresheimer rüstet sich für Corona-Impfstoff

Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen kommenden Corona-Impfstoff. „Wir haben in Glasform-Maschinen investiert, haben unsere Kapazitäten aufgebaut. Die Produktion läuft jetzt schon auf vollen Touren“, sagte Vorstandschef Dietmar Siemssen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Wenn es mit dem Impfstoff klappt, werden mehrere Milliarden Impfstoffeinheiten benötigt werden, die in Injektionsfläschchen abgefüllt werden müssen. Etwa ein Drittel dieses Marktes entfällt auf uns.“ Siemssen sagte, der Konzern sei bereits in „sehr konkreten Gesprächen“ mit vielen Pharmakonzernen, die an einem Impfstoff arbeiteten.

Sonntag, 5. Juli, 18.03 Uhr
NRW-Landesregierung bei Aufhebung der Maskenpflicht zurückhaltend

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat zurückhaltend auf den Vorstoß aus Mecklenburg-Vorpommern zur Aufhebung der Maskenpflicht im Einzelhandel reagiert. Eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, trotz der insgesamt positiven Entwicklung der Infektionszahlen sei die Gefahr der Pandemie noch lange nicht gebannt. „Solange wir ohne wirksamen Impfstoff und Medikamente mit dieser neuen, ungewohnten Situation leben, werden die Menschen weiterhin mit Regeln und Veränderungen umgehen müssen. Dazu werden noch für einige Zeit unter anderem Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln und die Mund-Nasen-Bedeckung gehören“, betonte sie. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet.

Sonntag, 5. Juli, 17.09 Uhr
NRW-Gesundheitsminister ist gegen flächendeckende Tests

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich gegen flächendeckende Tests auf das Coronavirus ausgesprochen. „Ich halte da nicht sehr viel von“, sagte der Politiker im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks. Er orientiere sich in dieser Frage an den Vorgaben des Robert Koch-Instituts. Dies bedeute, dass man anlassbezogen und dann sehr gründlich teste, wie dies beispielsweise nach dem Virus-Ausbruch beim Fleisch-Konzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück geschehen sei.

Sonntag, 5. Juli, 15.49 Uhr
RKI-Zahlen: 239 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 239 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 196 335 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Sonntagmorgen meldete (Datenstand 5.7., 0.00 Uhr). 9012 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland - das bedeutet ein Plus von 2 im Vergleich zum Vortag. Etwa 181.700 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind etwa 300 mehr als noch einen Tag zuvor.

Sonntag, 5. Juli, 14.51 Uhr

Die ersten Bundesländer wollen die Maskenpflicht abschaffen

Mehrere Bundesländer erwägen ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte der „Welt am Sonntag“, er erwarte, dass das Kabinett in Schwerin im August das Ende der Pflicht beschließen werde. Auch in Niedersachsen und Sachsen gibt es ähnliche Überlegungen. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach warnt: „Das wäre ein falscher Schritt zum falschen Zeitpunkt.“


Sonntag, 5. Juli, 13.59 Uhr

Grippe versus Covid-19: Was ist gefährlicher?

Was ist gefährlicher, Influenzaviren oder das neuartige Coronavirus? Bei der Diskussion um Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie wird oft die Grippe zum Vergleich herangezogen. Das Coronavirus ist eben kein “normales” Grippevirus – saisonal, regional, behandelbar. Krankheitsverlauf, Übertragungswege, Ansteckungsgefahr und Risikogruppen spielen eine wichtige Rolle - den Überblick finden Sie hier.

Sonntag, 5. Juli, 11.56 Uhr

Unerfreuliche Nachricht für Dortmunder Nachtkultur

Der Club „Daddy Blatzheim“ in Dortmund steht vor dem Aus. Es verschwindet ein Stück Geschichte: Denn getanzt wird hier schon seit über einem halben Jahrhundert. Durch die Auswirkungen der Corona-Krise steht das verfrühte Ende der Diskothek bevor.

Sonntag, 5. Juli, 11.56 Uhr

LBS: Corona verhilft zu „Atempause in der Immobilienpreisentwicklung“

Die Corona-Pandemie verschafft dem Immobilienmarkt mit seinen seit Jahren starken Preisanstiegen nach Einschätzung der Landesbausparkassen eine Atempause. „Corona bremst den Preisanstieg bei Wohnimmobilien zumindest vorübergehend aus“, sagte der Chef der LBS-Bundesgeschäftsstelle, Axel Guthmann, laut einer Mitteilung vom Samstag in Berlin.

Sonntag, 5. Juli, 10.47 Uhr

Vivo will mit neuen Gerichten und mediterranem Flair wieder Gäste anlocken

Das Restaurant Vivo in Holzwickede hat sich vom Corona-Lockdown erholt. Von Normalbetrieb kann der Gastronom Jens Reckermann aber noch nicht sprechen. Er glaubt, dass viele Gäste noch etwas ängstlich sind.


Sonntag, 5. Juli, 10.33 Uhr

Rettungsdienst DLRG befürchtet Zunahme tödlicher Badeunfälle

Mal eben kurz ins Schwimmbad - in diesem Sommer geht das nicht wegen der Corona-Regeln. Umso mehr Menschen könnten auf frei zugängliche, unbewachte Gewässer ausweichen, befürchtet der Rettungsdienst DLRG. Und die seien gefährlich - besonders für ungeübte Schwimmer. Die Gefahren des Schwimmens in unbewachten Kanälen, Flüssen, Seen und Baggerlöchern würden unterschätzt, sagte Michael Grohe, der Sprecher der DLRG Nordrhein.

Sonntag, 5. Juli, 8.30 Uhr

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh ist weiter gesunken

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh weiter gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Sonntag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile bei 56,0 Prozent. Am Vortag lag dieser Wert noch bei 66,5 Prozent und am Freitag bei 76,6. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2.

Samstag, 4. Juli, 20.51 Uhr
WHO stoppt Tests mit HIV-Mittel bei Coronavirus-Infizierten
Corona-Patienten werden im Rahmen einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) koordinierten Studie ab sofort nicht mehr mit Lopinavir/Ritonavir behandelt, das gegen HIV entwickelt worden war. Ausschlaggebend seien keine Sicherheitsbedenken. Vielmehr habe sich gezeigt, dass die Mittel bei den Patienten praktisch keinen Einfluss auf den Verlauf der Krankheit hatten. Dasselbe gelte für das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin.

Samstag, 4. Juli, 17.57 Uhr

Katholiken können Kommunion jetzt auch Zuhause empfangen

Abstand halten – das ist gerade beim Empfang der Heiligen Kommunion schwierig. Viele gläubige Katholiken meiden aus Angst vor einer Ansteckung derzeit noch die Gottesdienste. Jetzt gibt es ein neues Angebot.

Samstag, 4. Juli, 16.49 Uhr
Merkel bedankt sich bei älteren Menschen
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei den älteren Menschen in Deutschland für ihr Durchhaltevermögen in der Corona-Pandemie bedankt. „Ich weiß, dass für Sie der Alltag, der ohnehin oft schwierig und einsam ist, noch schwieriger und einsamer wurde“, sagte die CDU-Politikerin. „Trotz all dieser Härten habe ich bei vielen Älteren nicht Zorn, sondern häufig Verständnis für unsere Politik der notwendigen Kontaktbeschränkungen gefunden. Dafür danke ich sehr.“

Samstag, 4. Juli, 15.19 Uhr
Schallender Gesang vom Balkon in Methler: Ein Konzert der besonderen Art
Keine Konzerte in Corona-Zeiten? Nicht in Methler. Dort gab es ein spontanes Konzert mit einer besonderen Bühne: Ein Balkon wurde buchstäblich zum Träger der Kultur.


Samstag, 4. Juli, 13.45 Uhr

Kramp-Karrenbauer: Kein Grund für eine Entwarnung in der Corona-Krise

„Wir sind lange noch nicht durch diese Krise“, sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag in Berlin bei einer virtuellen Veranstaltung zur Beteiligungskampagne „#DeutschlandKickOff2030“.

Dabei konnten Bürger ihre Erfahrungen in der Krise schildern und Ideen einbringen, welche Lehren aus der Krise gezogen werden sollten. An einer digitalen Pinnwand seien in den vergangenen Wochen 3500 Ideen gesammelt worden.

Samstag, 4. Juli, 12.16 Uhr

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh wieder gesunken

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh wieder gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Samstag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 66,5. Am Vortag lag dieser Wert bei 76,6.

Samstag, 4. Juli, 11.33 Uhr
In der Ostwestfalen-Staffel haben zwei heimische Clubs ihre Liebe entdeckt

Die neue Verbandsliga (2) hält für den SuS Oberaden und Neuling RSV Altenbögge viele Fahrten nach Ostwestfalen bereit. Da wissen beide Seiten längst, was sie voneinander haben.

Samstag, 4. Juli, 10.19 Uhr
Unnaer Unternehmen unterstützt Hospiz und Schmallenbach-Haus

Mundschutz an Privatleute versenden und dafür eine Spende kassieren – mit dieser Aktion erreichte die Firma Gebrüder Thies im Mai viele Menschen. Jetzt steht die Spendensumme fest.

Samstag, 4. Juli, 9.45 Uhr
Protestaktion bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Aktivisten haben am Standort Rheda-Wiedenbrück des Fleischverarbeiters Tönnies protestiert. Sie forderten ab dem frühen Samstagmorgen auf Plakaten etwa „Schluss mit der Ausbeutung von Mensch und Tier“, wie ein Polizeisprecher sagte.

Vier Aktivisten hätten auf dem Dach des Betriebes ein Plakat gezeigt, weitere Demonstranten hätten Zelte in der Einfahrt des Fleischbetriebs aufgebaut und diese blockiert, hieß es.

Samstag, 4. Juli, 8.59 Uhr

Festival-Ersatzprogramm startet mit Elektro-Beats in Dortmund

Große Festivals sind coronabedingt dieses Jahr abgesagt - auch das Juicy Beats in Dortmund. Trotzdem wird es im Corona-Sommer Live-Kultur geben: Das Festival-Ersatzprogramm startet am Samstag mit Konzerten und Comedy. Bis Ende August gibt es Konzerte, DJ-Sets und Live-Comedy auf der Festwiese des Westfalenparks. Die ersten Veranstaltungen sind bereits beinahe ausverkauft. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Samstag, 4. Juli, 7.40 Uhr

Keine Corona-Pause für Unnas Sportler des Jahres 2019

Er startet bei Deutschen Meisterschaften, Europameisterschaften und will künftig auch bei Olympia ins Becken springen. Luca Nik Armbruster ist Unnas Sportler des Jahres 2019 und einer der talentiertesten Schwimmer Deutschlands. Da aber in Corona-Zeiten kein geregeltes Schwimmtraining möglich ist, hat sich der Schwimmer der SG Dortmund jetzt ein besonderes Ziel gesetzt: Der 19-Jährige baut sich sein eigenes Trainingszentrum - im elterlichen Garten.

Samstag, 4. Juli, 7.10 Uhr
Die Corona-Sorgen aus Sicht eines Holzwickeder Mädchens (10)

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen auch die Jüngsten der Gesellschaft. Was sie bewegt, so scheint es jedenfalls, kommt seit Monaten zu kurz. Es gibt aber auch Verständnis. Dass sich Melina seit einigen Wochen wieder mit ihren Freunden treffen kann, ist für sie nach ihrer jüngsten Erfahrung keine Selbstverständlichkeit. Was die Zehnjährige aus Holzwickede seit Februar erlebt, ist eine absolute Ausnahmesituation im Leben eines heranwachsenden Menschen.


Freitag, 3. Juli, 19.05 Uhr

Neues Symptom im Zusammenhang mit dem Coronavirus festgestellt

Ein Mann kam mit Covid-19-Symptomen in das Centre Hospitalier de Versailles im französischen LeChesnay. Er wurde dort an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Der 62-Jährige litt darüber hinaus vier schmerzhafte Stunden lang an Priapismus. Die Mediziner brachten die Dauererektion seines Penis mit der Lungenerkrankung in Verbindung, berichtet „Bild.de“.

Freitag, 3. Juli, 18.14 Uhr

Corona-Statistik: Zahl der Sterbefälle nicht höher als im Durchschnitt der Vorjahre

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie wertet das Statistische Bundesamt wöchentlich die Zahl der Sterbefälle in Deutschland aus. Nach einem starken Anstieg der Fallzahlen im April ist die Zahl der Verstorbenen wieder auf Vorjahresniveau gesunken. Dieser Trend setzt sich auch in der ersten Juniwoche fort.

Freitag, 3. Juli, 17.05 Uhr

Gesundheitsministerium: Corona trifft die meisten in der Lebensmitte

Die meisten positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen in Nordrhein-Westfalen gehören der Altersgruppe der 20- bis 59-Jährigen an. Nur sieben Prozent sind unter 20 Jahre alt. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort des NRW-Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion hervor. Das Durchschnittsalter der positiv Getesteten liegt demnach bei 48 Jahren. 94 Prozent der gestorbenen Corona-Patienten waren 60 Jahre oder älter. Das Durchschnittsalter der Gestorbenen liegt bei 80 Jahren. Ausgewertet wurden nach Angaben des Ministeriums mit Datenstand Mitte Juni fast 40.000 Corona-Infektionsfälle in NRW. Davon waren 29 Prozent 20 bis 39 Jahre alt, 36 Prozent waren 40 bis 59 Jahre alt, 17 Prozent 60 bis 79 und jeder Zehnte war 80 oder älter.

Freitag, 3. Juli, 13.50 Uhr

Zwei neue Corona-Fälle im Kreis Unna

Der Kreis Unna meldet an diesem Freitag zwei neue Corona-Fälle; einer in Bönen, einer in Lünen. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie im Kreis Unna erhöht sich damit auf 772 Fälle, aktuell sind den Angaben zufolge 45 Menschen im Kreis Unna an Covid-19 erkrankt.


Freitag, 3. Juli, 13.30 Uhr
Ebola-Wirkstoff zur Behandlung von Corona-Patienten zugelassen

Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen zur Behandlung schwerer Fälle von Covid-19 zugelassen. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt. Der Wirkstoff reduziert Studien zufolge die Behandlungsdauer bei Covid-19-Patienten.

Freitag, 3. Juli, 12.45 Uhr

Seniorenkino startet wieder – mit neuen Corona-Regeln
Das beliebte Seniorenkino im Kinorama Unna startet wieder. Bereits am Donnerstag gab es einen ersten Probelauf, Dienstag geht es weiter – mit neuem Corona-Konzept.

Freitag, 3. Juli, 11.06 Uhr

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart: „Öffentliche Hetzjagd auf Tönnies beenden“

„Wir sollten die öffentliche Hetzjagd auf das Unternehmen und den Unternehmer Tönnies beenden“, sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart der „Rheinischen Post“ (Freitag). Der Minister ergänzte: „Die Branche insgesamt kann nicht so weiter arbeiten wie bisher und auch aus dem Umgang mit der Corona-Krise müssen klare Schlussfolgerungen gezogen werden. Dies hat Herr Tönnies eingeräumt, und er stellt sich seiner Verantwortung.“

Freitag, 3. Juli, 9.55 Uhr
Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh steigt wieder leicht an

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh wieder leicht gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 76,6. Am Vortag lag dieser Wert bei 76,4, am Mittwoch bei 78,0 und am Dienstag bei 86,0. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2.

Freitag, 3. Juli, 9.15 Uhr

Deutsche müssen bei Reise nach England bald nicht mehr in Quarantäne

England lockert seine im Zuge der Corona-Pandemie getroffenen Quarantäne-Vorschriften für Einreisende: Besucher unter anderem aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien müssen sich ab dem 10. Juli bei ihrer Ankunft nicht mehr selbst für 14 Tage isolieren.

Das teilte das Verkehrsministerium am frühen Freitagmorgen mit. Eine vollständige Liste der Länder, die von der Quarantäne ausgenommen werden, sollte noch am Freitag veröffentlicht werden.

Freitag, 3. Juli, 7.55 Uhr

Massenveranstaltungen in Corona-Zeiten: Die Regelung in NRW

Seit dem 15. Juni dürfen Kongresse und Messen nur unter Auflagen und mit einem Infektionsschutzkonzept stattfinden. An Veranstaltungen im Kultur- oder Bildungsbereich dürfen wieder mehr als 100 Personen teilnehmen. Unter Auflagen erlaubt sind auch Feste wie Jubiläen, Hochzeiten, Taufen, Geburtstage oder Abschlussfeiern mit maximal 50 Teilnehmern.

In anderen Bundesländern dürfen an Open-Air-Veranstaltungen wieder bis zu 1000 Menschen teilnehmen. Hier erhalten Sie den Überblick.

Freitag, 3. Juli, 6.51 Uhr

Kamen: Rathaus-Besuche möglichst nur mit Terminabsprache

Wer im Rathaus etwas erledigen muss, sollte sich möglichst vorher einen Termin geben lassen. Das verringere Wartezeiten und Infektionsgefahr, erklärt Bürgermeisterin Elke Kappen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Der schwere Corona-Ausbruch beim Fleischfabrikanten Tönnies hat zu Beginn der Sommerferien die Reisepläne für viele Menschen in der Region durcheinander gewirbelt. Nun zeichnet sich Entspannung ab.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bildungszentrum am Kleiweg
In die leere Technikhalle auf dem Fakt-Campus könnte bald neues Leben einziehen
Hellweger Anzeiger Bummansburg
„Zeitzeugen“ aus dem Mittelalter nehmen an der Bummansburg neue Schilder in Augenschein
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Bergkamen
Im Restaurant „Am Yachthafen“ gibt es Steaks und einen Panorama-Blick auf die Marina